[Chaos CD]
[Datenschleuder] [55]    Bishops' Worte aus Leibzsch
[Gescannte Version] [ -- ] [ ++ ] [Suchen]  

 

Bishops' Worte aus Leibzsch


Montag
In einer Sendung des Mitteldeutschen Rundfunks, "Umschau" steht eine telekomgebeutelte Familie vor der Kamera. Das ältere Ehepaar legt eine Hand auf das Telefonbuch, die andere erhebt es zum Schwur: "Nein, wir haben diese Telefonrechnung von 16.000,- DM nicht verursacht", schwören die beiden T-Abgezockten mit Tränen in den Augen. Ich erkenne anhand der gelben Farbe, daß es sich bei dem Telefonbuch um das alte Testament halten muß.
 

Dienstag
Mein E-Mail-Briefkasten war heute mit 250 Nachrichten übervoll, obwohl gestern erst geleert und bearbeitet. Da liegt ein Fehler vor. Ich schreibe an den Support meines E-Mailanbieters "ultranet.de". Er antwortet: "Sie haben Mail an einen Empfänger [email protected] geschickt. Nachrichten an den Domain-Namen "ultranet.com" werden an die ULTRA geschickt. Dort ist der Empfänger "[email protected]" nicht bekannt. Da der Absender ein lokaler User "[email protected]" ist, wird die Nachricht dennoch entgegen genommen und ins Internet geschickt. Von dort kommt die Nachricht zur ULTRA mit dem hier nicht bekannten Empfänger "[email protected]". Da der Absender ein lokaler User "[email protected]" ist, wird die Nachricht dennoch entgegen genommen und ins Internet geschickt. Von dort kommt die Nachricht zur ULTRA mit dem hier nicht bekannten Empfänger "[email protected]". Da der Absender ein lokaler User "[email protected]" ist, wird die Nachricht dennoch entgegen genommen und ins-Internet geschickt.
Da die Nachricht immer wieder erfolgreich ins Internet verschickt werden konnte, haben Sie jedesmal eine Service-Postmaster-Meldung erhalten und Ihr Briefkasten ist übervoll. Leeren Sie mal regelmäßig Ihre Post". Ich blicks' da nicht mehr durch, Kommunikation ist ungeheuer kompliziert geworden. Steckt da der BND hinter?
 

Mittwoch
Ich glaub, mich tritt ein "Falcon". Morgens um 8:12 Uhr hebe ich 100,- DM mit meiner EC-Karte am Automaten ab. Nachmittags gegen 14:16 Uhr kaufe ich bei Karstadt im dritten Stock mit der EC-Karte ein Mousepad für 12,95 DM. Wenige Minuten später will ich ein Stockwerk tiefer Hosenträger für 15,95 DM mit der EC-Karte erwerben. Die Kasse streikt, die Verkäuferin will meinen Perso sehen. In der Menschenschlange böse Blicke: "Wennse ihr Gondo ieberzochen haben, sollen se geene Hosendräscher goofn", raunt mir ein Sachse zu, Peinlich. Die Verkäuferin entschuldigt sich: "Ein neues System." Was mag sich das neuronale Netz bei der GZS gedacht haben? Warum hebt der Typ einen Hunni bar ab und kauft später einen "Maustebbisch" und dann "Hosendräscher" mit Karte?
 

Donnerstag
Ein Berliner Stadtmagazin muß einem Kollegen nach einem Gerichtsbeschluß 15.000.- DM zahlen, weil sie ihn versehentlich falsch zitiert hatten: "Ficken, ficken, ficken und nicht an die Leser denken". Im CCC wird natürlich weniger an Sex gedacht. "Applets, applets, applets und an die User denken!".
 

Freitag
Telefonat mit einem Hamburger Hacker. Er hat zuviel Wilson gelesen. Ich versuche ihn mit etwas Realität zu trösten. Abends lese ich Wilson, "Der neue Prometheus" (ISBN 3-49918350-1). Was ist schon Realität. Ich glaub, ich träume. Einige Stunden später: Anruf eines Berliner Hackers. Er glaubt, er sei Gott. Ich glaub', ich spinne. Ich glaub', Realität wird nie wieder, was sie mal war. Was ist eigentlich Realität? Es wird Zeit, daß die neue Hackerbibel erscheint...!
 

Samstag
Es läuft ein Werbespot der Telekom: "Im Zeichen der T-Aktie". Dabei erheben alle "User" brav die Hände zum T-Schwur (Nein, es ist kein verbotener Gruß, auch Polizisten nehmen daran teil !). Sie haben aber nicht germerkt, daß es das Sportzeichen zur -Auszeit im Basket- oder Volleyball ist. Arme Telekom - Jetzt wirbt sie schon für Bedenkzeit im harten Marktwettbewerb übers Fernsehen. Ob das hilft?
 

Sonntag
Ein Telekomiker zeigt mir voller Stolz seinen "T-Monitor vor Ort", eine Art regionale BILD für Telekomiker, nur nicht öffentlich. Darin steht, daß die Angestellten nix zu Journalisten über ihre Aktienbeteiligung sagen dürfen: "Wir einigen uns auf einen anderen Sprachgebrauch...".und: "Es könnten ja Schlagzeilen dadurch produziert werden". Dann der Hammer: Die Süddeutsche druckte am 11. Juni einen Artikel, in dem über einen Holländer berichtet wurde, der wegen seiner Internet-Sucht eine Drogenberatungsstelle auf suchte. Skandalös! Muß nun der Telekom Vorstand wegen Drogenhandels verhaftet werden ?...
 
 

 

  [Chaos CD]
[Datenschleuder] [55]    Bishops' Worte aus Leibzsch
[Gescannte Version] [ -- ] [ ++ ] [Suchen]