Revisiting the Cypriot S-300 Crisis

by Paul Iddon

During the second half of the 1990s, Turkey and Cyprus became locked in a tense standoff over the island nation’s purchase of Russian S-300 air defense missile systems (to be precise: the S-300PMU-1). Throughout the crisis, there was a debate about the risks and general wisdom of a European state buying such advanced Russian weaponry that has some relevance today in light of Turkey’s controversial purchase and fielding of more advanced Russian S-400 air defense missiles.

In December 2013, Greek armed forces test-fired its Russian-made S-300 air defense system for the first time since it was bought 14 years ago.
In December 2013, Greece’s Hellenic Air Force test-fired its Russian-made S-300 air defense system for the first time since it was received 14 years ago from the Cypriot National Guard (“Greece Tests Russian-Made S-300 Missile System for First Time“, Sputnik News, December 14, 2013).

Origins

In 1996, Greek Cyprus, which had been under an arms embargo from the United States since 1987 that aimed to prevent an arms race on the partitioned island, took deliver of T-80U main battle tanks and BMP-3 armored personnel carriers. The military hardware was prominently displayed in a military parade in the capital Nicosia shortly afterward (“Russia the target in missiles row”, The Guardian, January 15, 1997). Then, Cyprus ordered S-300 missiles from Russia, ostensibly to deter regular overflights of Turkish warplanes through its airspace. The multi-million-dollar arms deal was the most significant arms purchase tiny Cyprus ever made. 

This promptly triggered the Cypriot S-300 Crisis. Turkey threatened to either blockade Cyprus or launch a preemptive attack to destroy the missiles the moment they arrived on the island (Tony Barber, “Turkey hints at strike on Cypriot missiles,” The Independent, January 11, 1997). Greece warned that it would retaliate over such a strike while the United States advised Greek Cypriot President Glafcos Clerides to cancel the arms purchase to defuse the crisis. Clerides found himself in a difficult situation since he ordered the missiles and thus had a personal and political stake in not succumbing to Turkish threats. He declared that Cyprus would only back down from the deal if longstanding proposals for the island’s complete demilitarization were implemented. 

Air defense missiles an offensive threat to Turkey?

(click to enlarge)

Then-Turkish Defense Minister Turhan Tayan compared the unfolding crisis to the Cuban Missile Crisis of 1962 (Chris Nutall, “Turkey threatens Cyprus attack”, The Guardian, January 11, 1997). This was because, far from being capable of merely defending Cyprus’ airspace, the S-300s also could track and target Turkish military aircraft operating within Turkey’s airspace. However, as can be seen in the image on the right, the system did not pose a significant threat to Turkish interests (Sean O’Connor, “IMINT & Analysis: The Cypriot Missile Crisis“, IMINT & Analysis, May 1, 2008).

At the time, journalists made analogies to the Cuban missile crisis. “Turkey responded like the United States did in 1962 when the Soviet Union placed nuclear missiles in Cuba, 90 miles south of Miami,” wrote journalists Jack Anderson and Jan Moller at the time. CIA sources cited by them claimed that Russian Foreign Minister Yevgeny Primakov had aggressively lobbied for the sale as part of a strategy to undermine the NATO alliance, in response to that its expansion into Eastern Europe in the 1990s following the collapse of the Soviet Union. Russia claimed that economic reasons motivated the sale in light of the financial crisis it faced at the time.  (“U.N. presides over Cypriot stalemate”, United Feature Syndicate, January 4, 1999). 

Prominent New York Times columnist William Safire also compared the Cypriot S-300 Crisis to the Cuban Missile Crisis, going so far as to charge that Primakov saw “himself as a new Andrei Gromyko“, who was the Soviet Foreign Minister during the Cuban Missile Crisis. “The nuclear missiles Gromyko lied about were 90 miles from the United States; these offensively defensive SAM’s are 50 miles from Turkey,” Safire wrote (“Russian missiles in Cyprus spell trouble”, The New York Times, July 7, 1998). 

The United States also expressed worries about Russian technicians being sent to Cyprus to set up the missiles since they could use the system’s powerful radar to monitor air traffic, including NATO aircraft, over the strategically-important Eastern Mediterranean. Cyprus sought to assuage these concerns. Then-Greek Cypriot Foreign Minister Ioannis Kasoulides insisted that “[n]o Russian technicians will be manning [the] weapons. [The] weapons will be manned by our [Cypriot] people.” He also charged that the United States had overreacted to the S-300 deal, pointing out that Cyprus already had short-range anti-aircraft missiles but did not use them, even though Turkish warplanes continuously violated its sovereign airspace. “We would only use the missiles on the occasion of an air attack by Turkey,” he insisted. Clerides went one step further and pointed out that Cyprus had already bought Exocet anti-ship missiles from France. “Which is more provocative, sinking a frigate with an Exocet or shooting down a plane with an anti-aircraft missile,” he asked rhetorically (Jack Payton, “Cyprus tension crosses ‘line’”, St. Petersburg Times, June 21, 1998). 

Greek Cypriots felt such concerns were hypocritical because the United States had already approved a sale of 120 MGM-140 ATACMS (Army Tactical Missile Systems) to Turkey in December 1995, which were arguably more threatening offensive weapon systems than the S-300s. The U.S. Department of Defense insisted that this arms deal would not “adversely affect either the military balance in the region or U.S. efforts to encourage a negotiated settlement of the Cyprus question.” Nevertheless, Athens and Nicosia worried since the missiles 160-kilometer range and its highly accurate 450 kg payload would give Ankara the capability to devastate defenseless Greek Cypriot targets directly from southern Turkey (Michális S. Michael, “Resolving the Cyprus Conflict: Negotiating History“, Palgrave Macmillan, 2009, p. 146). 

Standoff and deescalation

Turkey flexed its military muscles and sought to demonstrate that it was deadly serious about its threats of military action. The late 1990s were, therefore, the tensest time the island witnessed since the Turkish invasion in 1974. Back then, Turkey intervened militarily after the coup d’état of the Cypriot National Guard against the Cypriot President and Archbishop Makarios, invaded the northern third of the island and established an internationally-unrecognized Turkish Republic of Northern Cyprus (TRNC). Turkey maintained, and still does, approximately 30,000 troops in the TRNC, a large enough force to threaten or even outright invade the rest of the island. 

In early November 1997, to hammer home its threats, Turkey launched a massive military exercise in the TRNC (see video above). During the operation, Turkish commandos destroyed a mock S-300 missile platform with time bombs in a clear and direct warning against Greek Cyprus. Hundreds of spectating Turkish Cypriots cheered as flames consumed the mock site. In the air, Turkish AH-1 Cobra attack helicopters fired missiles, and F-16 jet fighter-bombers flew in formation. Two Turkish Black Hawk helicopters carried commandos on ropes displaying the Turkish and TRNC flags. On the ground, Turkish M60 tanks and armored personnel carriers carried out maneuvres (“Cyprus: Turkish troops undertake military exercises“, AP, November 5, 1997). Such a display of combined arms aptly demonstrated Turkey’s ability to threaten Greek Cyprus militarily. 

On June 16, 1998, Greece deployed four F-16s along with two C-130 transport planes to an airbase near the western town of Paphos in Greek Cyprus. Turkey condemned the move as a provocation and responded two days later by sending six F-16s to an airstrip in the TRNC. The Turkish jets flew over both the Greek and Turkish parts of Nicosia at such a low altitude that “the Turkish crescent could be seen on the plane’s wings” from the ground (Hamza Hendawi, “Cyprus tensions flare up”, AP, June 21, 1998). While both sides withdrew their warplanes shortly after that, the incident demonstrated how quickly an escalation on the island could lead to a direct conflict between the Greek and Turkish armed forces. 

The crisis came to an end in late 1998. That same year saw another incident that demonstrated how Turkey’s threat of military force compelled rivals to make serious concessions. In October 1998, Ankara threatened to attack Syria over its continued support for the Kurdistan Workers’ Party (PKK). It amassed armor and 10,000 troops on the Syrian border. Turkey had launched enormous operations, often consisting of up to 30,000 troops, into Iraqi Kurdistan against the PKK in that region the previous year, demonstrating its readiness to take military action against that group beyond its frontiers (Paul Iddon, “In 1998, Turkey and Syria Narrowly Avoided War“, War Is Boring, December 17, 2018). Eager to avoid war with his far more powerful northern neighbor, Syrian President Hafez al-Assad exiled PKK leader Abdullah Öcalan who was captured in Kenya the following year and cracked down on the group’s activities in Syria. Nicosia undoubtedly observed that incident and took note.  

One of three sites on Cyprus, where the components of the S-300 should be stationed: two for the missile systems and one for the 64N6E EW and battle management radar (34°56’39.26″N 32°51’49.19″E; 34°57’47.46″N 32°22’34.23″E; 33°56’18.09″N 32°51’40.93″E). Finally, no S-300s were ever deployed to Cyprus (Source: Sean O’connor, “IMINT & Analysis: The Cypriot Missile Crisis“, IMINT & Analysis, May 1, 2008).

By December 1998, Greek Cyprus reached a compromise with Greece. The missiles were not deployed to Cyprus, but instead, in a face-saving compromise for Nicosia, were sent to the Greek island of Crete in the Aegean Sea. While this defused the Cypriot S-300 Crisis, Turkey still opposed the Crete deployment and made arguments against it that ironically resembled the same arguments and warnings the United States and the NATO alliance made against Turkey’s recent purchase of S-400s.

The Crete deployment and aftermath

Turkey claimed the stationing of the S-300s on Crete relocated the threat of conflict from the Eastern Mediterranean to the Aegean Sea. In December 1998, Turkish Foreign Minister Ismail Cem insisted that Greece’s stationing of S-300s on Crete constituted a severe security threat. Deploying the S-300 missiles on the island, he said, would require Russian technicians, which he claimed would effectively mean that Greece would be threatening NATO member Turkey with Russia’s assistance. There were more general fears that any presence of Russian technicians on the island could see the NATO bases there coming under Moscow’s surveillance.

One senior NATO diplomat also pointed out that the Russian missiles could threaten Greek warplanes in addition to Turkish ones given their lack of NATO standard “Identification Friend or Foe” (IFF) systems. “One of the things you build into a system like this is the ability to distinguish between good guys and bad guys,” the diplomat said. “The Russians don’t have this in their software because we haven’t given them our codes. [The Greeks] have to go to the Americans for help, one presumes, if they don’t want the missiles to lock on to their own planes.” Another senior Western diplomat also warned that the missiles could inadvertently spark a Greek-Turkish clash stating that: “It’s absolutely possible for Turkish warplanes to fly within range of the missiles during routine flights in international airspace, for the missiles to lock onto them and for the Turkish planes to respond.”  (Amberin Zaman, “Greek Missile Plan Risk Clash with Turkey, Experts Say“, The Los Angeles Times, January 29, 1999).

Fears, and the prospect of yet another crisis with Turkey, likely convinced Athens to store the missiles on Crete instead and not test-fire them for 14 years. However, after test-firing them during the 2013 White Eagle military exercise, Israel has reportedly since tested its warplanes against the S-300, likely gauging its air forces’ capabilities against the system, which Iran also possesses (Dan Williams, Karolina Tagaris, “Israel trained against Russian-made air defense systems in Greece: sources“, Reuters, December 4, 2015). 

Interoperability issues and the more general irresponsibility of a NATO member fielding advanced Russian air defense missiles were central to the United States’ opposition to Turkey’s purchase of S-400s, which Ankara ordered in 2017 and began taking delivery of in 2019. The acquisition resulted in Turkey’s suspension from the F-35 Joint Strike Fighter program over United States fears that having both systems operate in the same military could enable Russia to glean important intelligence on the fifth-generation jet fighter’s classified stealth characteristics. 

Turkish President Recep Tayyip Erdoğan has dismissed these claims and charged NATO with hypocrisy for overlooking Greece’s continued possession of the S-300s on Crete. “Greece, which is also a NATO member, has been using S-300 for years, no one says anything,” he charged (“S-400 agreement with Russia ‘a done deal,’ Erdogan says“, Daily Sabah, July 26, 2017). 

In another ironic development, Russia reportedly installed an IFF system up to NATO standards in the Turkish S-400s, potentially enabling Ankara to integrate the Russian missiles with other systems in its military (Joseph Trevithick, “Russia Built A NATO Spec Identification Friend or Foe System For Turkey’s S-400 Batteries“, The War Zone, December 9, 2019). 

Today, Cyprus finds itself in a new series of tensions with Turkey. Ankara has been drilling for gas in Cyprus’ exclusive economic zone (EEZ) and also, in November, reached a controversial maritime deal with Libya, that seeks to establish an EEZ between Turkey’s southern shores and the northeastern Libyan coast (Luke Baker, Tuvan Gumrukcu, Michele Kambas, “Turkey-Libya maritime deal rattles East Mediterranean“, Reuters, December 25, 2019). France is supporting Cyprus in its present dispute with Turkey and its navy’s flagship, the aircraft carrier Charles de Gaulle, did a five-day port-call in the port of Limassol in February (Bouli Hadjioannou, “Charles de Gaulle Aircraft Carrier Docks at Limassol Port“, in-cyprus, February 21, 2020). In early February, Cyprus also signed a $262 million deal with the European arms manufacturer MBDA for additional French short-range portable Mistral surface-to-air missiles and Exocet anti-ship missiles. This arms deal also envisions France helping the island nation modernize its existing air defense system (Ed Adamczyk, “Cyprus buys missiles, partners with France for exercises to thwart Turkey“, UPI, February 17, 2020). 

Posted in Armed Forces, English, History, International, Paul Iddon, Security Policy | Tagged , , , , , | 2 Comments

Coronavirus Pandemie: Einfluss auf die US-Machtpolitik und die transatlantischen Beziehungen

When the virus came here, it found a country with serious underlying conditions, and it exploited them ruthlessly. Chronic ills — a corrupt political class, a sclerotic bureaucracy, a heartless economy, a divided and distracted public — had gone untreated for years. We had learned to live, uncomfortably, with the symptoms. It took the scale and intimacy of a pandemic to expose their severity—to shock Americans with the recognition that we are in the high-risk category. — George Packer, “We Are Living in a Failed State“, The Atlantic, 20.04.2020.

Anfangs Mai sieht die Bilanz hinsichtlich der Coronoavirus Pandemie für die USA düster aus. Mit über 1,3 Millionen Infizierten und über 78’000 Toten fallen über ein Drittel aller Infektionen und Tote aufgrund der Coronavirus Pandemie weltweit auf die USA. Damit steht die USA im Vergleich zu anderen Staaten mit signifikantem Abstand an der Spitze der Statistik (bei den Infizierten nimmt Spanien mit über 262’000 den zweiten Platz ein; bei den Toten ist dies mit über 31’000 Grossbritannien). Damit sind durch die Coronavirus Pandemie deutlich mehr US-Amerikaner gestorben als durch den Vietnamkrieg. Die Leichenhallen in New York waren derart überfüllt, dass von Angehörigen nicht rasch identifizierte Tote in den Massengräbern auf Hart Island bestattet wurden.

Doch auch die restriktiven Massnahmen hatten in den USA sehr schnell unvorstellbare Ausmasse erreicht. Innerhalb von nur sechs Wochen waren bereits 30 Millionen US-Amerikaner als arbeitslos gemeldet. Ein für die Bevölkerung lückenhaftes und unzulängliches Sozialsystem wie auch eine extreme Kluft zwischen Reichen und Armen führt direkt oder indirekt zu medizinischen und finanziellen Härtefällen. Die Pandemie weist beispielsweise mit einer überdurchschnittlich hohen Infektions- und Todesfallrate auf die soziale und gesundheitliche Benachteiligung der afroamerikanischen Bevölkerung hin. Ebenfalls benachteiligt sind US-amerikanische Arbeitnehmer in Niedriglohnsektoren, welche beinahe die Hälfte aller Arbeitnehmer ausmachen. Es sind nicht nur die Ersten, welche wegen fehlendem Kündigungsschutz ihre Arbeit verlieren, sondern sie verfügen in der Regel auch über keine Ersparnisse, um finanziell eine solche Krise überbrücken zu können. Erschwerend kommt hinzu, dass in den USA mit dem Verlust der Arbeitsstelle meistens auch die Krankenversicherung verloren geht.

Gemäss Anne-Lorraine Bujon, wissenschaftliche Forschungsmitarbeiterin des Nordamerika-Programms des Französischen Instituts für internationale Beziehungen, stellt die Pandemie nach den Terroranschlägen am 11. September 2001, dem Hurrikan Katrina und der Finanzkrise 2008 bereits der vierte Schock für die USA im 21. Jahrhundert dar, welcher die Gesellschaft nachhaltig polarisiert und die sozialen Gräben aufreisst. Oberflächlich betrachtet hatten sich die USA nach der Finanzkrise wirtschaftlich relativ schnell wieder erholt. Doch die Finanzkrise hatte tiefe Spuren hinterlassen: Spitzenbänker behielten ihr Vermögen, ihre Arbeitsplätze und waren schnell wieder im Geschäft, doch verschuldete Arbeitnehmer in Mittel- und Niedriglohnsektoren verloren ihre Arbeit, ihr Haus und ihre Rentenersparnisse. Dies sind diejenigen sozialen Schichten, welche einmal mehr unter den Auswirkungen der Coronavirus Pandemie leiden, was langfristig sowohl soziale wie auch politische Sprengkraft beinhaltet. Sollte die jetzige US-Regierung noch einmal gewählt werden, so werden die Gräben in Gesellschaft und Politik tendenziell noch grösser werden. Doch ob eine neue Regierung unter Joe Biden es wirklich schaffen wird alle US-Amerikaner wieder in ein Boot zu holen, ist ebenso fraglich. Es darf nicht vergessen werden, dass die momentan beobachtbaren gesellschaftlichen, sozialen und politischen Verwerfungen in den USA wenigstens teilweise auch dem Versagen der liberalen Internationalisten angekreidet werden muss, welche bis dato genauso wenig neue Lösungen zu altbekannten Problemen anbieten konnten.

Machtpolitisch haben die seit längerem anhaltenden, sich zunehmend akzentuierenden innenpolitischen Probleme noch keine spürbare Wirkung. Mit einem letztjährigen Militärbudget von 732 Milliarden US-Dollar und einer verglichen mit dem globalen Trend überdurchschnittlichen Ausgabesteigerung von 5,3% bzw. einem Anteil von 38% an den globalen Militärausgaben stehen die USA als militärische Grossmacht ohne ernstzunehmende Konkurrenz da. Die Steigerung der Militärausgaben in den letzten Jahren hat seinen Grund im sich intensivierenden Wettkampf unter den Grossmächten. Dieser Wettkampf macht sich auch bei der Bewältigung der Pandemie und der damit verbundenen Wirtschaftskrise negativ bemerkbar. Anstatt im Wohle aller zusammenzuspannen, kommt es insbesondere zwischen den USA und China zu Propagandaaktionen und wirtschaftlichen Androhungen, wobei die WHO ungewollt ins Kreuzfeuer geraten ist.

Die Pandemie beeinflusst zwar den momentanen Einsatz der US-amerikanischen Kräften, verändert jedoch das Mächtegleichgewicht nicht. So haben die USA beispielsweise trotz der Pandemie Ende April zwei Freedom of Navigation Operationen im Südchinesischen Meer in der Nähe der Paracel-Inseln mit dem Lenkwaffenzerstörer USS Barry und der Spratly-Inseln mit dem Lenkwaffenkreuzer USS Bunker Hill durchgeführt. Auch die “maximum pressure Strategy” der USA gegenüber dem Iran wird unverändert fortgesetzt. Die Militärausgaben der USA sind im Vergleich zu anderen Staaten immens, machen gemäss Statistiken der Weltbank unter normalen Bedingungen jedoch nur gerade mal 10% der gesamten staatlichen Ausgaben aus, was langfristig trotz der temporären gewaltigen wirtschaftlichen Kosten der Pandemie vermutlich kaum ernsthaft hinterfragt werden wird.

In international crises, America has always been the country to which other countries have turned for leadership and to steer the ship. And now, which country is looking to the United States? No one. — Elisabeth Braw zitiert in Liz Sly, Michael Birnbaum, und Karen DeYoung, “The U.S. Traditionally Leads in Times of Crisis. Now It’s Practicing Self-Isolation“, Washington Post, 26.03.2020.

Eine gegenseitig gewinnbringende transatlantische Beziehung scheiterte bereits vor der Pandemie an der “American first” Strategie des US-Präsidenten Donald Trump. Anfeindungen Trumps gegen die EU verunmöglichen eine konstruktive Zusammenarbeit und die europäischen Staaten treffen ihre Entscheidungen seit Beginn der Krise ohne Konsultation mit den USA. Spätestens nach dem überraschenden, unilateralen Entscheid Trumps die Einreise von Personen aus dem Schengen Raum zu verbieten, war es klar, dass von den USA nichts zu erwarten ist. Die Entwicklung, Herstellung und Verbreitung eines Impfstoffs könnte ein Lackmustest darstellen, inwieweit die USA noch als verantwortliche internationale Führungsmacht und als transatlantischer Partner angesehen werden kann. Als die deutsche Firma Curevac mit der Entwicklung eines vielversprechenden mRNA-Impfstoffs begonnen hatte, versuchte die Trump-Administration die Forschungskapazität in die USA zu ziehen und so den exklusiven Zugang zu diesem Impfstoff zu sichern.

Ungewollt haben die USA auf internationaler Ebene Platz für China gemacht, welches nun das entstandene Führungsvakuum auszunutzen versucht — bei multilateralen Initiativen sogar in Kooperation mit einigen europäischen Staaten. China hat nicht nur Millionen von Masken und tausende medizinischen Hilfsgüter nach Europa und in die ganze Welt geliefert, sondern beispielsweise Mitte März auch 300 Mediziner nach Italien gesandt. Mit dieser “Masken-Diplomatie” geht es China darum, die europäischen Staaten stärker für sich zu gewinnen, denn deren Standpunkt im Wettkampf der Grossmächte könnte wirtschaftlich nicht ganz unbedeutend sein. Sollte es China schaffen, als erste einen effektiven Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung zu stellen, so könnte dies die transatlantische Beziehung weiter schwächen.

Italy has already asked to activate the European Union Mechanism of Civil Protection for the supply of medical equipment for individual protection. But, unfortunately, not a single EU country responded to the Commission’s call. Only China responded bilaterally. Certainly, this is not a good sign of European solidarity.

Maurizio Massari, italienischer EU-Botschafter, am 10 März 2020.

Auch bei der NATO ist bei der Bewältigung der Pandemie keine herausragende transatlantische Dimension erkennbar — die europäischen Staaten helfen sich insbesondere untereinander. Da die NATO mit wenigen Ausnahmen über keine eigene militärische Mittel verfügt, kommt ihr in erster Linie eine koordinierende Aufgabe zu. Beispielsweise wurde mit der Aktivierung der Rapid Air Mobility (RAM) sichergestellt, dass Flugzeuge ein eindeutiges NATO-Rufzeichen erhalten, mit welchem ein vereinfachter grenzüberschreitender Transport von Gütern und Personal ermöglicht wird. RAM kam beispielsweise zum Einsatz, als türkische Transportflugzeuge Masken, Schutzausrüstung und medizinisches Material nach Italien, Spanien und Grossbritannien transportiert hatten. Ein anderes wichtiges Instrument der NATO ist die Strategic Airlift Interim Solution (SALIS) welche zum Transport und zur Verteilung von Schutz- und Hilfsgütern in die Mitgliedsstaaten eingesetzt werden kann. So hatte im Rahmen von SALIS die ukrainische Fluggesellschaft mit einer Antonow An-225 in drei Flügen Ende April im Auftrag des Deutschen Bundesministeriums der Verteidigung mehr als 25 Millionen Schutzmasken von China nach Deutschland geflogen. Die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) hilft den Mitgliedsstaaten bei der Beschaffung von wichtigen Gütern. So soll Italien mit Hilfe der NSPA ein voll ausgestattetes Feldlazarett erhalten — leider jedoch erst Ende 2020. Da die NATO sich auf eine zweite Pandemiewelle vorbereitet, soll die NSPA die Beschaffung von genügend Schutzmaterial und Medikamenten für die NATO-Mitgliedsstaaten bereits im Vorfeld sicherstellen.

Lässt sich medial gut verkaufen: Russlands Hilfe für Italien.
Lässt sich medial gut verkaufen: Russlands Hilfe für Italien.

Kritisch ist dem NATO Krisenmanagement vorzuhalten, dass es von der Geschwindigkeit der Ausbreitung des Coronavirus überrumpelt wurde, und dass insbesondere bei der Unterstützung Italiens lange nichts passiert ist. Auch wenn koordinierende Massnahmen wichtig sind, spielen sie sich vornehmlich im Hintergrund ab, was es schwierig macht, diese Tätigkeiten medial positiv zu kommunizieren. Der unmittelbare Effekt von gelieferten Hilfsgütern durch China und Russland — auch wenn im Falle Russlands die Hilfsgüter grösstenteils unbrauchbar waren — lässt sich medial viel besser ausschlachten. Ausserdem wird die NATO vermutlich noch länger mit den negativen Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen haben: Der Wirtschaftseinbruch könnte die Steigerung der Verteidigungsausgaben in den einzelnen Mitgliedsstaaten gefährden, was nicht nur die militärischen Fähigkeiten negativ beeinflusst, sondern einen neuen Zwist zwischen den USA und den restlichen NATO-Mitgliedsstaaten vom Zaun reissen könnte.

Posted in International, Politics in General, Security Policy | Tagged , , , , , , , , , , , | Leave a comment

The View from Seoul: South Korea’s Post-Election Foreign Policy

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

On April 15, the Republic of Korea held elections to its National Assembly, the unicameral legislature of that northeast Asian nation. These elections were unusual in many ways, but chiefly because they took place amid the worldwide COVID-19 pandemic and because they were the first to employ a new electoral system, adopted less than four months before. Despite these factors, voter turnout is estimated to have been 66.2%, an increase of 8.2% from the April 2016 election, and the highest in 28 years. The elections saw the Democratic Party and its coalition partner Together Citizens’ Party – which support President Moon Jae-In – win a cumulative 180 of the National Assembly’s 300 seats. In comparison, the conservative alliance between the United Future Party and the Future Korea Party was reduced to 103 seats from 112.

South Korean election officials sort voting papers for ballot counting in the parliamentary elections at a gymnasium in Seoul on April 15, 2020.
South Korean election officials sort voting papers for ballot counting in the parliamentary elections at a gymnasium in Seoul on April 15, 2020 (Photo: Jung Yeon-je).

The election cemented South Korea’s status as a two-party democracy, as representation from third parties suffered, like the populist Party for People’s Livelihoods, which lost all 20 of its seats in the National Assembly. However, the election also holds implications for several of President Moon Jae-In’s foreign policy initiatives. For example, although Korean Unification did not emerge as a major topic of debate in the election campaign. Nevertheless, the strong support the South Korean electorate has shown for the Democratic Party may nonetheless be seen by North Korean policymakers as an endorsement of Moon’s “shuttle diplomacy” between Pyongyang and Washington. It now seems unlikely that progress might yet be made in 2020 on the normalization of relations between North Korea and the United States or the denuclearization of the North, especially as US President Donald Trump muddles his way through the COVID-19 pandemic and prepares for a heated general election campaign. However, this will only generate further pressure on Moon to define and pursue attainable objectives on inter-Korean relations.

In defining these objectives, Moon should err on the side of caution: despite the US and South Korea canceling their annual joint military exercise in February, North Korea proceeded to conduct four missile tests in March 2020. Furthermore, North Korean policymakers have ignored entreaties from Moon in March 2020, even responding to offers of medical assistance in facing the global pandemic by claiming that North Korea has no cases of COVID-19 whatsoever. A major push from Moon on inter-Korean relations over the next year would be a waste of freshly won political capital, given that Pyongyang’s recent actions suggest a lack of interest in genuine reconciliation.

People watch a screen showing a broadcast of the completion ceremony of the Sunchon Phosphatic Fertilizer Factory attended by North Korean leader Kim Jong Un on May 2, 2020. North Korea's Kim Jong Un has made his first public appearance in nearly three weeks, following intense speculation that he was seriously ill or possibly dead. (Photo: Kim Won Jin)
People watch a screen showing a broadcast of the
completion ceremony of the Sunchon Phosphatic Fertilizer
Factory attended by North Korean leader Kim Jong Un on
May 2, 2020. North Korea’s Kim Jong Un has made his first
public appearance in nearly three weeks, following intense
speculation that he was seriously ill or possibly dead.
(Photo: Kim Won Jin)

Moon might see “more bang for the buck” were he to draw upon this political capital in negotiations with the US over the Special Measures Agreement, a cost-sharing agreement for the continued presences of US Forces Korea (USFK). Trump had sought a 400% increase in South Korea’s expenditures under that agreement, whereas South Korea had sought a 10% increase. Through careful negotiations and the mobilization of public support in South Korea, Moon could yet hold out for a single percentage point increase in the annual payments. On the one hand, a deep contraction is forecasted for the South Korean economy in 2020, much like the rest of the global economy, which could be supplied as a rationale for ending all talk of revising the Special Measures Agreement. On the other hand, South Korea experienced numerous airspace violations in 2019 from Russian and Chinese military aircraft, despite the presence of USFK. On this latter point, South Korea could argue effectively that any increased expenditure from the South Korean side should be matched by an increased US commitment, such as an air policing mission to deter future Russian and Chinese intrusions. 

In any case, Moon will be keenly aware that he has only two more years remaining in his presidential term. South Korean presidents cannot seek re-election, being constitutionally limited to a single five-year term. Although his domestic record will inform his legacy, such as his handling of the COVID-19 pandemic and the hosting of the 2018 Winter Olympic Games in Pyeongchang, Moon will seek some foreign policy achievements to cement that legacy. Those achievements might well be found beyond South Korea’s immediate neighbourhood. Moon himself pointed in November 2019 to outreach beyond the “four powers surrounding the Korean Peninsula” (referring to China, Russia, Japan, and the US) as a distinguishing characteristic of his presidency. In short, the main push from Seoul over the next two years will likely be on the New Southern Policy (NSP). The NSP is a foreign policy initiative introduced by Moon in 2019 that emphasizes increased economic and cultural linkages with member states of the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN). Extending the NSP to Latin American countries, such as Peru and Chile, could, if anything, cultivate greater “soft power” for South Korea in emerging markets – the few countries expected to continue to experience any economic growth amid the COVID-19 pandemic.

Posted in English, North Korea, Paul Pryce, Peacekeeping, Politics in General, Security Policy, South Korea | Tagged , , , , | Leave a comment

Coronavirus Pandemie: Auswirkungen auf den globalen Terrorismus und den gewalttätigen Extremismus

Trotz der Bekämpfung der Coronavirus Pandemie bleiben die Bedrohungen des globalen Terrorismus und gewalttätigen Extremismus bestehen. Zwischen der Pandemie, dem Terrorismus und dem Extremismus gibt es gemeinsame Schnittflächen. So schürt die Pandemie in der Gesellschaften Angst und Unsicherheit, welche terroristische Gruppierungen durch gezielte Aktionen weiter verstärken können. Die restriktiven Massnahmen der Regierungen können, insbesondere in denjenigen Staaten, wo es zwischen der Gesellschaft und der Regierung Misstrauen gibt, durch propagandistische Methoden extremistischer Gruppierungen ausgenutzt werden. Terroristische und extremistische Gruppierungen haben gemein, dass sie chaotische Zustände anstreben, den Weg dahin zu begünstigen und solche Tendenzen zu verstärken versuchen. Der Terrorismus strebt einen Systemzusammenbruch zur Vernichtung seiner Gegner an, der Extremismus sieht es als Notwendigkeit zum Wiederaufbau einer neuen, aus dessen Sicht besseren, gesellschaftlichen und politischen Ordnung an.

Sicht auf das al-Hol-Flüchtlingslager im Gouvernorat Hasaka, Syrien, im April 2019.
Sicht auf das al-Hawl-Flüchtlingslager im Gouvernorat Hasaka, Syrien, im April 2019.

Gemäss Dr. Andreea Stoian Karadeli, Gastwissenschaftlerin an der University of South Wales und Mitarbeiterin am Geneva Centre for Security Policy im Bereich Terrorismusbekämpfung und nationale Sicherheit, haben terroristische und extremistische Gruppierungen, unabhängig von ihrer ideologischen Ausrichtung die Coronavirus Pandemie dazu genutzt, ihre Hasspropaganda auszuweiten, Falschinformationen sowie Verschwörungstheorien zu streuen und die Pandemie so zu instrumentalisieren, dass ihr ideologisches Weltbild gestärkt wird. Salafi-Dschihadisten wie beispielsweise ISIS und al-Qaeda bezeichnen das Coronavirus in ihren Propagandaschriften auch als “one of Allah’s soldiers“. Dieser Virus ist aus deren Verständnis nicht nur gegen die USA, Israel und den schiitischen Iran gerichtet, sondern auch gegen China, welches wegen den Menschenrechtsverletzungen an den Uiguren stärker in den Fokus dschihadistischer Terroristen geraten ist. Abu Muhammad al Maqdisi, ein einflussreicher palästinensisch-jordanischer Ideologe des dschihadistischen Salafismus, preiste ausserdem auf einem Kanal auf Telegram die “versteckten Vorteile” der Pandemie an. Dazu gehören aus seiner Sicht die Schliessung von Bars und Nachtclubs sowie, dass mehr Frauen ihre Gesichter mit Niqabs bedecken, um sich vor dem Virus zu schützen. Unter den Dschihadisten gibt es auch Ideen, sollten sie durch das Virus infiziert werden, dass sie dieses unter ihren Gegner verbreiten wollen. Gleichzeitig werden in den dschihadistischen Magazinen Anweisungen erteilt, wie Ansteckung und Verbreitung des Virus in den eigenen Reihen verhindert werden kann. Bei den Gesundheitsrichtlinien wird dabei auch beim U.S. Centers for Disease Control and Prevention abgekupfert.

Ein syrischer Junge posiert für ein Bild während einer Informationsveranstaltung über das Coronavirus in einem Lager für Binnenflüchtlinge in der Stadt Atme in der nordwestlichen Provinz Idlib in Syrien.
Ein syrischer Junge posiert für ein Bild während einer
Informationsveranstaltung über das Coronavirus in einem
Lager für Binnenflüchtlinge in der Stadt Atme in der
nordwestlichen Provinz Idlib in Syrien.

Die dschihadistische Propaganda fällt insbesondere im nordostsyrischen Gebiet an der Grenze zur Türkei auf fruchtbaren Boden. In diesem Bereich leben vier Millionen Menschen, wobei 600’000 den Status als Binnenflüchtlinge aufweisen. Die Menschen in dieser Region leiden unter einer katastrophalen Gesundheitsversorgung, denn von ursprünglich 11 Spitälern wurden während des Bürgerkriegs 9 zerstört. Wie viele Personen in dieser Region mit dem Coronavirus infiziert sind, ist unbekannt, denn es fehlen die Testmöglichkeiten. In den Camps — beispielsweise in den beiden grössten Camps al-Hawl und Roj leben die Menschen in Zelten. Die Infrastruktur ist schlecht, so dass einfachste Hygienemassnahmen, wie beispielsweise die Hände zu waschen, schwierig konsequent umzusetzen sind. Ausserdem können sich die Flüchtlinge nicht — wie eher in den wohlhabenden Schichten — den Luxus leisten “zu Hause” zu bleiben. Trotz einem hohen Anteil Kindern gibt es in diesen Flüchtlingscamps keine Schulen, was langfristig eine Reihe von neuen Problemen aufwirft und sie anfällig für Propaganda macht.

Die Situation in den Gefängnissen, wie beispielsweise in al-Hasakeh, wo sich momentan um die 5’000 IS-Kämpfer befinden, ist nicht viel besser. Diese unzureichenden Verhältnisse machen sich dschihadistische Gruppierungen bei ihren Propaganda- und Rekrutierungsbemühungen zu nutzen. Beispielsweise rufen sie dazu auf, dass ihre Mitglieder und/oder deren Familien in Gefängnissen oder Camps im Irak und in Syrien befreit werden. Terroristische Gruppierungen versuchen Personen in Camps und Gefängnissen dazu zu inspirieren Anschläge auszuführen. Das ist deshalb langfristig bedrohlich, weil auch die Nachrichtendienste und die Organisationen, welche sich der Bekämpfung des Terrorismus widmen, durch die Coronavirus Pandemie abgelenkt sind. Einzelne Mitglieder der Internationale Allianz gegen den Islamischen Staatdarunter Grossbritannien, Frankreich und Spanien — ziehen wegen der Pandemie ihre Kräfte aus der Gegend zurück und stellen auch ihre Trainingsaktivitäten für die irakischen Streitkräfte ein.

350 rechtsextremistische Terroranschläge zwischen 2011-2017 in Nordamerika, Europa und Ozeanien (Quelle: Weiyi Cai and Simone Landon, "Attacks by White Extremists Are Growing. So Are Their Connections.", The New York Times, 03.04.2019).
350 rechtsextremistische Terroranschläge zwischen 2011-2017 in Nordamerika, Europa und Ozeanien (Quelle: Weiyi Cai and Simone Landon, “Attacks by White Extremists Are Growing. So Are Their Connections“, The New York Times, 03.04.2019).

Rechtsextremistische Gruppierungen attackieren mit ihren Verschwörungstheorien und Hassreden primär jüdische, islamische und asiatische Gemeinschaften. Gleichzeitig rufen sie zu Aktionen auf, wie beispielsweise zu einer gezielte Massenverbreitung des Virus in solchen Gemeinschaften oder gar zu gewalttätigen Angriffen. Insbesondere in den USA behaupten rechtsextremistische Gruppierungen, dass die Coronavirus Pandemie bloss eine von der Regierung verbreitete Lüge darstelle, um der Gesellschaft ihre politischen Rechte zu entziehen. Dies führte zu Demonstrationen vor den Regierungsgebäuden einzelner Bundesstaaten, deren Teilnehmer ein Ende der restriktiven Massnahmen fordern (siehe Video unten). Gemäss dem US-Department for Homeland Security (DHS) wird ausserdem eine Zunahme von extremistischen Angriffen gegen Regierungsmitglieder und staatlichen Einrichtungen erwartet. Die Bezeichnung “Chinese Virus“, welche der US-Präsident Donald Trump mehrmals benutzt hatte, spielt diesen gewaltbereiten Gruppierungen zusätzlich in die Hände. Beispielsweise plante der rechtsextremistische Timothy Wilson Ende März mit einem Fahrzeug einen Bombenanschlag auf ein Spital in Kansas City in Missouri, welches COVID-19 Patienten versorgte. Er wollte damit auf die rechtsextremistische Gruppierung aufmerksam machen, bei der er sich zugehörig fühlt. Er hatte bereits seit Monaten einen Bombenanschlag geplant — und wurde deshalb vom FBI beschattet — doch mit dem Ausbruch der Coronavirus Pandemie hat er das Ziel des Anschlags gewechselt. Was den gewalttätigen Rechtsextremismus besonders gefährlich macht, ist eine seit 2019 beobachtbare veränderte Strategie. Die Tendenz geht dahin, vorgängig ein Manifesto online zu stellen, eine bestimmte Gemeinschaft anzugreifen, mit dem Ziel so viele Personen wie möglich zu töten, und diese Tat möglichst zeitnah im Internet zu streamen, um für potentielle Nachahmungstäter zu sorgen. Damit sind die Strategien terroristischer und rechtsextremistischer Gruppierungen zunehmend vergleichbar.

Linksextremistische Gruppierungen sehen in der Pandemie und den damit verbundenen wirtschaftlichen Konsequenzen das Ende des Kapitalismus. Sie glauben zwar nicht per se an einer staatlichen Verschwörung, doch ähnlich wie die rechtsextremistischen Gruppierungen sehen sie in den restriktiven Massnahmen eine Möglichkeit der Bourgeoisie dem Proletariat die noch verbleibenden Rechte zu entziehen und eine autoritäre Herrschaft aufzuzwingen. Ideologisch basieren diese Ideen unter anderem auf Naomi Kleins “Schock-Doktrin”, welche besagt, dass nach einem für die Gesellschaft schockierenden Ereignis die damit einhergehenden schnell getroffenen, bewältigenden Massnahmen von skrupellosen Akteuren zur Umsetzung ihrer Politik genutzt und dauerhaft installiert werden können. Diese Massnahmen gehen nach dem Krisenereignis in der normalen Lage weit über die üblichen legitimen Befugnisse dieser Akteure hinaus.

Bei terroristischen und extremistischen Gruppierungen sind rhetorisch Gemeinsamkeiten auszumachen, wobei Desinformationskampagnen eine bedeutende Rolle bei der Polarisierung der Gesellschaft spielen. Sowohl die innenpolitische Sicherheit in einigen Staaten wie auch die Kooperation in der Terrorismusbekämpfung sind durch die Pandemie geschwächt. Aufgrund der restriktiven Massnahmen und der temporären Veränderung gesellschaftlicher Bedürfnisse haben sich auch die potentiellen Ziele für Terroristen und Extremisten gewandelt. Das DHS warnte Mitte April vor einer möglicherweise stärkeren Ausrichtung der Terroranschläge weg von öffentlichen Versammlungsbereichen — weil sich dort eh niemand mehr aufhält — hin zu Lebensmittelläden, Tankstellen, COVID-19 Teststationen und Spitälern. Das DHS bezieht sich dabei auf Hassreden im Internet, welche eine solche neue Ausrichtung nahelegen. Zwischen der digitalen Propaganda und der wirklichen Umsetzung besteht jedoch ein Unterschied, weshalb das DHS festhält, dass die momentane Wahrscheinlichkeit solcher Angriffe innerhalb der USA eher tief sei. Tatsächlich ereignete sich abgesehen von dem vereitelten Anschlag auf ein Spital in Kansas City und einem versuchten Anschlag auf das Spitalschiff USNS Mercy im Hafen von Los Angeles mit einem Zug, keine Angriffe, welche vernünftigerweise als terroristische Anschläge bezeichnen werden könnten.

Gemäss Christian Picciolini, einem ehemaligen rechtsextremen Punk-Rock Musiker und Autor des neu erschienen Buches “Breaking Hate” sind momentan jedoch nicht physische Angriffe als gefährlichste Bedrohung einzustufen, sondern die momentan laufenden Propaganda- und Rekrutierungsaktionen. Sie nutzen Angst und Unsicherheit von insbesondere jungen oder verzweifelten Menschen aus, um sie als Neumitglieder rekrutieren zu können. Da viele Menschen wegen den restriktiven Massnahmen zu Hause bleiben müssen, und sich ausschliesslich online mit anderen Personen treffen, ist auch die Möglichkeit grösser in solche zwielichtigen Ecken des Internets abzudriften.

Die Anfeindung von Personen chinesischer Herkunft ist nicht nur ein Phänomen einiger westlicher Staaten. Auch in Indonesien gibt es ein weit verbreitetes Ressentiment gegenüber Chinesen, welches durch extremistische Gruppierungen und die ISIS noch zusätzlich geschürt wird. Der Grund liegt einerseits in historisch gewachsenen ethnischen Spannungen, im Unbehagen über die zunehmende Zahl chinesischer Arbeiter in gewissen Regionen und an der menschrechtsverletzenden Behandlung der muslimischen uigurischen Minderheit innerhalb Chinas. Rechtsextreme Gruppierungen rekrutieren ihre zukünftige Gefolgschaft beispielsweise auch in online Multiplayer-Plattformen. Nicht die Spiele an und für sich radikalisieren, sondern extremistische Rekrutierer suchen gezielt nach Personen, welche mit rassistischen Äusserungen zu begeistern sind, und laden sie zu ihren eigenen Multiplayer-Gruppen ein.

Auch die Gegenmassnahmen, welche den terroristischen und extremistischen Gruppierungen wirkungsvoll das Wasser abgraben, sind bei beiden Phänomenen ähnlich. Kurz- bis mittelfristig geht es darum gefährdete Gemeinschaften und Einrichtungen vor terroristischen Anschlägen zu schützen. Dies kann jedoch kein Dauerzustand darstellen, denn langfristig müssen sich diese Gemeinschaften wieder sicher fühlen. Deshalb ist es genauso wichtig diesen Gruppierungen die finanziellen Zuflüsse abzuschneiden, extremistische Gruppierungen polizeilich und Terrororganisationen trotz der Pandemie weiterhin mit Nachdruck militärisch zu bekämpfen. Langfristig sollen durch die Vermittlung von Medienkompetenz und kritischem Denken in Schulen für insbesondere Jugendliche sowie mittels Informationskampagnen für diese Art von Ideologien anfälligen Personen die Gesellschaft stärker gegen terroristische und extremistische Propaganda imprägniert werden. Gleichzeitig müssen Programme zur Deradikalisierung von Personen ausgebaut werden. Politisch ist es gerade in Krisenzeiten wichtig, dass kommunikativ eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft, beispielsweise durch Schuldzuweisungen, vermieden wird und dass stattdessen der Gesellschaft ein Gefühl des Zusammenhalts vermittelt werden kann.

Posted in General Knowledge, Security Policy, Terrorism | Tagged , , , , , , , | 3 Comments

Ahead of the Curve: Turkey’s 2017-2021 Strategic Plan in Action

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

The Altay is a modern main battle tank developed by Otokar.
The Altay is a modern main battle tank developed
by Otokar.

In 2017, Turkey’s Ministry of Defence released its latest five-year Strategic Plan, which identifies the priority procurement programs for that country’s military. With defence expenditures in 2019 estimated at 1.89% of Gross Domestic Product (GDP) – just below the 2.00% threshold that only nine of Turkey’s fellow NATO members currently meet – these procurement programs hold global significance. However, how applicable is the Strategic Plan to Turkey’s current strategic context? Could some recalibration be necessary ahead of the introduction of the next Strategic Plan next year? After all, since 2017, ISIS has lost its territory, and Turkey has shifted its attention to Bashar al-Assad’s Russia-backed forces. Turkey also was kicked out of the F-35 program because of the four batteries of Russian-made S-400 surface-to-air missile systems, which have been delivered to Turkey over US objections.

The Strategic Plan identifies the following as priority projects: the delivery of new radar systems for Coast Guard Command in 2018, the delivery of 15 new Altay main battle tanks (MBTs) in 2020 and 20 in 2021, completion of design work in 2020 to indigenously build frigates, delivery of operative and tactical drones with imagery intelligence capabilities between until 2020, the delivery of the first aircraft with standoff jammer (SOJ) capabilities in 2020, and the delivery of the first portable electronic warfare (EW) radar system in 2021. 

Two Anka-S developed by TAI
Two Anka-S developed by TAI

Certainly, the Turkish exit from the F-35 program complicates some of these, such as obtaining SOJ capabilities and portable EW radar systems. However, in March 2019, Turkey accepted delivery of two Bombardier Global 6000’s on which the domestically designed Hava SOJ is to be installed, and the delivery of an additional two of these aircraft was expected later the same year. Turkish Aerospace Industries (TAI) has already released the Anka-I series of drones for use by the National Intelligence Organization (MİT) of Turkey. The Anka-S variant, which is capable of facilitating satellite-controlled airstrikes, has already seen extensive combat in Syria over the past two years. TAI’s drone program has seen so much recent success that the Pakistan Navy has expressed serious interest in acquiring several Anka-S units.

Design work on the aforementioned new frigates for the Turkish Naval Forces will be informed by the Istanbul-class, for which construction is already underway on the first of these vessels with intended commissioning in 2021. Reportedly, these new frigates represent, in turn, some modest improvements over the Ada-class corvettes that have been operating since 2011. For example, the Istanbul-class will hold twice the number of anti-ship missiles and sport a larger hull (for example, a displacement of 3,000 tonnes versus the Ada-class’ 2,400 tonnes). This has allowed the Istanbul Naval Shipyard to incrementally improve upon its shipbuilding techniques and technologies, given that previously the Turkish Naval Forces relied upon decommissioned Oliver Hazard Perry-class frigates from the US and vessels manufactured by Germany’s Blohm+Voss to fill out its surface combatant fleet.

The TCG Anadolu (L-400) is an amphibious assault ship of the Turkish Navy that can be configured as a light aircraft carrier. It is expected to be completed in 2021.
The TCG Anadolu (L-400) is an amphibious assault ship of the Turkish Navy that can be configured as a light aircraft carrier. It is expected to be completed in 2021.

The timeline for the Altay MBT, however, is less clear. In November 2018, a contract was signed with Turkish vehicle manufacturer BMC to produce 250 of the tanks, eventually expanding to 1,000 over more than 20 years. It may be too ambitious to expect that the first 35 of these tanks will be delivered before the current Strategic Plan expires. When Hyundai Rotem signed a contract in March 2011 to produce the K2 Black Panther, a similar MBT design, for the Republic of Korea Army, it took nine years to complete delivery of 206 tanks and work continues as of this writing on the manufacture of the remaining 54 units in that order. BMC may be able to avoid some of the pitfalls Hyundai Rotem experienced. For example, the initial batch of Altay MBTs will use a 1,500 hp engine from German manufacturer MTU, which was also what Hyundai Rotem ultimately used in the initial batch of K2 Black Panthers to address reliability issues with Korean-made power packs. 

The MKEK MPT-76 battle rifle. The MPT (stands for Turkish: Millî Piyade Tüfeği, English: National Infantry Rifle) is a modular rifle family designed by MKEK.
The MKEK MPT-76 battle rifle. The MPT (stands for
Turkish: Millî Piyade Tüfeği, English: National Infantry Rifle)
is a modular rifle family designed by MKEK.

Again, the Turkish defence industry has attracted interest from potential international customers: Qatar is rumoured to have placed an order for 100 Altay MBTs, both Pakistan and Saudi Arabia have expressed interest in obtaining units, while Azerbaijani and Omani officials have also apparently considered the Altay MBT for future force modernization and expansion efforts. Interestingly, there has been much less interest among international customers in small arms and light weapons manufactured in Turkey. This has not been for lack of trying on the part of Turkish arms manufacturers: for example, the MKE MPT-76 has been adopted as the standard-issue assault rifle of the Turkish Land Forces, replacing the Heckler & Koch G3. Despite the improvements the MKE MPT-76 offers over the H&K G3, which is used by many of those same countries interested in purchasing the Altay MBT, only Somalia is confirmed to have MKE MPT-76 rifles in use, having received a shipment of 450 from Turkey as military aid in 2017.

All in all, it would seem Turkey is ahead of the curve in the implementation of its current five-year Strategic Plan. Necessity is the mother of invention, and the need for improved airstrike capabilities in Syria has fostered a faster-than-expected pace of development in Turkey’s drone and SOJ programs. The Syrian conflict may also be blamed for the slowdown in Altay MBT production. As Turkey committed ground forces to the fight against al-Assad, BMC was tasked with upgrading some of Turkey’s current Leopard 2A5s to include explosive reactive armour on the sides of these tanks and around their turrets, as well as slat armour around the turret and an Active Protective System. This work could certainly have drawn resources away from the Altay MBT program.

In any case, the new Strategic Plan expected in mid-2021 will offer valuable insight as to how Turkish defence planners understand the country’s strategic environment and how they intend to build upon the momentum generated in the domestic industry from successful programs like the Anka-I and Anka-S drone series, the Hava SOJ installation, the Istanbul-class frigates, and just possibly the Altay MBT rollout. 

Posted in Armed Forces, English, International, Paul Pryce, Security Policy, Turkey | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Coronavirus Pandemie: Technologie

This article is also available in English.

Das Technologie eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung der Coronavirus Pandemie spielt, überrascht nicht. Die Coronavirus Pandemie ist jedoch die erste ihrer Art, auf welche mit dem Einsatz moderner Technologien, wie beispielsweise Künstlicher Intelligenz (KI), quasi in Echtzeit reagiert wird. Dies ist beispielhaft bei Nextstrain zu sehen, wo durch die Untersuchung des genetischen Codes die geografische Ausbreitung und die Mutation des Virus nachverfolgt werden kann. Die Sequenzierung bildet eine wichtige, grundlegende Technologie dar, welche ein detailliertes Verständnis des Virus und Erkenntnisse zur Bekämpfung der Pandemie ermöglicht. Die Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA– oder RNA-Molekül ist seit 1995 möglich, hat seitdem jedoch atemberaubende Fortschritte gemacht und die biologischen Wissenschaften revolutioniert.

Die Ausbreitungswege des Coronavirus sind verschlungen. Von China aus breitete es sich um den ganzen Erdball aus. Die Farben stehen für verschiedene geografische Regionen. (Quelle: Nextstrain).
Die Ausbreitungswege des Coronavirus sind verschlungen. Von China aus breitete es sich um den ganzen Welt aus. Die Farben stehen für verschiedene geografische Regionen. (Quelle: Nextstrain).

We are at the point where the best of the best can start to synthesize this new virus contemporaneously with the outbreak. But that is just a few labs. Fortunately, we are still far from the point when lots of people can synthesize anything. — Nicholas G. Evans zitiert in Antonio Regalado, “Biologists Rush to Re-Create the China Coronavirus from Its DNA Code“, MIT Technology Review, 15.02.2020.

Die Fortschritte der letzten 25 Jahren zeigen sich auch in der Geschwindigkeit in der das Coronavirus komplett sequenziert werden konnte. Dauerte es beim SARS (SARS-CoV) Virus noch rund drei Monate, wurde das Coronavirus innerhalb knapp einem Monat sequenziert und am 10. Januar 2020 von Professor Zhang Yong-Zhen vom Shanghai Public Health Clinical Centre veröffentlicht. Die Globalisierung ermöglichte zwar eine weltweite Verbreitung des Virus, doch gleichzeitig hilft die globale Vernetzung bei der Erforschung des Virus, welche in ihrem Umfang sowie ihrer Art und Weise bis jetzt einmalig ist. So können spezialisierte Laboratorien, welche für einige tausend Dollar über die notwendigen Moleküle verfügen, mit Hilfe der veröffentlichten Genomsequenz eine Kopie des Virus zusammenbauen, in eine Zelle injizieren und aktivieren. Natürlich steckt in dieser Fähigkeit auch eine gewisse Gefahr, denn bereits vor 20 Jahren konnte demonstriert werden, dass aus einer gemailten Genomsequenz ein tödliches Virus hergestellt werden kann. Um zu verhindern, dass diese Technologie zu falschen Zwecken in falsche Hände gerät, werden in den USA die Bestellungen von bestimmten DNA-Stücken in einer Datenbank erfasst und nur an autorisierte Laboratorien ausgeliefert. Ausserdem sind die technologischen Hürden für die Laboratorien (momentan noch) hoch. Der grosse Vorteil bei dieser Technologie liegt jedoch darin, dass weltweit spezialisierte Laboratorien an einem Virus forschen können, ohne dass sie eine Lebendprobe aus einem verseuchten Gebiet benötigen. Ralph S. Baric, ein US-amerikanischer Experte für Coronaviren, sieht in dieser Technologie die Zukunft, wie die medizinische Forschungsgemeinschaft auf eine neue virale Bedrohung reagieren wird. Sein Labor an der University of North Carolina hat zu Studienzwecken bereits 2008 ein Coronavirus synthetisiert, welches in der Natur nicht existiert.

Auf KI basierende Technologien beschleunigen nicht nur die Sequenzierung und Analyse von Genomen, sondern werden unterstützend in der Diagnostik und der Forschung eingesetzt. Zwar stellt die Analyse eines Nasenrachenabstrichs die gängige Methode einer COVID-19 Diagnose dar, doch bei einem Mangel an Testkits oder bei einem sehr hohen Patientenaufkommen kann mit Hilfe von KI-Techniken anhand computertomographischen Aufnahmen der Lungen eine Triage erfolgen und dadurch primär Patienten mit einer hohen Infektionswahrscheinlichkeit getestet werden. Ob diese Technik alleine auch zur Diagnose einer Infektion verwendet werden kann, ist jedoch eher fraglich. Ausserdem ist die Diagnose eines Nasenrachenabstrichs bei genügend vorhandener Testkits verlässlicher und günstiger. Demgegenüber macht der Einsatz von KI bei der Suche von effektiven Behandlungsmethoden und bei der Entwicklung von Impfungsmöglichkeiten mehr Sinn. Beispielsweise konnte Insilico Medicine in nur vier Tagen mit Hilfe von KI-techniken Tausende von Molekülen für potenzielle Medikamente identifizieren und veröffentlichte die Ergebnisse auf ihrer Website. Doch auch hier kann die KI nicht alle Probleme lösen: Bevor neue Behandlungsmethoden oder Impfungsmöglichkeiten eingesetzt werden können, müssen sie zeitaufwendige klinische Tests bestehen, welche bis jetzt nicht mit dem Einsatz von modernen Technologien beschleunigt werden können. Deshalb ist nach wie vor unwahrscheinlich, dass vor dem dritten Quartal 2021 eine Impfung auf dem Markt verfügbar sein wird (einen Überblick über alle derzeit geforschten Behandlungsmethoden und Impfungsmöglichkeiten findet man hier).

Am Anfang der Coronavirus Pandemie gab es in einigen Staaten nicht nur einen Mangel an Testkits, sondern mit dem hohen Patientenaufkommen auf den Intensivstationen fehlte es unter anderem an Ventilen und Gesichtsmasken, welche für die Beatmung von Patienten notwendig sind sowie an Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Zum Teil konnten solche Nachschubsprobleme durch den Einsatz von 3D-Druckern gelindert werden. Beispielsweise hat das italienische Start-up-Unternehmen Isinnova ein für die Beatmung von Patienten wichtiges Ventil von Intersurgical mit deren Erlaubnis reverse-engineert, in 3D gedruckt und den Spitälern in Norditalien zur Verfügung gestellt. Ebenfalls hat Isinnova ein Ventil hergestellt, welches zusammen mit der Easybreath Schnorchelmaske von Decathlon als Sauerstoffmaske in Spitälern eingesetzt werden kann. Die Firma Materialise wiederum wartet mit einer ganzen Palette von verschiedenen Produkten aus dem 3D-Drucker auf: Gesichtsmaskenhalter, Gesichtsschutzschildhalter, Beatmungsmaske, Türöffner und Einkaufswagenhalter. In einem umfassenden und laufend aktualisierten Artikel hat Michael Petch die Fülle von 3D-Druck Projekten zur Bewältigung der Coronavirus Pandemie aufgelistet.

Im Hintergund dieser angeblichen Corona-Tracking-App lauert eine verschlüsselnde Ransomware.
Im Hintergrund dieser angeblichen Corona-Tracking-App
lauert eine verschlüsselnde Ransomware.

Bei all diesen technologischen Ansätzen spielt die Vernetzung eine zentrale Rolle. Doch diese Vernetzung kann auch negative Konsequenzen haben, indem die weitverbreitete Angst und der hohe Informationsbedarf ausgenützt werden. Insbesondere in der Anfangsphase der Coronavirus Pandemie in Europa animierten Falschinformationen, insbesondere verbreitet über WhatsApp und Telegram, zu Hamsterkäufen. Da die Detailhändler aus logistischen und personellen Gründen die Regale nicht schnell genug wieder auffüllen konnten, suggerierten die klaffenden Lücken ein nicht existierendes Nachschubproblem, welches die Hamsterkäufe noch verstärkte. Im Bereich der Cyberkriminalität kommen vermehrt Attacken mittels Phishing Emails zum Einsatz, welche meist unter Zeitdruck hinter einem Link oder einem Dokument wichtige Informationen oder Angebote vorgaukeln, dann jedoch Schad- und Spionagesoftware nachladen oder Informationen abgreifen, wie es bei den beiden vermeintlichen Emails der Sparkasse und der WHO der Fall war. Doch auch die blosse Verbreitung von Falschinformationen kann physischen Schaden verursachen, was beispielsweise die wahrscheinlich über 2’850 Metanolvergiftungen, und damit verbunden 480 Todesopfer im Iran aufzeigen (siehe dazu den vorhergehenden Artikel). In Grossbritannien wurden 5G-Sendemasten angezündet, weil Verschwörungstheorien behaupteten, dass die Coronavirus Pandemie und 5G miteinander zusammenhängen würden. Bei Ransomware handelt es sich um eine spezielle Art von Schadprogramm, welches die Inhalte von Datenträger verschlüsselt und nur mit Bezahlung einer Erpressungssumme wieder entschlüsselt. Beispielsweise lauerte in einer angeblichen Corona-Tracking-App eine Ransomware für Smartphones. Auch Computer von Spitälern und medizinischen Laboratorien gehören zu den Zielen der Ransomwarebetreiber. Mitte März zahlte beispielsweise ein Bezirk des öffentlichen Gesundheitswesens in Illinois ein Lösegeld von 350’000 US-Dollar, um wieder an seine entschlüsselten Daten zu gelangen.

Funktionsweise einer Contact Tracing App.
Funktionsweise einer Contact Tracing App.

Eher auf einer strategischen Ebene befinden sich die Bedrohungen für die Gesellschaft, welche sich durch einen Ausbau und die zunehmende Nutzung von Überwachungsmöglichkeiten ergeben. Bis dato haben 23 Staaten ein digitales Contact Tracing eingeführt und weltweit existieren 43 Apps, welches ein Contact Tracing ermöglichen. Nicht alle Apps sind jedoch effizient und sicher. So sind alle Apps, welche ausschliesslich GPS verwenden, wegen der groben Auflösung zu wenig genau, um Falschmeldungen zu vermeiden. 10 Staaten gehen noch weiter und setzen Gesichtserkennungskameras (beispielsweise in Russland) teilweise mit Wärmesensoren (beispielsweise in China, Singapur), Überwachungsdrohnen (beispielsweise in Australien, China, Indien) und vernetzte Videoüberwachungsanlagen ein (beispielsweise Singapur). In 12 Staaten wurden die Zensurmassnahmen verschärft (beispielsweise in China, Kambodscha, Singapur) und in 4 Staaten sogar der Internetzugriff eingeschränkt.

Werden zur Bekämpfung der Coronavirus Pandemie Daten erfasst, gesammelt und ausgewertet — beispielsweise durch eine Contact Tracing App — so sind aus ethischer Sicht gewisse Rahmenbedingungen einzuhalten. An erster Stelle muss die Verhältnismässigkeit stehen, d.h. die Datenerfassung muss in einem angemessenen Verhältnis zur Schwere der Bedrohung der öffentlichen Gesundheit bzw. zur Einschränkung des öffentlichen Lebens stehen. Die Konsequenzen, welche die restriktiven Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf andere Freiheitsrechte hat und die gesundheitlichen Konsequenzen bei fehlenden restriktiven Massnahmen bejahen grundsätzlich einen ethisch vertretbaren Einsatz von beispielsweise Contact Tracing Apps. Solche Apps, sowie die dadurch gesammelten und ausgewerteten Daten, müssen jedoch derart eingeschränkt sein, dass sie nur auf dieses eine Ziel — beispielsweise die Warnung, dass jemand mit einer nachträglich als infiziert diagnostizierten Person Kontakt hatte — ausgerichtet sind. App und Daten dürfen nicht für andere zukünftige Aufgaben — beispielsweise zur Verbrechungsbekämpfung, Terrorbekämpfung usw. — missbraucht werden können. Ausserdem muss wissenschaftlich belegt werden, dass der angepeilte Lösungsansatz tatsächlich den beabsichtigten Mehrwert erbringt, weshalb beispielsweise Contact Tracing Apps, welche ausschliesslich auf GPS basieren, wegen der Ungenauigkeit ethisch eher fragwürdig sind. Ausserdem sollten die erhobenen Daten effektiv anonymisiert und möglichst dezentralisiert gespeichert werden. Über die Erhebung, Sammlung und Auswertung der Daten muss in einer transparenten Art und Weise informiert werden — dazu gehört bei einer App auch ein offener Quellcode. Für den Betroffenen muss klar sein, welche Daten zu welchem Zweck an Dritte übermittelt werden, und es muss möglich sein auch im Nachhinein das Recht zur Erhebung der Daten wieder zu entziehen. Der Einsatz solcher Apps, sowie die zur Verfügungsstellung der Daten muss auf einer freiwilligen Basis erfolgen und zeitlich limitiert sein, d.h. dass bei Verfügbarkeit eines effektiven Impfstoffs muss die Datenerhebung wieder eingestellt und die noch vorhandenen Daten gelöscht werden.

Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne tested ihre dezentralisierte Contact Tracing App, wobei Angehörige der Schweizer Armee als Testpersonen mitgeholfen haben.
Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne testet ihre dezentralisierte Contact Tracing App, wobei Angehörige der Schweizer Armee als Testpersonen mitgeholfen haben.

Posted in General Knowledge, Politics in General, Security Policy | Tagged , , , , , , , | 2 Comments

Coronavirus Pandemie: Auswirkungen im Nahen Osten

Irans stellvertretender Gesundheitsminister, Iraj Harirchi,
wischt sich während einer Pressekonferenz den Schweiss
von der Stirn. Später bestätigte er, dass er sich mit dem
Coronavirus infiziert hat.

Einer der bis jetzt am stärksten betroffenen Staaten in der Coronavirus Pandemie ist der Iran, welcher die höchste Anzahl Coronavirus Infektionen und Tote im Nahen Osten aufweist. Als Patient 0 kommt wahrscheinlich ein Händler in Frage, der zwischen Qom, dem zweitwichtigsten schiitischen Wallfahrtsort im Iran, und Wuhan in China reiste. Die ersten beiden Todesfälle im Iran ereigneten sich dementsprechend in Qom am 19. Februar 2020. Der Schrein der Fatima Masuma fungiert wahrscheinlich als Multiplikator, welcher es erlaubte, das Virus von Person zu Person weiterzugeben und anschliessend geografisch zu verteilen. Zusätzlich verstärkten die Parlamentswahlen vom 20. Februar 2020 die Verbreitung des Virus innerhalb Irans. Auch stellte sich iranische Regierung bis Ende Februar gegen — nachweislich sehr effektive — Quarantänemassnahmen, da diese gemäss iranischem Gesundheitsministerium an eine Epoche vor dem Ersten Weltkrieg erinnern würde. Das Freitagsgebet wurde beispielsweise erst neun Tage nach dem ersten Todesfall ausgesetzt. Weiterführende Massnahmen wurden nur zögerlich durch die Regierung ergriffen und durch die Bevölkerung umgesetzt. Damit ist der Iran in guter Gesellschaft: Viele europäische Staaten zögerten ebenfalls, bis sie erste Massnahem ergriffen. So wurde beispielsweise in Frankreich erst 15 Tage nach dem ersten Todesfall ein Veranstaltungsverbot ausgesprochen und erst weitere rund 15 Tage später wurden restriktivere Massnahmen (Lock-Down) verordnet. Im Iran wurden erst nach dem Tod von Seyyed Mohammad Mirmohammadi, einem leitenden Berater des Obersten Führers Ali Khamenei, anfangs März die Schulen geschlossen.

Bereits vor der Pandemie befand sich die iranische Wirtschaft aufgrund der Sanktionen in einer Rezession, welche seit der Aufkündigung des Joint Comprehensive Plan of Action zu einer Einbusse des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von rund 11% führte. Die Pandemie akzentuiert diese wirtschaftlichen Probleme zusätzlich und wird wahrscheinlich zu einer Einbusse des BIPs von 25-30% führen. Jedoch nur ein Teil wird direkt durch die Pandemie verursacht; ein anderer wichtiger Faktor stellt der tiefe Ölpreis dar. Zur Sicherstellung der finanziellen Liquidität erhöhte die iranische Zentralbank die Geldmenge, was jedoch mittelfristig zu einer Inflation führen könnte. Die US-Sanktionen schwächen zusätzlich auch die medizinische Versorgung, weil es für staatliche und nichtstaatliche Institutionen schwierig ist, Medikamente aus dem Ausland zu beschaffen und bereitzustellen. Das Mistrauen gegenüber der Regierung öffnet Verbreitern von Falschmeldungen Tür und Tor. Behauptungen, dass das Trinken von Industriealkohol den Virus abtöten würde, führte wahrscheinlich zu über 2’850 Metanolvergiftungen, und damit verbunden zu 480 Todesopfern, was die angeschlagene medizinische Versorgung noch zusätzlich belastete.

Während der Iran wahrscheinlich Ende März den Peak der täglichen Neuinfektionen erreicht hatte, nimmt die Anzahl der Infizierten in Saudi-Arabien exponentiell zu. Doch Saudi-Arabien spürt die Auswirkungen der Coronavirus Pandemie bereits seit Mitte Februar aufgrund der drastisch verringerten globalen Erdölnachfrage. Zusätzlich liess der Preiskrieg mit Russland anfangs März die Ölpreise auf einen seit 8 Jahren nicht mehr gesehenen Tiefststand fallen. Der Ölpreis befindet sich bereits seit 2016 auf einem relativ tiefen Niveau und die saudische Strategie trotzdem die Fördermengen — zuletzt rund 12 Millionen Barrel am Tag — aufrecht zu erhalten, war wenig hilfreich. Vor der Einigung der OPEC-Staaten, ab 1. Mai die Fördermenge um 10 Millionen Barrel zu drosseln, gab es weltweit ein Überangebot von rund 30 Millionen Barrel. Mittelfristig wird also nach wie vor mehr Erdöl gefördert als nachgefragt, was für alle ölexportierenden Staaten massive wirtschaftliche Konsequenzen haben wird. Die USA mit ihrer relativ teuren Schieferöl-Produktion und den begrenzten Lagerkapazitäten wird besonders stark betroffen sein. Bei solch tiefen Ölpreisen könnten zwischen 30-40% der US-Schieferöl-Produzenten bankrott gehen.

Neben der Erdölförderung wird auch der in manchen Nahost-Staaten zweitwichtigste Wirtschaftszweig stark in Mittleidenschaft gezogen: die Luft- und Schifffahrtsindustrie. Da die internationalen Flughäfen im Nahen Osten wichtige Verbindungsquoten bei interkontinentalen Flügen darstellen, sind sie nicht nur wichtige wirtschaftliche Faktoren, sondern auch Virenschleudern. Zur Eindämmung der Pandemie musste deshalb der Personenverkehr auf ein Minimum reduziert werden, was wiederum zu Einnahmeausfällen führt. Üblicherweise werden Sozialleistungen wie beispielsweise die medizinische Versorgung vom Staat und dessen Einnahmen finanziert, welche bei solch gravierend Einnahmeausfällen unter Druck geraten. Im Falle Saudi-Arabiens schlägt ausserdem eine kostspielige Militärkampagne in Jemen (bis zu 7 Milliarden US-Dollar monatlich) auf das staatliche Budget Saudi-Arabiens, weshalb dieses militärische Engagement womöglich neu beurteilt werden muss.

Die Abhängigkeit von den staatlichen Einnahmen und die eher schlecht ausgebaute Gesundheitsversorgung stellt insbesondere für die rund 12 Millionen Flüchtlingen im Nahen Osten ein Problem dar. Sie werden konfrontiert mit teilweise katastrophalen Bedingungen in den Flüchtlingszentren und der Gefahr gegenüber der regulären Bevölkerung diskriminiert zu werden. Da hilft es wenig, wenn gemäss der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation “[d]er Besitz des bestmöglichen Gesundheitszustandes […] eines der Grundrechte jedes menschlichen Wesens [bildet], ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Anschauung und der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung”. Im Gegenteil können restriktive Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie politisch Missbraucht werden, und autoritäre Staatsführer ihre Machtausübung noch weiter ausbauen. Das kann nicht nur auf Kosten der Flüchtlinge geschehen, sondern beispielsweise auch Minderheiten und politische Gegner betreffen. So behauptete beispielsweise Mohamed Mokhtar Gomaa, Vorsteher des ägyptischen Ministeriums für religiöse Stiftungen am 11. März 2020, dass Anhänger der Muslimbruderschaft das Coronavirus in der Armee, der Polizei, der Justiz, unter bekannten Medienvertretern und der Bevölkerung verbreiten wollten. Das ist nicht das erste Mal, dass die Muslimbruderschaft als Sündenbock herhalten muss.

Gastarbeiter stellen eine andere benachteiligte Gruppe dar. Von einem Tag auf den anderen sprang im März die Zahl der bestätigten Coronavirus Infektionen in Katar von 3 auf 244 Fälle. Bei praktisch allen handelte es sich um Gastarbeiter, welche insbesondre aus Indien, Nepal oder Bangladesch stammen und in überfüllten Unterkünften in der Industriezone von Doha leben. Katar riegelte danach rund 30 Strassenzüge in dem Industriegebiet ab und isolierte so tausende von Gastarbeiter. Auch in Saudi-Arabien sind Gastarbeiter nahezu ohne Rechte, und es erstaunt deshalb nicht, dass ein Grossteil der Infektionen auf Kosten von Migranten in Slums und Arbeiterunterkünften in Mekka gehen. Als Massnahme beschleunigte Saudi-Arabien die Deportation von tausenden von äthiopischen Gastarbeitern — zum Teil auch solche mit Symptomen. Diese Beispiele zeigen, dass die Coronavirus Pandemie im Nahen Osten möglicherweise langfristig die bereits bestehenden sozialen Unterschiede weiter vergrössern und zu mehr Unruhen sowie einer Zunahme der politischen Stabilität führen wird.

Covid-19 is an opportunity the Saudis have been looking for for a long time to extract themselves from Yemen. Riyadh is offering the Houthis everything they can right now, both in public and in backroom talks. — Farea al-Muslimi, Chatham House zitiert in Bethan McKernan, “Fighting Escalates in Yemen despite Coronavirus ‘Ceasefire’“, The Guardian, 14.04.2020.

Einige der Konflikte im Nahen Osten werden durch die Pandemie eher in den Hintergrund gerückt, wie beispielsweise die Querelen zwischen den USA und dem Iran oder die saudische Wirtschaftsblockade gegen Katar. Ende Februar wurde zwar dem katarischen Gesundheitsminister die Einreise nach Saudi-Arabien zu einem Treffen des Gulf Cooperation Council (GCC) über die Massnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus Pandemie untersagt, jedoch gut einen Monat später wurde Katars Teilnahme am virtuellen Treffen über die ökonomischen Konsequenzen der Pandemie ermöglicht. Ausserdem kündigte Saudi-Arabien anfangs April eine zweiwöchige einseitige Waffenruhe in Jemen an, um damit die Eindämmung der Pandemie in Jemen zu ermöglichen. Eine Ausbreitung des Coronavirus in Jemen hätte in Verbindung mit der herrschenden Hungersnot und der Choleraepidemie der letzten Jahre katastrophale Auswirkungen. Ob dies langfristig zu einem Ende des bewaffneten Konfliktes in Jemen führen könnte, muss sich jedoch erst noch zeigen. Momentan sieht es jedenfalls nicht danach aus, dass sich die Konfliktparteien an diese Waffenruhe halten würden.

Die Konsequenzen der Pandemie auf bürgerkriegsgeschüttelte Staaten ist schwierig abzuschätzen. Für Jemen sowie Libyen fehlen verlässliche Zahlen, und die Behauptung der syrischen Regierung, dass es in Syrien nahezu keine Infizierte gäbe, ist nicht sehr glaubwürdig bzw. kaum überprüfbar. Nicht nur ist es schwierig an akkurate Zahlen zu gelangen, sondern die syrische Regierung hat auch ein politisches Interesse die veröffentlichte Anzahl der Infektionen tief zu halten. Teile der Bevölkerung in Idlib ist beispielsweise auf sich selber gestellt, denn von den oppositionellen Kräften kontrollierte Gebiete verfügen über keine staatliche Gesundheitsversorgung, und externe Hilfe ist nahezu inexistent. Die Anhänger terroristischer Organisationen und die Milizen sind ebenfalls stark von der Coronavirus Pandemie betroffen, weil sie in direktem Kontakt mit der Bevölkerung stehen und dabei kaum über eine bessere Gesundheitsversorgung verfügen. Reguläre staatliche Truppen — auch russische und iranische Kräfte innerhalb Syrien — können sich hingegen eher von der Bevölkerung isolieren und verfügen über eine bessere medizinische Versorgung.

Posted in General Knowledge, Iran, Politics in General, Saudi Arabia, Security Policy | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Fault Lines Form in Sudan

by Paul Pryce. With degrees in political science from both sides of the pond, Paul Pryce has previously worked as Senior Research Fellow for the Atlantic Council of Canada’s Canadian Armed Forces program, as a Research Fellow for the OSCE Parliamentary Assembly, and as an Associate Fellow at the Latvian Institute of International Affairs. He has also served as an infantryman in the Canadian Forces.

Protesters gathering outside the presidential palace clash
with security forcers as they demonstrate against
lieutenant general Abdel Fattah Al-Burhan on February 20.
They call for the reinstatement of soldiers who were forced
into retirement after they voiced support for last year’s
revolution.

In January 2020, soldiers from Sudan’s General Intelligence Service (GIS) threatened to derail that country’s democratic transition, which tentatively began in April 2019 with the ouster of President Omar al-Bashir by civilian protesters and the Sudanese Armed Forces. Three people were reportedly killed, and two were wounded as GIS troops, who comprised the secret police of the al-Bashir regime. They attempted to seize control of their service’s headquarter buildings in the Riyadh district of the Sudanese capital Khartoum, issuing demands for severance pay from the transitional government.

This recent violence underscores the fragility of the Sudanese state, with forces both inside and outside the country seeking to carve out their sphere of influence in Sudan or to topple the Sovereignty Council (SC), which currently holds power in Sudan. The SC alleges that Major General Salah Gosh, the former Director-General of the GIS, fomented the January 2020 uprising from his exile somewhere in Egypt. For its part, Egypt supported the al-Bashir regime amid the upheavals of 2018-2019 in hopes of preventing any instability from spilling across its border with Sudan and to ensure Sudanese support in contentious talks with Ethiopia, which seeks to construct the Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD), a massive hydroelectric facility on the Blue Nile. It is possible that Egypt shelters Gosh and even offers tacit support for his efforts as part of a low-risk strategy. Should the strategy succeed despite all odds, it could render some quid pro quo for the Egyptian government, such as a recognition by a Gosh-led regime of Egypt’s claims on the Halayeb Triangle, lands on the Red Sea coast that have been disputed by Egypt and Sudan for more than 60 years (see map below).

Meanwhile, Israel has stepped up its diplomatic outreach to Sudan. For example, in February 2020, Israel’s Prime Minister Benjamin Netanyahu met in Uganda with SC officials to discuss the normalization of relations between the two countries. Whether this will be realized remains to be seen; as news of the talks broke, protesters took to the streets in Khartoum. For the SC, the establishment of formal relations with Israel could help build the case for Sudan to be removed from the US Department of State’s list of “State Sponsors of Terrorism“, opening up opportunities for trade and investment. For Israel, the SC could become a valuable customer for defence equipment and, more importantly, ensuring friendly relations with Khartoum would help add to Iran’s isolation on the world stage.

Beyond Israel and Egypt, the US has extended an invitation for Lieutenant General Abdel Fattah al-Burhan, the head of the SC, to visit and discuss the resumption of formal relations after a 23-year hiatus. China, for its part, has been more discrete, completing the launch of Sudan’s first military satellite in November 2019. The Russian Federation had a vested interest in the preservation of the al-Bashir regime and now finds itself lacking cache with the new Sudanese authorities.

Sudan itself is rife with ethnic and religious fault lines. In August 2019, the SC committed to resolving longstanding internal conflicts in Darfur, South Kordofan, and the Blue Nile state within six months (in short, no later than the end of February 2020). This is an incredibly ambitious goal, given that the conflict in Darfur has raged since 2003, and an estimated 300,000 people have been killed, many of whom were civilians. However, negotiations did not wrap up as expected and are still going on. The failure to deliver peace agreements in any of these regions could lead to a secessionist resurgence in the long term. Furthermore, under-performance from the SC could inspire the creation of a new rebel group based on the Eastern Front, a coalition of Eritrean-backed secessionists in Sudan’s eastern Kassala, al-Qadarif, and the Red Sea states that mostly disbanded after a peace agreement signed with Khartoum in 2006 granted the region increased autonomy. As the Eastern Front previously agitated for Sudan to enforce its claim over the Halayeb Triangle, however, the threat of renewed civil war in the east would be at its peak were the SC to be replaced by an Egypt-friendly Gosh.

The construction site of the Grand Ethiopian Renaissance Dam near Guba in Ethiopia, on December 26, 2019.

With an agreement on GERD, which was expected by the end of February 2020, the SC seems to have stacked its commitments too heavily toward the beginning of its mandate. Until yet, they did not reach an agreement either as Ethiopia feels the US has adopted a pro-Egyptian position rather than serving as a neutral mediator. After all, the Draft Constitutional Declaration agreed to by the various forces opposed to al-Bashir in August 2019 envisions free and democratic elections in October or November 2022 and the disbanding of the SC at that time. Under the SC’s current timeline, voters in the Blue Nile state will have no say over GERD and how this project may affect their daily lives. There is much here that could go wrong fast, a succession of disappointments or perceived insults building into new violence in this long-suffering east African state.

Posted in English, Paul Pryce, Security Policy, Sudan | Tagged , | Leave a comment

Coronavirus Pandemie: Strategische Beurteilung und Aussichten

Es ist erstaunlich, wie unvorbereitet die Coronavirus (SARS-CoV-2) Pandemie viele westliche Industriestaaten getroffen hat. Bereits im Bericht “Globale Trends 2025” des US-Directors of National Intelligence von 2008 wird die Gefahr einer globalen Pandemie aufgeführt. Der Sicherheitsverbund Schweiz führte gar vom 4.-21. November 2014 eine Übung zum Thema “Pandemie und Strommangellage” (siehe Szenario) durch, welche bei der Pandemievorsorge etliche Lücken aufgedeckt hatte. Diese Lücken wurden jedoch nicht mit Nachdruck geschlossen. So kritisierte der ehemalige Chef des Bundesamtes für Gesundheit, Thomas Zeltner in einem für den Bund verfasstem Gutachten insbesondere die mangelnde Bevorratung von Medikamenten, Medizinprodukten und Labormaterialien in den Spitälern, was in den Kompetenzbereich der Kantone fällt (Simon Hehli, “Mitten in der Pandemie kommt Kritik am Krisenmanagement auf“, NZZ, 25.03.2020).

The emergence of a pandemic disease depends upon the natural genetic mutation or reassortment of currently circulating disease strains or the emergence of a new pathogen into the human population. Experts consider highly pathogenic avian influenza (HPAI) strains, such as H5N1, to be likely candidates for such a transformation, but other pathogens—such as the SARS coronavirus or other influenza strains—also have this potential. If a pandemic disease emerges, it probably will first occur in an area marked by high population density and close association between humans and animals, such as many areas of China and Southeast Asia, where human populations live in close proximity to livestock. — National Intelligence Council, “Potential Emergence of a Global Pandemic“, Global Trends 2025: A Transformed World, 2008, S. 75).

Auch die Realität wies auf die Wichtigkeit der Pandemievorsorge hin. Oftmals ignoriert haben sich während der immer noch andauernden HIV Pandemie seit anfangs der 1980er Jahre bis 2018 74,9 Millionen Menschen infiziert, wovon rund 32 Millionen gestorben sind. 2003 konnte SARS (SARS-CoV) eingedämmt werden; 2009 löste die Schweinegrippe weltweit viel Hektik aus, war aber schliesslich harmloser als die jährliche Grippewelle; seit 2012 existiert insbesondere auf der arabischen Halbinsel und in Südkorea das MERS-CoV und schliesslich kam es 2014 beinahe zu einem Ebola-Ausbruch in Europa. Auch die jetzige Coronavirus Pandemie wird nicht die letzte gewesen sein. Wieso fällt also so wenig Beachtung auf den Ausbruch einer Pandemie?

Ein nicht zu unterschätzendes Problem liegt im exponentiellen Wachstum am Anfang einer sich ausbreitenden Pandemie. Dies führt dazu, dass die Fallzahlen zuerst relativ lange sehr langsam, dann jedoch sehr schnell sehr steil ansteigen (hier ist ein hervorragendes Video über exponentielles Wachstum zu finden). Politisch stellt dieses exponentielle Wachstum eine bedeutende Herausforderung dar. Effektive, zum Teil unpopuläre Massnahmen müssen schnell ergriffen werden, welche jedoch in einem erfolgreichen Fall, bei dem die Pandemie sehr früh mit wenig Infizierten und Toten gestoppt werden kann, im Nachhinein als unverhältnismässig kritisiert werden könnten. Je länger Staaten warten, bis sie effektive Massnahmen ergreifen, um so schwieriger wird es, den exponentiellen Anstieg nachhaltig zu bremsen. Auch bei SARS-CoV-2 haben die recht spät ergriffenen Massnahmen in einigen Staaten das Problem unnötig verschärft. Das eindrücklichste Beispiel dafür sind die USA.

Anzahl der Neuinfektionen in verschiedenen Staaten (Stand 06. April 2020; von John Burn-Murdoch)

Im Gegensatz dazu stellt Singapur ein positives Beispiel dar. Basierend auf den Erfahrungen aus den SARS-CoV und Schweinegrippe Pandemien verordnet Singapur bei ankommenden Flugpasssagieren mit Grippe-Symptomen eine Quarantäne (Ende Januar), bevor überhaupt der erste SARS-CoV-2 Infizierte innerhalb Singapur diagnostiziert wurde. Die Kombination eines effektiven Contact-Tracings mit einer strikten Quarantäne verhinderte in Singapur ein massives exponentielles Wachstum, wie es in anderen Staaten zu sehen ist. Einfache Simulationen zeigen, dass Contact-Tracing und Quarantäne effektive Massnahmen gegen eine Pandemie darstellen können. Auch Griechenland reagierte schnell bei den ersten Infektionsfälle. Nach Auftreten des ersten Todesfalles am 12. März 2020 wurde im ganzen Land ein Lock-Down-Modus verordnet. Dadurch blieb auch die Infektionskurve Griechenlands relativ flach.

Abgesehen von Griechenland haben die europäischen Staaten eher zögerlich reagiert, sogar dann noch als am Beispiel Italien die massiven Folgen der Pandemie erkennbar wurden. So ergriff beispielsweise Frankreich erst 15 Tage nach dem ersten Todesfall die ersten Massnahmen (Veranstaltungsverbot) und erst weitere rund 15 Tage später wurden restriktivere Massnahmen (Lock-Down) verordnet. Die Schweizer Regierung ergriff bereits am 28. Februar 2020 mit 15 bestätigten Fällen und vor dem ersten Todesfall (ereignete sich am 05. März 2020) im Rahmen der “besonderen Lage” erste Massnahmen (Veranstaltungsverbot). Restriktivere Massnahmen wurden schliesslich im Rahmen der “ausserordentlichen Lage” am 16. März 2020 ergriffen. Damit befindet sich die Schweiz bei der Reaktionsgeschwindigkeit im Mittelfeld.

I want to insist that we [don’t] overreact to this health threat by imposing export bans on personal protective equipment as have done some among us, — Belgische Ministerin für Gesundheit und Soziales, Maggie De Block, zitiert in Carmen Paun and Jillian Deutsch, “Health Ministers Squabble over Face Masks at Coronavirus Talks“, Politico, 07.03.2020.

Auf EU-Ebene wurde die Coronavirus Pandemie verschlafen. Noch anfangs März, als Italien die ersten Städte unter Quarantäne gesetzt, Frankreich und Deutschland Veranstaltungsverbote ausgesprochen hatte und der wirtschaftliche Schaden an der Börse offensichtlich wurde, stand das Thema bei der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, noch nicht zu oberst auf der Agenda. Mit der Restriktion des Verkaufs und Exports von Gesichtsmasken in einigen EU-Mitgliedsstaaten (darunter auch Frankreich und Deutschland) zeigte sich symbolisch, wie dünn die Solidarität innerhalb der EU und zu ihren Nachbarstaaten in einem solche Krisenfall ist. Fehlende Handlungsfähigkeit und Solidarität auf EU-Ebene werden nach der Pandemie Wasser auf die Mühlen der EU kritischen Kreise werfen. Besonders problematisch scheint die Tatsache zu sein, dass mittlerweile China und Russland in dieses Vakuum der EU eingesprungen sind und beispielsweise Italien mit Ärzten und Gütern unterstützen (oder wenigstens so tun als ob).

Global betrachtet kann der Ablauf der Pandemie in drei Phasen aufgeteilt werden, wobei insbesondere Staaten, welche sich in einer späteren Phase befinden von den Erfahrungen der Staaten in den vorhergehenden Phasen profitieren könnten:

  • Phase 1: Im asiatischen Raum ist in den meisten Staaten die erste Pandemiewelle bereits am Abklingen. Hier ist interessant zu beobachten, wann und wie die Staaten die restriktiven Massnahmen wieder zurücknehmen, und ob es womöglich zu einer zweiten Pandemiewelle kommen wird. Ebenfalls interessant ist zu beobachten, wie die Wirtschaft wieder nach oben gefahren wird und welche langfristigen wirtschaftlichen Konsequenzen zu erwarten sind.
  • Phase 2: In Europa und in den USA ist die Pandemie in vollem Gange. Einige Staaten verzeichnen noch eine starke Anstiegsphase, erreichen nun jedoch den Peak der Neuinfektionen und in den nächsten 3 Wochen den Peak der aktiv infizierten Personen. Die Anzahl der Todesopfer wird voraussichtlich erst nach weiteren 3 Wochen (also in ungefähr 6 Wochen) nachhaltig sinken. Die grösste Herausforderung in dieser Phase ist die Gesellschaft trotz Frühlingswetter zu überzeugen die Verhaltensvorschriften einzuhalten und zu entscheiden wann und wie die restriktiven Massnahmen wieder zurückgenommen werden sollen. Ein erneuter Lock-Down nach der Aufhebung der restriktiven Massnahmen muss mit allen Mitteln verhindert werden.
  • Phase 3: In Südamerika und Afrika ist die Pandemie noch nicht oder erst grad gestartet. Sie können von den Erfahrungen der Phase 1 und 2 Staaten profitieren und schnell die richtigen Massnahmen umsetzen. Hier gibt es jedoch auch bedeutende Unterschiede. So ist es insbesondere für Staaten mit einem tiefen durchschnittlichen Einkommen schwierig oder gar unmöglich Massnahmen wie beispielsweise “Home-Office” umzusetzen. Ausserdem verfügt die Bevölkerung in diesen Staaten meistens nicht über die finanziellen Ressourcen um die Pandemie für Wochen oder gar Monaten auszusitzen. Dementsprechend sind auch die Staaten selber schlechter auf eine solche Pandemie vorbereitet.
Khayelitsha in Südafrika, wo am 02. April 2020 der zweite
SARS-CoV-2 Infizierte diagnostiziert wurde.

Um die wirtschaftlichen Kollateralschäden zu minimieren, haben die Zentralbanken der Staaten in der Phase 2, insbesondere die USA, ihren Geldhahnen geöffnet und so die finanzielle Liquidität sichergestellt. Die US-Zentralbank hat beispielsweise Mitte März 1,5 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt und Ende März hat US-Präsident Donald Trump ein 2.2 Billionen US-Dollar umfassendes wirtschaftliches Stimulierungspakets abgesegnet. Werden noch weitere Staatsausgaben und fehlende Staatseinnahmen mit einberechnet, so umfasst der finanzielle Umfang auf staatlicher Seite rund 30% des US-Bruttoinlandsproduktes.

Die westlichen Staaten sind zwar bereit Unternehmenskredite abzusichern, doch finanzielle Subventionen an Unternehmen, welche von den staatlich verordneten restriktiven Massnahmen negativ betroffen sind, werden kaum ausgezahlt werden. Gemäss der Schweizer Wirtschaftswissenschaftlerin Victoria Curzon-Price (geäussert in einem Webinar des Geneva Centre for Security Policy) sollten Staaten in einer solchen Situation die Rolle einer grossen Versicherung und nicht diejenige einer Bank übernehmen. Die Konzentration auf die blosse Absicherung von Unternehmenskrediten eröffnet die Gefahr, dass insbesondere Kleinunternehmer am Ende der Pandemiewelle eine hohe Verschuldung aufweisen und mittelfristig trotz Aufhebung der Massnahmen bankrott gehen könnten.

Auf internationaler Ebene zeigt die Pandemie auf, wie stark die Verlässlichkeit und das Vertrauen in den grenzüberschreitenden Handel in den letzten Jahren ausgehöhlt wurde, nicht zu letzt auch durch die Handelspolitik der USA. Zusätzlich kommen Massnahmen, wie beispielsweise die Schliessung von Grenzen und das Verbot des Exportes von gewissen Gütern, welche im Rahmen der Bekämpfung der Pandemie von gewissen Staaten umgesetzt wurden. Das verlorene Vertrauen wird nach der Pandemie erst langfristig wiederhergestellt werden können und wird den internationalen Handel noch länger belasten. Am Wahrscheinlichsten ist ein Revival bilateraler Handelsbeziehungen. Es ist davon auszugehen, dass Staaten zukünftig wieder mehr in ihre strategischen Reserven, und in gewissen Bereichen, in autonome Produktionskapazitäten investieren werden. Die genaue Beurteilung stellt sich momentan jedoch schwierig dar, weil Statistiken politisch motiviert sein könnten, und deshalb die Korrektheit der Daten mindestens angezweifelt werden müssen.

Posted in General Knowledge, Politics in General, Security Policy | 11 Comments

56. Münchner Sicherheitskonferenz – The Westlessness

Cartoon: Heiko Sakurai
Cartoon: Heiko Sakurai / zum Vergrössern klicken!

An der 56. Münchner Sicherheitskonferenz befassten sich die Teilnehmer vom 14. bis zum 16. Februar 2020 um die abnehmende Bedeutung westlicher Grundwerte, wie Rechtsstaatlichkeit, Freiheit, liberale Marktwirtschaft, Demokratie, internationale Kooperation und Menschenrechte. Die meisten heute aktiven internationalen Institutionen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg überwiegend von den westlichen Siegermächten aufgebaut und basieren auf diesen Grundwerten. Doch mit dem Titel “Westlessness” spricht die Münchner Sicherheitskonferenz nicht nur die internationale Ebene an, sondern auch die abnehmende Bedeutung dieser Grundwerte in den westlichen Staaten selber. Ein Beispiel sind tiefsitzende transatlantische Meinungsverschiedenheiten, beispielsweise hinsichtlich des Nuklearabkommens mit dem Iran, Nord Stream 2, der Finanzierung der NATO oder bezüglich des transatlantischen Handelsungleichgewichtes. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern akzeptiert US-Präsident Donald Trump keine Trittbrettfahrer mehr. Er fordert von den europäischen Staaten eine ausgeglichenere Lastenverteilung. Die europäischen Staaten und insbesondere die EU müssten mehr Verantwortung in ihrem strategischen Umfeld übernehmen und mehr Gestaltungswillen aufbringen. Doch mit den gegenwärtigen Meinungsverschiedenheiten innerhalb der EU, beispielsweise im Umgang mit Migration, wird es schwierig dieses Anliegen wahrzunehmen. Sowohl in den USA, wie auch in einigen europäischen Staaten nimmt Nationalismus und Populismus zu, welche die Grundwerte erodiert und die Zusammenarbeit auf allen Ebenen erschwert. So fiel während der Münchner Sicherheitskonferenz auf, dass keine britischen Vertreter zu sehen waren.

The one nation that is only completely absent from MSC2020 is the UK. Very strange, minsters were supposed to come, but then everyone withdrew. Has ‘Global Britain’ gone completely introvert? — Carl Bildt zitiert in Kim Sengupta, “Britain’s Lack of Presence at Munich Security Conference Sparks Concern among Allies“, The Independent, 16.02.2020.

Wie relevant ist die Kritik der Westlessness?
Der zunehmende Nationalismus und Populismus sind eine späte Konsequenz einer zügellosen Globalisierung, welche sowohl kulturell, wie auch ökonomisch nicht nur zu Gewinnern, sondern auch zu Verlierern führte. Zusätzlich existiert ein latenter Generationenkonflikt. Jüngere präferieren tendenziell post-materialistische Werte, jedoch eher weniger Religiosität, traditionellen Familienstrukturen und Konformität. Sie sind mit einem vernetzten Umfeld und der Globalisierung aufgewachsen, nutzen deren Vorteile und haben deshalb tendenziell weniger Vorbehalte dagegen. Ältere stützen sich eher auf Bewährtes und auf traditionelle Werte ab. Sie sind eher von der technologischen Revolution und der Globalisierung überfordert. (Dani Rodrik, “What’s Driving Populism?“, Project Syndicate 2019, Social Europe, 23.07.2019).

Nationalismus und Populismus erschweren eine multilaterale Zusammenarbeit auf internationaler Ebene, welche jedoch notwendig wäre, um die Vielzahl der globalen Herausforderungen erfolgversprechend anzupacken. Die COVID-19-Pandemie zeigt beispielhaft auf, wie schnell sich Staaten wieder auf sich selber konzentrieren, sich abschotten (siehe dazu auch Michael Schoenenberger, “Jetzt kommt es auf uns alle an“, NZZ, 13.03.2020). Vermutlich spielt es eine untergeordnete Rolle, ob sich multilaterale Ansätze auf den westlichen Grundwerten abstützen oder nicht, denn schliesslich müssen auch Staaten eingebunden werden, welche nicht auf diesen Grundwerten basieren. Die kurz andauernde Phase nach dem Kalten Krieg, in der die USA mit — oder wenn notwendig auch ohne — den europäischen Partnern ihren Willen durchsetzen konnten, ist definitiv vorbei. Rückblickend fällt der Zeitraum zwischen 1991 bis gegen Ende der 2000er-Jahre nicht dadurch auf, dass überdurchschnittlich viele globale Herausforderungen angepackt oder gar gelöst worden wären. Im Gegenteil versäumten die westlichen Staaten ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis mit Russland zu schaffen in dem sie beispielsweise den Russen mit einem “Marshallplan 2.0” während der Rubelkrise wirtschaftlich unter die Arme gegriffen hätten. Verpasste Chancen und fehlgeleitete Entscheide in dieser unilateralen Periode bilden den Startpunkt vieler heutiger Konflikte und Herausforderungen. Nicht nur fehlte es an einem nachhaltigen Gestaltungswillen, sondern rückblickend zeigt sich auch, dass die westlichen Staaten mit ihren Grundwerten alleine nicht ausreichen um basierend auf dem internationalen Staatensystem eine stabilere und wohlstandsfördernde Welt für alle zu schaffen. Der indische Aussenminister, Subrahmanyam Jaishankar, brachte dies mit der Kritik auf den Punkt, dass die westlichen Staaten dermassen von der andauernden von ihnen geprägten Weltordnung überzeugt waren, dass es ihnen zu bequem gewesen sei, sich aktiv bei der weiteren Gestaltung einzubringen. Die machtpolitische Kräfteverhältnisse haben sich auf internationaler Ebene geändert — die westlichen Staaten können nicht mehr im Alleingang agieren. Jaishankar sieht jedoch Parallelen zur Innenpolitik: Wenn eine Partei an Stärke abnimmt, so muss sie Koalitionen und Allianzen eingehen. Die westlichen Staaten müssten fähig sein über bekannte Beziehungen hinweg mit anderen Staaten — beispielsweise aus der südlichen Hemisphäre — neue Partnerschaften einzugehen.

Der Krieg gegen den Terror führte zunehmend zu einer transatlantischen Erschöpfung. Dieser liberale Interventionismus, welcher die westlichen Grundwerte mit allen Mitteln propagieren wollte, ist gescheitert. Da zeigt nur schon eine Umfrage unter US-Veteranen: Eine Mehrheit ist der Meinung, dass sich die Kriege in Afghanistan und Irak nicht gelohnt hätten. Dementsprechend negativ stehen sie einem militärischen Engagement in Syrien gegenüber. Neben Tot und Verwundung stellen diese Kriege auch eine langfristige finanzielle Belastung dar. So geht eine Studie vom November 2018 davon aus, dass der Krieg gegen den Terror die USA bis 2019 rund 5,9 Billionen Dollar gekostet hatte. Es erstaunt deshalb nicht, wenn heutige Ansätze sich mehrheitlich auf Diplomatie, Hilfe zur Selbsthilfe, Waffenlieferung und Ausbildungsmissionen beschränken. Leider wird damit das Kinde mit dem Bade ausgeschüttet: Entwicklungen in Libyen und die Tatenlosigkeit im Syrienkrieg zeigen, dass das einst ehrenvolle Konzept der Schutzverantwortung (Responsible to Protect, R2P) zu Grabe getragen wurde.

Nicht alle Teilnehmer der 56. Münchner Sicherheitskonferenz waren mit dem diesjährigen Konferenzmotto einverstanden. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist von der Attraktivität der westlichen Grundwerte nach wie vor überzeugt. Die Proteste in Hongkong und Teheran seien herausragende Beispiele dafür. Paris und Christchurch zeigten, dass sich die Gesellschaft auch nicht von Terrorismus und Extremismus einschüchtern liessen. Die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg meint, dass Menschen auf der Flucht oder unter repressiven Bedingungen sich immer noch an diesen Grundwerten orientieren würden. Dass sie dabei von der Realität herb enttäuscht werden, ist momentan an der griechisch-türkischen Grenze zu erkennen. Wasser predigen und Wein trinken — ausgerechnet die westlichen Staaten scheitern oftmals den eigenen Grundwerten innen- und aussenpolitisch einen entsprechenden Stellenwert einzuräumen. Dies gilt um so mehr in Zeiten, in denen Staaten mit grundlegend anderen, autoritären Systemen ökonomisch Erfolg haben. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hob hervor, dass früher die westlichen Grundwerte eine Grundlage für ökonomischen Erfolg darstellten, dass jedoch das chinesische Beispiel deutlich aufzeige, dass auch autoritäre Systeme ökonomisch erfolgreich sein könnten. Dies zeigte sich während der COVID-19-Pandemie symbolisch, als in der chinesischen Stadt Wuhan innert 10 Tagen ein Spital für 1’000 Corona-Patienten aus dem Boden gestampft wurde. Gemäss Kürz hätte es in Europa nur schon 10 Tage gedauert, bis ein Termin für eine erste Sitzung zur Diskussion der Notwendigkeit eines solchen Spital gefunden worden wäre. Zwar nehme er an, dass die Qualität des europäischen Spitals womöglich besser gewesen wäre, doch oftmals ginge es nicht primär um die Qualität.

In der chinesischen Stadt Wuhan wurde innerhalb von 10 Tagen ein Spital für 1’000 Corona-Patienten aus dem Boden gestampft.

Der deutsche Standpunkt
In seiner Rede drückt der deutsche Aussenminister Heiko Maas den Finger in die Wunde der anderen. Der durch die Trump-Administration angestossene Rückzug der USA als normative Kraft sei verantwortlich für ein Machtvakuum auf internationaler Ebene, welches durch neue globale und regionale Akteure, wie beispielsweise China, Russland, Türkei und Iran, aufgefüllt würde. Es ist zwar einfach den Fehler bei anderen zu suchen, doch Maas hat nicht Unrecht. Bereits der vorhergehende US-Präsident Barack Obama hatte bezüglich den Giftgasangriffen in Syrien rote Linien gezogen, bei deren Missachtung Konsequenzen angedroht, diese jedoch nach dem Giftgas-Angriff auf Ghouta Ende August 2013 nicht umgesetzt und damit viel der US-amerikanischen Glaubwürdigkeit im Nahen Osten verspielt (siehe “Chemical Weapons in Syria: Red Lines or Proving Grounds“, Offiziere.ch, 04.08.2018). Auch der Entscheid Trumps die US-Truppen aus Nordsyrien abzuziehen und die kurdischen Verbündeten fallenzulassen, wird die Reputation der USA im Nahen Osten — und womöglich auch international — noch lange belasten. Gleichzeitig sollte jedoch auch nicht vergessen werden, dass kein europäischer Staat in diese Lücke springen wollte. Die Bürgerkriege in Syrien und Libyen zeigen einmal mehr, dass der Machtkampf unter den Grossmächten im internationalen multipolaren System bereits am Laufen ist. Dies unterstreichen auch die globalen Militärausgaben, welche inflationsbereinigt höher ausfallen als im Kalten Krieg (Tanisha M. Fazal und Paul Poast, “War Is Not Over: What the Optimists Get Wrong About Conflict“, Foreign Affairs 98, no. 6, 11.12.2019, S. 83). Fatal ist gleichzeitig, dass Rüstungskontrolle und -transparenz spätestens seit der Aufkündigung des INF-Vertrages einen schweren Stand haben und in diesen Bereichen keine positiven, langfristige Entwicklungen auszumachen sind.

Maas sieht drei grundsätzliche Massnahmen, wie darauf zu reagieren sei:

  • Europa muss zukünftig mehr auf seine Stärken und auf langfristige Massnahmen setzen. Maas denkt dabei weniger an eine Erhöhung militärischer Mittel, sondern mehr an Diplomatie und wirtschaftlicher Unterstützungsleistungen, welche auch die Möglichkeit bieten, politisch Einfluss zu nehmen.
  • Ausserdem muss Europa seine multilaterale Zusammenarbeit den neuen geopolitischen Tatsachen anpassen und gleichzeitig in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Technologie sowie bei der Durchsetzung der Grundwerte souveräner agieren. So sollen die europäische Staaten beispielsweise innerhalb der NATO ihre Trainingsmissionen im Irak ausbauen und somit dem Wunsch der irakischen Regierung nachkommen. Von der irakischen Regierung wird geschätzt, dass die NATO im Gegensatz zu anderen Akteuren ihre Souveränität respektiert.
  • Ein stärkeres europäisches Engagement soll nicht nur die USA im Boot halten, sondern der transatlantischen Beziehung eine neue Dynamik geben.
Die zweifelhafte US-amerikanische Rolle im Nahen Osten

Auch der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sparte nicht an Kritik. Russland habe ohne Rücksicht auf das Völkerrecht die Krim annektiert und gewaltsam die Grenzen auf dem europäischen Kontinent verschoben. Unsicherheit, Unberechenbarkeit, Konfrontation und Verlust von Vertrauen seien die Folge. China akzeptiere das Völkerrecht nur selektiv, wo es den eigenen Interessen nicht zuwiderlaufe. Das Vorgehen gegen Minderheiten im eigenen Land sei verstörend. Und die jetzige Regierung der USA erteile der Idee einer internationalen Gemeinschaft eine Absage — jedes Land solle selber sehen, wo es bleibe. Schliesslich stelle die USA seine eignen Interessen über die aller anderen. Steinmeier ging in seiner Rede sogar so weit, dass er den Grossmächten unterstellte, dass sie kein Interesse am Gelingen der europäischen Integration hätten. Selbstkritik war in seiner Rede nicht zu verorten, denn der vor 2,5 Jahren eingebrachten Idee des französischen Präsidenten Emmanuel Macron die EU souveräner auszugestalten, zeigte die deutsche Seite die kalte Schulter. Die politischen Hürden und Bedenken scheinen noch zu gross und der externe Leidensdruck zu gering zu sein.

Stoltenberg konterte die Kritik am fehlenden transatlantischen Verpflichtungsgefühl der USA. Die Fakten würden zeigen, dass die USA nicht weniger, sondern mehr im transatlantischen Rahmen investiert würde. Damit gemeint ist insbesondere die European Reassurance Initiative, in deren Rahmen die USA die Anzahl der Truppen, die Infrastrukturen und die Übungen in Europa erhöht hatten. Auch bei den europäischen Staaten komme Bewegung hinein, indem mehr in die Verteidigung investiert und neue Fähigkeiten aufgebaut würden. In der London-Deklaration vom NATO-Gipfeltreffen im Dezember 2019 sei eine Selbstreflexion vereinbart worden, so dass die NATO sich auch auf politischer Ebene weiterentwickeln könne. Stoltenberg hofft, dass die europäischen Staaten ihr Engagement innerhalb der NATO noch weiter ausbauen würden, doch er gibt gleichzeitig den Ideen einer europäischen, von der NATO abgekapselten Verteidigungskapazität eine deutliche Absage.

Der französische Standpunkt
Der französische Präsident Emmanuel Macron verzichtet auf einen Monolog, und übermittelt seine Punkte in einer Diskussion mit Botschafter Wolfgang Ischinger. Es bleibt zu hoffen, dass in Zukunft auch andere hochrangigen Teilnehmer an der Münchner Sicherheitspolitik diesem Beispiel folgen werden. Gemäss Ischinger scheint es, dass Macron nach der letztjährigen Konferenz einen wesentlichen Impuls für das diesjährige Motto gegeben hatte. Macrons Vision ist, dass Europa in 10 Jahren als strategische Macht anerkannt wird, welche die Fähigkeit besitzt, seine Entscheidungen in den Bereichen Wirtschaft, Technologie und Sicherheitspolitik souverän zu fällen. Sein Standpunkt gegenüber Russland ist indifferent. Einerseits wünscht er sich einen neuen strategischen Dialog mit Russland, weil die Wirtschaftssaktionen keine Wirkung erzielen würden, andererseits hielt er fest, dass von Russland eine Bedrohung ausgehe. Es bleibt deshalb unklar wie unter diesen Bedingungen ein solcher strategischer Dialog mit Russland aufgenommen werden kann, ohne dass gleichzeitig stillschweigend die Annexion der Krim und die militärischen Einmischung Russlands im Osten der Ukraine akzeptiert werden würde. Die geringe Verlässlichkeit Putins zeigte sich einmal mehr bei der Einhaltung des am 10. Dezember mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky vereinbarten “vollständigen und umfassenden” Waffenstillstandes in der Ostukraine, welcher bis jetzt nicht ernsthaft umgesetzt bzw. eingehalten wurde.

Einen weiteren strategischen Dialog wünscht sich Macron mit Deutschland. Zwar haben deutschen Politiker an der Münchner Sicherheitskonferenz Macrons Einladung angenommen, doch trotzdem äusserte sich die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in der Podiumsdiskussion eher kritisch dazu: Da Frankreich nicht bereit sei, seine Nuklearwaffen unter ein europäischer Kommando zu stellen, sehe sie den Sinn eines solchen strategischen Dialoges nicht wirklich. Die Ziele eines solchen strategischen Dialoges seien ihr unklar, denn auf strategischer Ebene sei der Schutz Europas durch das Nuklearschild der NATO, also durch die Nuklearwaffen der USA, sichergestellt. Oberflächlich betrachtet tönen die Ideen von Macron sich gut, ja beinahe populistisch an, doch welchen Mehrwert er konkret damit erzielen will, ist ziemlich unklar.

Der US-amerikanische Standpunkt
Die Rede des US-Aussenminister Mike Pompeo zeigt wie unterschiedlich die Auffassungen jenseits des Atlantiks sind. Er zeigt Unverständnis für die Auffassung europäischer Partner, dass die USA ihre langfristigen transatlantischen Verpflichtungen in Frage stellen würden. Solche Behauptungen — und damit auch die Aussagen von Steinmeier — würden nicht der Realität entsprechen.

Auch der US-Senator Lindsey O. Graham erklärte, dass es der USA nicht um Isolationismus, sondern um einen gerechten Lastenausgleich mit seinen Partnern gehe. Diese sei nicht erst von Trump, sondern auch bereits von der Obama-Administration gefordert worden. Daran sei auch nichts falsch, denn US-Politiker müssten ihren Wählern erklären, weshalb Investitionen zu Gunsten anderer Staaten langfristig auch im Interesse der USA seien. Dies sei einfacher, wenn die Partner sich ebenfalls angemessen in die gemeinsamen Institutionen einbringen würden. Bezüglich wirtschaftlicher Vereinbarungen seien US-Politiker verpflichtet die Interessen ihrer Wähler zu vertreten. Es habe sich herausgestellt, dass die WTO kein geeignetes Instrument sei, um mit den neuen ökonomischen Herausforderungen Chinas umzugehen. Natürlich ist die USA dabei nicht ganz unschuldig, denn die Trump-Administration hat die Neubesetzung zweier Schiedsrichter des zuletzt nur noch drei Personen umfassenden Streitbeilegungsmechanismus der WTO lahmgelegt. Die Amtszeit dieser beiden Schiedsrichter lief Ende letzten Jahres ab, und die beiden Stellen wurden aufgrund der blockierenden Haltung der USA bis jetzt nicht neu besetzt.

Graham ist der Meinung, dass die USA ihren Partnern genauer kommunizieren müssten, welche alternativen Lösungen anzustreben seien. Ein Beispiel dafür sei das von den USA aufgekündigte Nuklearabkommen mit dem Iran. Der Iran habe das Recht Nuklearenergie zu nutzen. Die USA bestünden jedoch darauf, dass das nukleare Material für die Reaktoren von externen Staaten geliefert würde, wie es auch bei anderen Staaten der Fall sei. Ob dieses Material von Frankreich, Russland oder wo auch immer komme, spiele dabei keine Rolle. Die USA werde jedoch keine Anreicherung von nuklearem Material innerhalb Irans akzeptieren, dessen Ziel die Produktion einer nukleare Bombe sei. Iran wolle deshalb nicht auf einen solchen Deal eingehen, weil dies den Bau einer eigenen Atombombe verhindert würde. Graham ist überzeugt, dass Iran seine Atombomben auch einsetzen würde. Fakt ist jedoch, dass Trumps Rückzug aus dem iranischen Nuklearabkommen und die Strategie des “Maximum pressure” die Situation verschlechtert hat. Die “Breakout Time” hat sich von 8-12 Monate auf 6-10 Monate reduziert. Je mehr Zentrifugen der Iran installiert und über je mehr angereichertes Uran es verfügt, um so kürzer wird diese “Breakout Time” (David Albright and Andrea Stricker, “IAEA Iran Safeguards Report Analysis“, Institute for Science and International Security, 13.11.2019).

Der US-Verteidigungsminister Mark Esper berief sich auf die Nationale Verteidigungstrategie 2018, in welcher der strategische Machtwettkampf unter den Grossmächten als Hauptbedrohung für die USA genannt wird. Für die USA stelle dabei China die primäre, Russland die sekundäre Herausforderung dar. Gleichzeitig seien die US-Streitkräfte bereit, Schurkenregime wie Nordkorea und Iran abzuschrecken, einzudämmen und wenn notwendig zu bekämpfen. Die US-Streitkräfte sollen sich langfristig wieder stärker auf hochintensive Kriege anstatt auf die Aufstandsbekämpfung (Counter-Insurgency, COIN) konzentrieren, wollen aber trotzdem bereit sein, wenn notwendig, gewalttätigen, extremistische Organisationen zu bekämpfen. Esper konnte vor 20 Jahren als leitende Fachkraft für den Senatsausschuss für auswärtige Beziehungen eigens die Diskussionen über die Aufnahme Chinas in die WTO mitverfolgen. Die Befürworter vertraten damals den Standpunkt, dass China die Reformierung in der Wirtschaft fortführen, eventuell marktwirtschaftliche Strukturen einführen, international mehr Verantwortung übernehmen, der Bevölkerung mehr politische Freiheit einräumen und vielleicht langfristig sogar demokratische Reformen umsetzen würde. Kritiker warnten, dass China den freien Zugang zu technologischem Know-How in egoistischer Weise ausnützen, den chinesische Militär- und Polizeistaat weiter ausbauen und langfristig sein autoritäres Staatsmodell exportieren würde. Gemäss Esper sei es ein Fakt, dass unter der Regierung des chinesischen Präsidenten Xi Jinping die Repressionen innerhalb China zugenommen haben und auf internationaler Ebene sowohl Wirtschaft wie auch Militär zur Machtausübung eingesetzt würde. Die USA würden zwar die Hoffnung nicht aufgeben, dass China doch noch den richtigen Weg wählen würde und hätten beispielsweise China auch beim Kampf gegen das Corona-Virus unterstützt, doch gleichzeitig seien die USA nicht naiv. Die US-Streitkräfte würden sich vorbereiten, wenn notwendig, mit China im Rahmen des strategischen Machtwettkampf umgehen zu können.

Fazit
Es fällt auf, dass einmal mehr sich die Münchner Sicherheitskonferenz mit dem Abgang des Westens als Gestaltungsmacht auf internationaler Ebene befasst. Dafür verantwortlich ist jedoch weniger ein relativer Machtverlust der westlichen Staaten, sondern eine Müdigkeit die westlichen Grundwerte auf internationaler Ebene zu vertreten und wenn notwendig zu verteidigen. Dabei liegt das Problem in den westlichen Staaten selber, denn weder in den USA — und machen wir uns nichts vor — auch nicht in Europa ist der gesellschaftliche oder politische Willen vorhanden für diese Werte einzustehen. Deshalb ist es zweifelhaft, ob die Münchener Sicherheitskonferenz mit diesen Diskussionen wirklich einen Mehrwert schaffen kann. Gegenakzente fehlen an der Münchner Sicherheitskonferenz, so wurden gegenüber früheren Konferenzen keine neuen diplomatischen Initiativen vorgestellt. Auffallend ist auch, dass russische und chinesische Teilnehmer her rar sind und wenig in die Diskussion miteinbringen. Der russische Aussenminister Sergey Lavrov wiederholte gebetsmühlenartig die selben Punkte, welche er bereits während den letzten 10 Jahren vertritt. Er wurde jedoch auch nicht von anderen Konferenzteilnehmer kritisch herausgefordert. Wirklich kontroverse Diskussionen vermisst man bei den öffentlichen Veranstaltungen zunehmend, vermutlich auch deshalb, weil Vertreter mit einer gegensätzlichen Sichtweise fehlen oder nicht bereit sind, sich öffentlich zu exponieren. Beispielsweise schien Saudi Arabien eine Diskussion mit dem Iran in einer der Diskussionsrunden zu verweigern, so dass das Programm von den Organisatoren dementsprechend umgestaltet wurde. Für Rym Momtaz, Korrespondentin von Politico Europe sind die Diskussionen viel zu brav und sie fordert mehr “Naming and Shaming” und zeigt ungewollt in der von ihr moderierten Diskussionsrunde “Truce for Tripoli? An Update on the Libyan Conflict“, dass such dieser Ansatz kaum zielführend ist. Es würde mehr darum, dass in den Diskussionen Vertreter mit verschiedenen Meinungen sich begegnen würden. Das war an der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz kaum auszumachen, im Gegenteil wurde viel warme Luft produziert. Trotz seiner pointierten Kritik blieb Steinmeier bei den Massnahmen um gegen eine Westlessness in der internationalen Politik anzukämpfen sehr wage. Wenn Maas vom Ausbau der irakischen Trainingsmissionen spricht, Deutschland jedoch gleichzeitig ihre eigene Mission nach dem US-amerikanischen Luftschlag gegen den Islamic Revolutionary Guard Corps’ Quds Force commander Qasem Soleimani ausser im Norden eingestellt hat und voraussichtlich Ende März das Mandat für die Tankflugzeuge und die Luftaufklärung im Irak im Rahmen der Koalition gegen den Islamischen Staat auslaufen lässt, so ist das wenig glaubhaft. Von einer neuen transatlantischen Dynamik ist Europa und insbesondere auch Deutschland noch weit entfernt. Auch der strategische Dialog zwischen Deutschland und Frankreich könnte sich mehr als Ablenkungsmanöver entpuppen, als wirklich konkret etwas zu ändern.

Übrigens…
Übrigens, einer der besten Beiträge kam von Facebook-Chef Mark Zuckerberg:

Posted in Security Policy | 1 Comment