F-35: Endlich Hightech-Kampfjet oder immer noch ein technisches Desaster?

von Roger Näbig (Twitter / LinkedIn). Er arbeitet als Rechtsanwalt und freier Journalist in Berlin mit dem Fokus auf globalen Konflikten, Verteidigung, Sicherheit, Militärpolitik, Rüstungstechnik & Kriegsvölkerrecht. Darüber hinaus hält er Vorträge zu verteidigungspolitischen Themen. For an English version see here.

Spotter begrüssen das Kampfflugzeug Lockheed Martin F-35A Lightning II der US Air Force auf dem Militärflugplatz Payerne im Rahmen des Beschaffungsprogramms AIR2030 der Schweizer Luftwaffe in Payerne (Foto: Gunter Fischer).

Geht es gemäss den Verkaufserwartungen von Lockheed Martin sollte es sich bei der F-35 Lightning II in den nächsten Jahrzehnten um das wichtigste Kampfflugzeug der US-Luftwaffe (USAF), mehreren NATO-Staaten und deren verbündeten Staaten handeln. Bestellungen liegen derzeit aus einem Dutzend Ländern vor, darunter aus Australien, Belgien, Däne­mark, Grossbritannien, Israel, Italien, Japan, Kanada, den Niederlanden, Norwegen, Polen und Südkorea. Insgesamt könnten über 3’300 Stück produziert werden, was den Kampfjet hinsichtlich langfristiger Weiterentwicklung und auch preislich attraktiv werden lassen könnte. Nur schon preislich hat sich die F-35 nach dem Ausscheiden der Saab Gripen E im Juni 2019 zu einem realistischen Kandidaten bei der schweizerischen Kampfjetevaluation gemausert. Ausserdem könnte die F-35 der Schweiz technologisch den Zugang zu einer anderen Liga eröffnen. Damit verbunden sind auch Risiken, denn die technologischen Herausforderungen sind bedeutend höher als dies bei den restlichen durch die Schweiz evaluierten Kampfflugzeugen der 4. Generation der Fall ist. Lohnt es sich diese Risiken einzugehen oder ist die F-35 für die Schweiz eine Nummer zu gross?

Die F-35 stand auch in Deutschland im Zuge der Nachfolgeentscheidung über den Tornado-Kampfbomber in der Diskussion. Sowohl von politischer Seite aber auch von der renommierten deutschen Denkfabrik DGAP kam die Forderung auf, für die nukleare Teilhabe (NT) anstatt der betagten F/A-18 E/F (ebenfalls Teil der schweizerischen Kampfflugzeugevaluation) besser die moderne F-35A anzuschaffen. Ein Tornado-Nachfolger müsse problemlos und effizient mit den Kampflugzeugen der Verbündeten zusammenarbeiten können. Deutschland solle seinen Piloten das am besten geeignete Flugzeug zur Verfügung stellen. Hohe Erfolgswahrscheinlichkeit eines Einsatzes und permanente Verfügbarkeit der Flugzeuge seien für eine glaubwürdige Abschreckung, auch mit Hilfe der für Deutschland sicherheitspolitisch wichtigen Nuklearen Teilhabe, entscheidend. Aber sind die von der DGAP genannten Attribute für die F-35 wirklich zutreffend?

In meinem ersten Beitrag vor rund 2 Jahren hatte ich mich bereits intensiv mit der F-35 beschäftigt. Im Lichte der aktuellen Diskussion in der Schweiz und in Deutschland über die Anschaffung der F-35 ist es an der Zeit, den derzeitigen Stand des Joint Strike Fighter (JSF) Programmes in einem zweiten, aktualisierten Teil näher zu beleuchten und eingehend zu prüfen, ob nun die bisher aufgetretenen Mängel beseitigt werden konnten oder vielleicht sogar neue hinzu gekommen sind. Dem interessierten Leser empfehle ich daher, zunächst den vorherigen Artikel “F-35: Hightech Kampfjet oder 1,5 Billionen US$ Desaster?” zu lesen, weil dort bereits grundlegende technische Informationen zur F-35 behandelt wurden und so Wiederholungen in diesem Beitrag vermieden werden können.

Landung der F-35A von Lockheed Martin (geflogen von der US Air Force); gestartet von der Hill Air Force Base in Utah (USA) und gelandet auf dem Militärflugplatz Payerne (Schweiz) am 31. Mai 2019. © VBS/DDPS

500 Flugzeuge der Varianten A, B und C wurden bereits in Vorserie gebaut
Die F-35 verweilt mit insgesamt 500 gebauten Maschinen bis einschließlich Februar 2020, davon 353 für die US-Streitkräfte, immer noch in der Vorserienproduktion. Vier bis fünf Kampfflugzeuge werden jeden Monat von den Endmontagelinien in Fort Worth (USA), Camera (Italien) und Nagoya (Japan) ausgeliefert. Allein 2019 wurden so viele F-35 gebaut wie die deutsche Luftwaffe Eurofighter hat. Laut der bisherigen Programmplanung ist der Bau von über 3’300 Flugzeugen vorgesehen. Stornierungen sind dabei natürlich nicht ausgeschlossen, diese dürften allerdings durch weitere Exporte ausgeglichen werden. So  beteiligt sich Lockheed Martin an den laufenden Auswahlverfahren in der Schweiz, Finnland und in Kanada. Die technische Entwicklungsphase (System Design & Development; SDD) mit intensiven Tests gebauter Jets und deren Software lief knapp 17 Jahre bis zum 11.4.2018 und ging im Dezember desselben Jahres in die sogenannte Truppenerprobungsphase bzw. Initial Operational Test & Evaluation (IOT&E) über, die wahrscheinlich erst 2021 mit der Entscheidung über die endgültige Aufnahme der vollen Serienproduktion enden wird (sog. Milestone C).

Bei den internationalen Partnern des Programmes, die aktuell bis zu 809 F-35 bestellt haben, gab es Ende 2019 eine bemerkenswerte Entwicklung: Die Türkei als einer der größeren Besteller mit 100 Maschinen wurde wegen ihrer umstrittenen Beschaffung des russischen S-400 Flugabwehrsystems vom JSF-Programm ausgeschlossen. Problematisch ist dies vor allem deswegen, weil die Türkei rund 1’000 Bauteile für die F-35 liefern sollte, für die nun schnellstens Ersatzhersteller gesucht und gefunden werden müssen, ohne dass die Produktion unter den Ausfällen der “türkischen” Teile leidet.

F-35A-Verhandlungspreis (“Fly-away”) pro Flugzeug (Quelle: United States Government Accountability Office, “Actions Needed to Address Manufacturing and Modernization Risks“, 12.05.2020).

Die USA fanden zuletzt mit Belgien (34 Stück), Polen (32 Stück) und Singapur (12 Stück zzgl. 8 Kaufoptionen) neue Käufer für die F-35. Mit den über die Jahre gesteigerten Produktionszahlen sanken auch die Stückkosten für die Vorserienlose 12, 13 und 14 auf mittlerweile rund $78 Millionen für die F-35A CTOL, $101 Millionen für die F-35B STVOL und $94,5 Millionen für die F-35C CV (alles “Fly-away-Preise“; Valerie Insinna, “In Newly Inked Deal, F-35 Price Falls to $78 Million a Copy“, Defense News, 29.10.2019). In den USA wird das United States Marine Corps (USMC) wohl 54 Maschinen weniger bestellen als bislang geplant, weil aufgrund interner Planungen die Größe der USMC-Geschwader zukünftig von 16 auf 10 Flugzeuge reduziert werden sollen. Die United States Air Force (USAF) beabsichtigte bislang, in Zukunft eine Flotte nur aus F-35A Kampfjets zu betreiben. Aufgrund der überlangen Entwicklungsdauer und der hohen Betriebskosten plant die USAF nunmehr, die F-15EX neben der F-35 zusätzlich als Ersatz für ältere F-15 Modelle anzuschaffen und dafür die Zahl der F-35 um 590 zu reduzieren. Bei der F-15EX handelt es sich um eine erheblich modernisierte Version auf Basis der für Saudi-Arabien (F-15SA) und Katar (F-15QA) gelieferten “Eagle”-Modelle, die dann als eine Art “Waffenträger-Packesel” der F-35 an die Seite gestellt werden soll. (Jeremiah Gertler, “F-35 Joint Strike Fighter (JSF) Program“, Congressional Research Service, 27.05.2020)

Block 4 bringt der F-35 endlich die volle Kampffähigkeit
Gegenwärtig ist bis zur Aufnahme der vollen Serienproduktion und darüber hinaus bis voraussichtlich 2024 als aktuell geplante Hard- und Software-Version Block 4 vorgesehen, die als erste nach 2B, 3I und 3F die volle Kampffähigkeit und endlich eine umfassende Bandbreite konventioneller Lenkwaffen und Raketen sowie nukleare Fähigkeiten enthalten wird. Das äußere Erscheinungsbild des Flugzeugs bzw. seine wesentliche Formgebung verändert sich dabei nicht. Block 4 besteht zu 80% aus neuer Software und nur zu 20% aus aktualisierter Hardware. Insgesamt 53 neue Funktionen werden dazu in die F-35 integriert, darunter Waffensysteme wie z.B. die Stormbreaker Gleitbombe, die B61-12 Atombombe, die britischen ASRAAM– und Meteor-Raketen sowie die Joint Strike Missile von Kongsberg/Raytheon. Hinzu kommen 11 Radar- sowie elektrooptische Nachrüstungen und 13 Aktualisierungen zur elektronischen Kampfführung. Ein System zur Vermeidung von Kollisionen am Boden (AGCAS), Außentanks für rund 2’200l zusätzlichen Treibstoff, eine neue, offene Gerätearchitektur für zukünftig schnellere Modernisierungen und die Fähigkeit, eine oder mehrere Drohnen als “loyale Flügelmänner” über die F-35 zu steuern, gehören ebenfalls zu den avisierten Erweiterungen. (John A. Tirpak, “Keeping the F-35 Ahead of the Bad Guys“, Air Force Magazine, 25.02.2019).

Block 4 wird jedoch nicht für alle bereits gebauten F-35 zur Verfügung stehen, weil hierfür nur Flugzeuge in Frage kommen, die zuvor mit dem Technical Refresh-3 (TR-3) nachgerüstet wurden. TR-3 umfasst u.a. modernere Panorama-Cockpitanzeigen, eine erweiterte Kapazität der Speichersysteme und eine aktualisierte Kernprozessor- und Computerleistung. Es wird erwartet, dass neue F-35 ab Produktionslos 15 bereits mit TR-3 “serienmäßig” ausgestattet sein werden, was für das Kalenderjahr 2023 vorgesehen ist. Ob alle F-35 Vorserienflugzeuge die TR-3 Nachrüstung erhalten, ist bislang unklar und hängt wohl auch von der zukünftigen Finanzierung ab.

Das Joint Program Office (JPO) und die Herstellerfirma Lockheed Martin begannen bereits 2018 damit, die längerfristige Entwicklung von Block 3F-Fähigkeiten im Rahmen von SDD mittels einer kontinuierlichen Entwicklung und Bereitstellung von Fähigkeiten (C2D2) auf einen schnelleren, sechsmonatigen Entwicklungs-, Test- sowie Einsatzzyklus für zusätzliche Fähigkeiten in Block 4 umzustellen, bei dem gleichzeitig die aus dem SDD übernommenen Mängel behoben werden sollten. Diese ambitionierte bzw. aggressive Vorgehensweise war nach Auffassung des Director Operational Test & Evaluation (DOT&E – interne Revisionsbehörde) in seinem Prüfbericht Anfang 2020 bislang nicht vom Erfolg gekrönt.

The current Continuous Capability Development and Delivery (C2D2) process has not been able to keep pace with adding new increments of capability as planned. Software changes, intended to introduce new capabilities or fix deficiencies, often introduced stability problems and adversely affected other functionality. Due to these inefficiencies, along with a large amount of planned new capabilities, DOT&E considers the program’s current Revision 13 master schedule to be high risk. — F-35 Joint Strike Fighter (JSF)“, FY 2019, Annual Report, The Office of the Director, Operational Test and Evaluation, 30 January 2020

Die F-35 besitzt laut aktuellem DOT&E-Prüfbericht “nur noch” 873 Mängel
Laut Revisionsbehörde weise die F-35 derzeit 873 ungelöste Mängel auf, von denen bereits 576 vor dem Abschluss der SDD- und dem Beginn der IOT&E-Phase festgestellt wurden. Davon gehören 13 in die Kategorie 1 der schwerwiegenden Fehler, also solche, die das Leben des Piloten, das Flugzeug selbst oder die Erfüllung der Mission gefährden bzw. unmöglich machen. Obwohl das JSF-Programm daran arbeite, diese Mängel zu beheben, würde man immer noch neue Fehler finden, so dass sich deren Gesamtzahl nur geringfügig verringert habe. Es gäbe zudem eine Vielzahl erheblicher Mängel, die behoben werden sollten, um sicherzustellen, dass die SDD-Basiskonfiguration (Block 3F) überhaupt erst einmal stabil im Betrieb laufe, bevor die große Zahl der in Block 4 geplanten neuen Fähigkeiten eingeführt werden. Was der DOT&E damit im Ingenieurjargon sagen will, ist, dass die schier endlos gepatchte Software, die alle Bauteile und Missionssysteme der F-35 steuert, instabil ist. Der “Computer, der zufällig fliegt” ist ein dichtes, integriertes Netzwerk aus Hardware, Software, Waffen und Missionsdaten. Eine Software-Änderung an einer beliebigen Komponente kann unbeabsichtigte negative Auswirkungen auf eine andere, eigentlich gar nicht verwandte Komponente haben und tut dies oft auch. 

Die Bedeutung der hohen Zahl an festgestellten Mängeln lässt sich auch aus dem “Deficiency Report Metrics”-Dokument des JSF-Programmbüro vom 28.2.2020 herauslesen. Danach wies das JSF-Programm zu diesem Zeitpunkt sogar 883 ungelöste Konstruktionsfehler auf und für 162 davon gebe es keinen Plan zur Korrektur (im Dokument als “open, no planned correction” – ONPC – ausgewiesen). Mehr als die Hälfte, nämlich 448 Mängel, blieben demnach “offen, strittig” (“open, in dispute” – OUIN), was bedeutet, dass Piloten oder Ingenieure glauben, ein Problem bei der F-35 gefunden zu haben, aber die für die Behebung verantwortliche Herstellerfirma Lockheed Martin behauptet, es gebe gar kein Problem. Die Standardantwort für solche festgestellten Mängel laute dann lapidar, dass der aktuelle F-35 Entwurf den Vertragsspezifikationen entspreche und dass weitere Änderungen nur mit einer kostenauslösenden Vertragsänderung bzw. -ergänzung vorgenommen werden könnten. Aus dem Dokument geht aber auch hervor, dass die Ingenieure Lösungen für 273 Mängel gefunden haben, die jedoch offen bleiben, weil entweder mehr Geldmittel zu deren Behebung benötigt werden oder mehr Tests erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Korrekturen auch funktionieren. (Dan Grazier, “F-35 Design Flaws Mounting, New Document Shows“, Project On Government Oversight, 11.03.2020).

“Alte Bekannte” bereiten weiterhin Probleme…
Liest man sich den 2019er Bericht des DOT&E zur F-35 weiter durch, erlebt man teilweise ein Déjà-Vu, denn viele der bereits 2018 beschriebenen Probleme tauchen auch jetzt wieder auf. Der DOT&E Prüfbericht liefert aber auch indirekt eine Begründung für die vielfältigen Schwierigkeiten bei der F-35: Die Aufrechterhaltung mehrerer Hardware-Konfigurationen der bereits im Einsatz befindlichen Flugzeuge (u.a. Block 2B, Block 3F, das mit Los 11 beginnende neue elektronische Kampfführungssystem und schließlich die ab Los 15 ab Werk mit TR-3 ausgestatteten sowie die älteren, nachgerüsteten Flugzeuge), stellen für die Programmierer und Ingenieure eine offensichtlich nicht zu meisternde Herausforderung dar. Nebenher muss das JSF-Programm auch noch die vorhandene Entwicklungs- und Betriebstestflotte zur Unterstützung der laufenden Produktion fortwährend pflegen sowie sechs verschiedene Softwareversionen zur Unterstützung bereitstellen und neu auftretende Programmierfehler zeitnah ausmerzen. Zusätzliche Versionen werden in Zukunft dann benötigt, wenn im Rahmen von Los 14/15 weitere Hardware-Änderungen hinzufügt werden. Zu diesem Zeitpunkt sollen dann ungefähr 1’000 Flugzeuge gebaut worden sein. Von daher verwundert es nicht, dass ein Großteil der aktuellen Fehler vor allem in der Flugzeug-Software zu finden sind.

We reported that one Air Force unit estimated that it spent the equivalent of more than 45,000 hours per year performing additional tasks and manual workarounds because ALIS was not functioning as needed. — United States Government Accountability Office, “DOD Faces Challenges in Sustaining a Growing Fleet“, 13.11.2019, Seite 8).

Da wäre als Erstes das Autonome Logitisk-Informations System (ALIS) zu nennen, das nach wie vor als ineffizient und schwerfällig in der Anwendung beschrieben wird. Insgesamt wurden bei ALIS 4’700 Mängel entdeckt, von denen über ein Drittel bereits seit über drei Jahren oder länger offen sind, und von denen 22% zu den schweren und mittleren Fehlern der Kategorien 1 und 2 gehören (United States Government Accountability Office, “DOD Needs a Strategy for Re-Designing the F-35’s Central Logistics System“, 16.03.2020, Seite 28). ALIS erfordere den Einsatz zahlreicher Umgehungslösungen, weise Probleme mit der Datengenauigkeit und -integrität auf und benötige einen übermäßigen Zeitaufwand. Laut eines Berichts des US-Rechnungshofes GAO soll das Wartungspersonal einer USAF Einheit jährlich ca. 45’000 zusätzliche Stunden für Arbeiten und manuelle Umgehungen aufgewandt haben, nur weil ALIS nicht wie vorgesehen funktioniere. Infolgedessen ermögliche ALIS keine effiziente Einsatzplanung und Einsatzbereitschaft der Kampfflugzeuge wie ursprünglich beabsichtigt. Dem Wartungspersonal fehle weiterhin das Vertrauen in die Funktionalität und Stabilität von ALIS. Die nun getroffene Entscheidung, ALIS 3.6 und 3.7 erst gar nicht zu veröffentlichen, obwohl die in diesen Versionen enthaltenen Fähigkeiten und Korrekturen dringend benötigt werden, erhöhe die Unsicherheit und das Planungsrisiko für die Beseitigung bestehender Mängel, insbesondere im Zusammenhang mit der Cybersicherheit und dem Einsatz von Windows 10.  Da das JSF-Programm nach vielen mühsamen Jahren und unzähligen Patches offensichtlich erkannt hat, dass ALIS langfristig keine stabile Grundlage mehr für den Betrieb der F-35 bietet, hat man sich Anfang 2020 dazu entschlossen, ein völlig neues, cloudbasiertes Programm namens “Operational Data Integrated Network” (ODIN) bis Dezember 2022 zu entwickeln. ODIN wird nach Fertigstellung übrigens im Eigentum der US-Regierung stehen, ganz im Gegensatz zu ALIS, das seit Anbeginn geistiges Eigentum von Lockheed Martin war. Es bleibt abzuwarten, ob der ambitionierte Zeitrahmen für die Programmierung von ODIN eingehalten werden kann und ob dann tatsächlich eine für den störungsfreien Betrieb der F-35 wirklich stabile, nutzerfreundliche, auch gegen Cyberangriffe geschützte Software vorliegen wird.

Technische und programmatische Unsicherheiten über die Zukunft des Autonomen Logistik-Informationssystems (ALIS; Quelle: United States Government Accountability Office, “DOD Needs a Strategy for Re-Designing the F-35’s Central Logistics System“, 16.03.2020, Seite 31)

Auch die in der Vergangenheit vom DOT&E immer wieder gerügte Cybersicherheit der F-35 und seiner Hilfs- und Wartungskomponenten scheint sich nicht wesentlich verbessert zu haben. Die bisherigen Sicherheitstests hätten laut DOT&E-Bericht gezeigt, dass die in den früheren Jahren festgestellten Schwachstellen immer noch nicht behoben seien. Es wurden wieder Angriffspunkte festgestellt, die beseitigt werden müssen, um zukünftig einen sicheren Betrieb u.a. von ALIS, des Schulungssystems, des US Reprogramming Laboratory (USRL) und der Kampfjets selbst gewährleisten zu können. Angesichts der aktuellen Cyber-Angriffe sowie der Bedrohungen für Stützpunkte und Kommunikation durch (fast) gleichwertige Gegner wie China oder Russland sollten die Datendienste für Flugzeugoperationen ohne ALIS-Verbindung über einen Zeitraum von 30 Betriebstagen weiterhin intensiv getestet werden. Die gleiche Empfehlung hatte der DOT&E auch schon 2018 gegeben, obwohl ein Betrieb der F-35 ohne ALIS eigentlich nur eingeschränkt möglich ist.

Abschließend bereitet auch das USRL, verantwortlich für die Programmierung und fortlaufende Pflege der Missionsdateien (Mission Data Loads – MDL), den Prüfern wenig Freude. Der Prozess zur Erstellung der für den Betrieb der F-35 unerlässlichen MDL sei, wie in den Jahren zuvor, zu langsam. Dem USRL fehle zudem immer noch eine angemessene Ausrüstung, um die Missionsdateien unter Bedingungen zu testen und zu optimieren, die umfassend genug seien, um eine angemessene Leistung der F-35 gegen aktuelle und zukünftige Bedrohungen im Kampfeinsatz zu gewährleisten. Das USRL verfüge z.B. noch immer nicht über genügend Signalgeneratoren, um eine realistische, hochkomplexe Bedrohungssituation eines feindlichen, integrierten Luftverteidigungssystems mit mehreren modernen Boden-Luft-Raketensystemen und den sie unterstützenden Radargeräten zu simulieren. Es mangele zudem an einer ausreichenden Anzahl von Hochfrequenz-Signalgeneratorkanälen, um das Elektronische Kampfführungssystem und die entsprechenden Radarfunktionen der F-35 mit simulierten Bedrohungsradarsignalen angemessen zu stimulieren. Die vom USRL bislang verwendeten Werkzeuge zur Neuprogrammierung der Missionsdateien sowie der Hard- und Software seien zu umständlich und erforderten mehrere Monate, um für die jeweiligen Einsatzgebiete eine neue MDL zu erstellen, zu testen, zu optimieren und zu verifizieren. Das USRL besitze im Konfliktfall somit nicht die erforderliche Fähigkeit zur schnellen Neu- bzw. Umprogrammierung von Missionsdateien. (“F-35 Joint Strike Fighter (JSF)“, FY 2019, Annual Report, The Office of the Director, Operational Test and Evaluation, 30 January 2020).

…und es kommen ständig neue Fehler hinzu
Es würde den Rahmen dieses Beitrages sprengen, neben den unzähligen Software-Problemen hier auch noch alle aktuell vorhandenen konstruktiven Fehler der F-35 darzustellen. Von daher beschränken sich die Ausführungen auf besonders eklatante technische Mängel, die man sich jedoch aus anderen Quellen heraussuchen muss. Insoweit ist es beim aktuellen DOT&E-Bericht auffällig, dass dieser deutlich weniger transparent ist, als die Berichte bis 2018. Er enthält keine Aktualisierungen zu den in den vergangenen Jahren gefundenen Mängeln, berichtet über weit weniger programmkritische Erkenntnisse als frühere Berichte und enthält fast keine quantitativen Ergebnisse zu den dringendsten Problemen der F-35. Der in 2018 veröffentliche Bericht enthielt z.B. eine Tabelle, in der die Ergebnisse der Genauigkeitstests für Waffeneinsätze im Allgemeinen sowie der Erfolgs- bzw. Misserfolgsstatus von Luft-Luft- und Luft-Boden-Lenkwaffenversuchen aufgeführt waren. Diese Tabelle oder zu mindestens entsprechende Hinweise sucht man im aktuellen Bericht vergebens. Über die Gründe hierfür kann man nur mutmaßen.

Bei der Behebung der schon seit Jahren bekannten Probleme mit der internen Bordkanone der F-35A wurden bislang jedenfalls keine Fortschritte erzielt. Es sei den Piloten weiterhin nicht möglich, Ziele zuverlässig zu treffen, weil die Bordkanone immer noch zu lang und zu weit nach rechts feuere. Der DOT&E Bericht bewertet diesen Umstand zum wiederholten Mal als schlicht “inakzeptabel”. Untersuchungen ergaben u.a. fehlerhafte Geschützhalterungen, die wiederum zu einer falschen Ausrichtung der Mündung führen. Infolgedessen sei die tatsächliche Ausrichtung jeder F-35A-Bordkanone unbekannt, so dass nun Optionen zur Neuausrichtung und Korrektur in Betracht gezogen werden. Weitere Tests in 2019 ergaben darüber hinaus strukturelle Schäden an einem Längsgurt und der Außenhülle der F-35, die durch das Abfeuern selbst entstehen. Nun ist es den Piloten nur noch erlaubt, die Bordkanone ausnahmsweise im Kampfeinsatz zu verwenden aber nicht zu Übungszwecken, auch wenn sie weiterhin ungenau feuert. (Dan Grazier, “Uncorrected Design Flaws, Cyber-Vulnerabilities, and Unreliability Plague the F-35 Program“, Project on Government Oversight, 24.03.2020).

Seit Juni 2019 ist bekannt, dass überhöhte Kabinendruckwerte in manchen Fällen bei Piloten extreme Ohren- und Nasennebenhöhlenschmerzen verursachen, was zum Verlust des Situationsbewusstseins während des Fluges führen kann. Dieses Barotrauma entsteht, “wenn Sensoren an der äußeren Formlinie des Flugzeugs sich schnell ändernde statische Drücke erfassen, die wiederum sehr schnelle Änderungen des Druckregelventils im Cockpit bewirken”. Eine Lösung hierfür scheint aber gefunden zu sein, nur haben die Flugtests mit einem neuen Cockpit-Druckregelungssystem bislang nicht stattgefunden. Diese sind, aus welchen Gründen auch immer, erst für Mitte 2020 vorgesehen. Bis 2021, also zwei Jahre nach dessen Auftreten, könnte dann dieser Fehler vielleicht vollständig behoben sein. (Georg Mader, “Weiterhin viele Probleme beim F-35“,Militär Aktuell, 27.04.2020)

F-35Bs an Bord der HMS Queen Elizabeth

Ein weiterer technischer Mangel der Kategorie 1 rief sogar den Militärischen Nachrichtendienst der Schweiz (MND) auf den Plan. Durch die Hitze der Nachbrennerabgase kommt es bei den F-35B/C-Kampfjets im Heckbereich zu Blasenbildungen an der radarabsorbierenden Außenhaut sowie den horizontalen Leitwerken und des Auslegers. Empfindliche Sensoren, die in der Außenhülle der hinteren Heckflächen eingebettet sind, können ebenfalls Beschädigungen davontragen. Berichten zufolge entstanden diese Hitzeprobleme, wenn die F-35B/C nahe ihrer maximalen Dienstgipfelhöhe von 15’000 m flogen und dabei ihre Nachbrenner einsetzten, um Geschwindigkeiten von Mach 1,3 bzw. 1,4 zu erreichen. Nach dem Vorfall im Jahre 2011 führte das USMC eine Richtlinie ein, nach der die B-Version bei Mach 1,3 kumulativ nicht länger als 80 Sekunden und bei Mach 1,4 nicht länger als 40 Sekunden den Nachbrenner einsetzen durfte. US-Navy Piloten mit der C-Version konnten fortan bei Mach 1,3 nur 50 Sekunden den Nachbrenner benutzten. Ein drei Minuten langer Flug ohne Nachbrenner zur Abkühlung wurde später ergänzend eingeführt, um das Heck dann wärmetechnisch “zurückzusetzen”. Dieser Kategorie-1-Fehler blieb schließlich bis 2019 ungelöst, bis man ihn im Dezember ohne Korrekturvorschlag einfach geschlossen hat, weil angeblich der Kosten-Nutzen-Effekt einer Beseitigung unverhältnismäßig sei. Der MND befürchtete nun, dass dieses Problem auch bei der F-35A vorhanden sein könnte. Auf eine offizielle Nachfrage der Schweiz hin erklärte die Herstellerfirma Lockheed Martin hierzu: “Die vom Nachbrenner abgegebene Wärme stellt kein Problem für die F-35A dar, deren Nachbrenner nicht die gleichen Eigenschaften wie die der Modelle B und C hat. Die Fähigkeit der F-35A zum Nachbrenner- oder Überschallflug ist daher nicht in Frage gestellt”. Die Piloten der B- und C-Versionen werden diese Aussage wohl kaum trösten.

Nicht einmal jede dritte F-35 erreicht die volle Einsatzbereitschaft
Ganz gleich, welche Fähigkeiten die F-35 theoretisch für einen Kampfeinsatz mitbringt, können diese nur dann eingesetzt werden, wenn das Flugzeug auch tatsächlich einsatzbereit ist. Einen vollständigen Überblick über die technische Zuverlässigkeit der F-35-Flotte zu erhalten, ist aufgrund der verschiedenen Statistiken, die zur Messung des Zustands der Flotte verwendet werden, ein eher schwieriges Unterfangen. Ein hierfür gerne genutzter Parameter ist die sogenannte Einsatzfähigkeitsrate (Mission Capability Rate – MC). Sie wird pro Einheit berechnet und stellt den Prozentsatz der Flugzeuge dar, die in der Lage sind, mindestens einen der ihnen zugewiesenen Aufträge auszuführen. Eine F-35, die z.B. einfach nur abheben aber ansonsten keine einzige Mission erfüllen kann, wird schon als einsatzfähig aufgeführt. Das JSF-Programm zieht diesen Wert natürlich der strengeren, sogenannten vollen Einsatzfähigkeitsrate (Full Mission Capability Rate – FMC) vor, die den Prozentsatz der Flugzeuge angibt, die in der Lage sind, alle ihr zugewiesenen Einsätze auszuführen. Für ein Mehrzweckflugzeug wie die F-35 ist der Prozentsatz der voll einsatzfähigen Flugzeuge natürlich die viel aussagekräftigere Zahl, vor allem wenn sie in Zukunft gegen (fast) gleichwertige Gegner antreten soll. Laut dem aktuellen DOT&E Bericht war kein Teil der F-35-Flotte, einschließlich der für Kampfeinsätze vorgesehene, in der Lage, das vom ehemaligen US-Verteidigungsminister James Mattis gesetzte Ziel einer 80%igen Einsatzfähigkeit (MC) zu erreichen und aufrechtzuerhalten. Dies gelang nur in Einzelfällen für einen kurzen Zeitraum. Grundsätzlich blieben die FMC-Raten deutlich hinter denen der MC zurück. Alle drei Varianten erreichten ungefähr ähnliche MC-Raten, aber deutlich unterschiedliche FMC-Raten. Die F-35A zeigte hierbei die beste FMC-Leistung, während die F-35C unter einer besonders schlechten FMC-Rate litt. Die F-35B lag mit ihrer FMC-Rate etwa in der Mitte zwischen den beiden anderen Varianten. Was der Bericht hier nur in etwas schwammige Worte fasst, lässt sich aus einer Grafik des US-Rechnungshofes vom April 2019 sehr viel besser herauslesen:

Leistung der F-35-Flugzeugflotte nach Variante, Mai-November 2018 (Quelle: United States Government Accountability Office, “DOD Needs to Address Substantial Supply Chain Challenges“, 25.04.2019, Seite 12).

Die statistischen Angaben aus dem Zeitraum Mai bis November 2018 sollen sich bis heute nicht wesentlich verändert bzw. verbessert haben. Ganz gleich, welche Zahlen man sich in den oberen Balkendiagrammen ansieht, bleibt die Einsatzfähigkeit der F-35-Flotte insgesamt weiterhin unterdurchschnittlich. Vom Ziel der oben erwähnten 80%igen MC-Rate sind alle drei Modelle mit rund 50% weit entfernt. Bei der FMC-Rate sind die Zahlen noch schlechter: Während bei der F-35A noch 34% aller Flugzeuge voll einsatzfähig sind, liegt der Anteil bei der B-Version nur noch bei 16%, um dann bei der trägergestützten C-Version auf 2% regelrecht abzustürzen. Insgesamt liegt die FMC-Rate über die gesamte F-35 Flotte hinweg bei durchschnittlich nur 26,8%. Ein Grund hierfür ist einerseits, dass Ersatzteile für die F-35 in einem gemeinsamen Pool der US-Teilstreitkräfte sowie der JSF-Partnerländer vorgehalten werden, der aber nicht in der Lage ist, genügend Ersatzteile zum erforderlichen Zeitpunkt zur Verfügung zu stellen und andererseits, dass Bauteile der F-35 auch viel öfter defekt sind, als erwartet und für die Vielzahl der unerwarteten Reparaturen die entsprechenden personellen wie logistischen Kapazitäten fehlen.

Ausgewählte Herausforderungen der F-35-Lieferkette (Quelle: United States Government Accountability Office, “DOD Faces Challenges in Sustaining a Growing Fleet“, 13.11.2019).

Ist die F-35 zu kompliziert, zu sehr auf Stealth fixiert und zu teuer?
Die F-35 ist nicht nur, wie eingangs beschrieben, in Deutschland, sondern natürlich auch in Russland ein großes Thema. Der Chef-Redakteur des Internet Portals der russischen Militärzeitschrift “Arsenal des Vaterlandes” (“Арсенал Отечества“) Dmitry Drozdenko äußerte sich zum US-Kampfjet auf Sputnik wie folgt: “Die F-35 ist ein sehr komplexes System und als solches hat sie viele Lücken, Fehler und andere Dinge, und es ist sehr schwierig, sie zu debuggen”. Wie bei anderen Problemen mit westlichen Systemen, so seine Meinung, sei dies alles darauf zurückzuführen, dass es sich hier um ein übermäßig hochtechnologisches Flugzeug handele.

Im Gegensatz zu uns verlassen sich die Amerikaner zu sehr auf die Stealth-Technik. Die Radartechnologie entwickelt sich jedoch rasant, und Unsichtbarkeit ist kein sicherer Garant für die Luftüberlegenheit mehr. […] Die Amerikaner tolerieren dieses Flugzeug, weil es sich um ein sehr großes und teures Geschäft mit Verträgen in Billionenhöhe handelt. Während sie weiterhin die F-35 bauen, modernisieren die Amerikaner ihre F-18 und F-15 der vierten Generation und versuchen, sie auf das Niveau der russischen Su-35 zu bringen.

— Dmitry Drozdenko zitiert in “‘Su-35 Can See F-35 All Right’: Military Expert Says US Jet ‘Too Complex’“, Sputnik, 15.08.2018.

Der F-35 JPO Program Executive Officer, US-Vizeadmiral Mat Winter, brachte es aus einer anderen Perspektive, nämlich mit Blick auf die hohen Betriebskosten der F-35, wie folgt auf den Punkt: “Wenn Sie es sich leisten können, etwas zu kaufen, es aber auf dem Parkplatz stehen lassen müssen, weil Sie es sich nicht leisten können, es zu besitzen und zu betreiben, dann nützt es Ihnen nicht viel” (Jeremiah Gertler, “F-35 Joint Strike Fighter (JSF) Program“, Congressional Research Service, 27.05.2020, Seite 9f).

Bei aller Kritik ist es auf jeden Fall ein Fortschritt, dass das JSF-Programm zuletzt die Zahl der schweren Kategorie 1-Fehler massiv senken konnte, auch wenn dies manchmal nur durch das bloße “Herunterstufen” von Mängeln möglich war. Andererseits sollte es aber zu denken geben, dass selbst noch in der aktuellen Erprobungsphase bei der Truppe weiterhin neue, schwerwiegende Fehler gefunden werden, obwohl die eigentliche Entwicklungsphase längst abgeschlossen ist. Selbst wenn die schweren und schwersten Fehler erheblich verringert werden konnten, so darf nicht übersehen werden, dass in den letzten vier Jahren die Zahl der ansonsten festgestellten Mängel von rund 1’200 (2016) auf 1’000 (2017) und schließlich 940 (2018) nur auf immer noch 870 gesunken ist, bei denen es sich zu 98% um sogenannte Mängel der Kategorie 2 handelt, also solche, die zu mindestens eine erfolgreiche Missionsbewältigung behindern oder einschränken können. Nach 14 Jahren Entwicklungszeit ist diese anhaltend hohe Anzahl an Fehlern kaum noch vermittelbar. Wesentlich schwerer wiegt der Umstand, dass ALIS als integraler Bestandteil der F-35 so fehlerhaft ist, dass von seinem Einsatz bei der Truppe sogar ausdrücklich abgeraten wird, Updates nicht mehr veröffentlicht werden und nun von einem gänzlich neu erstellten Programm (ODIN) abgelöst werden soll. Bedenkt man, dass die F-35 erst jetzt mit der aktuellen Block 4 Hard- und Softwareversion die volle Kampffähigkeit erhält, die bisherige Block 3F Software aber immer noch nicht stabil läuft, immer neue Softwarefehler auftauchen und der DOT&E ausdrücklich in einer “überhasteten” Einführung von Block 4 ein hohes Risiko sieht, lässt dies für die Zukunft des JSF-Programmes nichts Gutes ahnen. Und dann wären da auch noch die längst bekannten aber immer noch nicht beseitigten Cyber-Verwundbarkeiten bei der F-35 und ihren Hilfskomponenten, die für jeden Hacker aus Russland, China, Nordkorea und dem Iran ein Ansporn sein dürfte, nach Angriffspunkten zu suchen. “Gekrönt” wird das Ganze dann noch durch die interne Gatling-Bordkanone der F-35A, die weiterhin danebenschießt, dabei sogar den Flugzeugrumpf beschädigt und so für die vorgesehene Luftnahunterstützungsrolle (Close Air Support, CAS) bislang ausfällt. Alle diese Punkte münden dann in schlechten bis sehr schlechten Werten für die (volle) Missionsfähigkeit der Maschine, die bereits im Dezember 2006 ihren Erstflug absolvierte.

Quo Vadis F-35?
Die F-35 ist aufgrund ihrer immer noch vorhandenen vielfältigen Software-Fehler und Hardware-Probleme zurzeit weder “Hightech” noch “Desaster” — sie bewegt sich irgendwo dazwischen. Sie ist ein fliegendes Stealth-Kampfsystem der 5. Generation, das nunmehr leidlich funktioniert aber bislang wenig zuverlässig ist, dessen hohe Betriebskosten die Verteidigungshaushalte der Nutzerländer zukünftig arg strapazieren werden und dessen weitere, wesentliche Bestandteile, wie z.B. ALIS, teilweise nicht einsatzfähig sind. Wenn die DGAP gerade die grundsätzliche Eignung und die permanente Verfügbarkeit der F-35 für eine glaubwürdige Abschreckung, auch mit Hilfe der für Deutschland sicherheitspolitisch wichtigen Nuklearen Teilhabe, als wesentliche Merkmale für deren Beschaffung ansieht, dann sollte Deutschland wohl doch besser bei der jetzigen Planung mit der F/A-18E/F bleiben oder alternativ die F-15EX anschaffen.

This entry was posted in Armed Forces, Roger Näbig, Security Policy, Technology.

7 Responses to F-35: Endlich Hightech-Kampfjet oder immer noch ein technisches Desaster?

  1. Heinz Dieter Jopp says:

    Danke wieder für diese umfassende Recherche und Bewertungen. Man kann nur hoffen, daß die Berater im BMVg und (!) die Parlamentarier Ihren Beitrag lesen, um dann Ihrer Schlußempfehlung zuzustimmen.

  2. Roger Näbig says:

    Sehr geehrter Herr Jopp,
    ich danke Ihnen für die lobenden Worte. Mal sehen, was die Politik daraus macht.
    Beste Grüße
    R. Näbig

  3. Peter says:

    Das Wort Desaster ist nur der Vorname. Lockhead kommt nicht nach vorne mit diesem Teil. F-35 Es fehlt an allem. Selbst nach 10 Jahren Produktion / Vorproduktion benötigt Lockhead immer noch 6000 Stunden je Flieger für Nachbesserungen. ( 3 Mannjahre) Stand Mitte 2019. Ersatzteile und Wartung können nur zu 50% geliefert werden. Sofortige Umstellungen gehen überhaupt nicht.

    Norwegen moniert im Verhältnis zu Ihren älteren Flieger F-16 mehr als 50% zusätzlichen Kerosinverbrauch. Die Reichweite ist zu gering jedes Land muss Tankflieger beschaffen. Die Norweger schaffen es kaum bis zur Hälfte des Landes mit einer Tankladung. Russische SU-35 schaffen mehr als 3500 km Maximale Reichweite.
    Ganz zu schweigen, dass die Simulatoren fehlen mindestens bis Ende 2020.

    Dass jetzt noch Supplier für die Türkischen Komponenten gesucht werden ist ein klägliches Zeichen der NATO Rüstungsindustrie.

    Die USA wird nicht vor 2034 Ihre 2000 F-35 Fighter Jets haben.

    Die US Navy verabschiedet sich vom F-35C – Sie kauft zuerst mal 24-36 FA/18 letzte Bestellung. Der nächste Flieger wird einer sein der ausschliesslich durch die NAVY evaluiert wird. Es wird keine weitere Zusammenarbeit mit der Armee und Airforce geben.

  4. Mike says:

    Ein wichtiger und guter Artikel, der gerade jetzt bei Armasuisse, Luftwaffe – und allen involvierten gelesen werden sollte. Denn der Teufel steckt in einem Satz:

    “Aufgrund der überlangen Entwicklungsdauer und der hohen Betriebskosten plant die USAF nunmehr, die F-15EX neben der F-35 zusätzlich als Ersatz für ältere F-15 Modelle anzuschaffen und dafür die Zahl der F-35 um 590 zu reduzieren. ”

    Das muss man sich doch auf der Zunge zergehen lassen: die am besten finanzierteste Armee der Welt reduziert wegen den hohen Betriebskosten die Betellung! Ist jetzt also die F-35 für eine Armee, die sich mit durchschnittlich 5mrd Franken/Jahr zurechtfinden muss, eine Option?

    Auch der Preis “65Mrd” ist nur der Stückpreis – also “pro Flugi”; der Systempreis, also die ganze Bodenausrüstung, die “Links” vom Flugzeug zum Boden (Sat-link usw), ALIS-Einbidung (wenns denn irgendwann funktioniert) fehlt. Und lässt sich kaum beziffern, weil “geheime Systeme”. Berücksichtigt man die bekannten Teile des Systempreis UND die Betriebskosten ist die F-35 teurer als alle anderen Kandidaten. Beispiele für den Preisunterschied sieht man bsp. in den Niederlanden, die auch F-35 kauften und noch vor Auslieferung des ersten Exemplars eine Kostenexplosion zu verzeichnen hatten – und sich darum die Stimmen GEGEN den F-35 häufen.

    Ein Jet der 5. Generation für die Schweiz – warum nicht, aber weder JETZT noch mit der F-35. Liegt in der Schweiz vom Budget einfach nicht drin. Und wir brauchen JETZT einen neuen Jäger, und können nicht ewig auf die “volle Einsatzbereitschaft” warten – eine “30%-Flotte” liegt nicht drin.

    Die jetzt verfügbare Superhornet darfs aber auch nicht werden; sie ist grösser, schwerer und stärker motorisiert als die F-18C, und wir sehen doch bei jener, was ein Einsatz in der Schweiz mit so einem “Halb Jäger/Halb Angreiffer”-Jet macht!

    Der Eurofighter hat auch einen sehr hohen Systempreis; man frage die Österreicher, wie sich das auf die Flugbereitschaft der Maschienen manifestiert- die österreichische Luftwaffe will den gerade eben erst ausgelieferten Typhon nicht grundlos nach 8 Jahren durch die F-16V ersetzen (der weit weniger Wartungs- und Betriebskosten aufweist, und günstiger zu haben ist als der Gripen – das Budget ist durch den EF restlos aufgebraucht).

    Die Rafale, der letzte der “4 Kandidaten”, wurde mit Systempreis inkl. Ersatzteile ausgewiesen (nicht der Stückpreis, weshalb die Rafale “so teuer scheint”), Überraschungen wird es da kaum geben, selbst die Bauteile dürfen problemlos durch Eigenentwicklungen ersetzt werden **; und man weis: FCAS, das neue europäische Kampfjäger-System der 5. Generation, kommt auch, und die Rafale wird bis zur Truppeneinführun des neuen Jägers fliegen.

    ** ich erinnere an den “RUAG-Strömungs-Störer” auf den Entenflügel der F-18C, damit das Seitenleitwerk etwas länger hällt – bis die USA den Anbau jener zwei Teile erlaubte, gabs viele Reparaturen…

    Die Rafale ist teuer, ja, aber eine sehr gute Investition in die Zukunft, denn man kann, vorausgesetzt man hat gute Unterhändler, mit dem Kaufvertrag gleich Optionen “bis und mit FCAS” einbinden; ab 2060 müssten auch “schweizer Rafale” langsam ersetzt werden, und das kann dann – durch Optionen – mit FCAS erfolgen, in einer gesamteuropäischen Strategie und Kollaboration der Luftraumverteidigung (selbst ich als eher konservativ eingestellter Schweizer sehe in der Luftraumverteidigung potential zur Zusammenarbeit der Staaten!).

    Mit der Rafale ergäben sich auch ausserhalb der Kompensationsgeschäfte auch eine interessante “Sparmassnahme”: man könnte auf die Doppelsitzer verzichten, wenn man – zwecks “Preisnachlass” – ein Ausbildungsabommen mit Frankreich aushandelt; Jetausbildung erfolgt in Frankreich, die Grundausbildung auf PC21 in der CH aber auch für franz. Piloten, und als “Gegenleistung” dafür erfolgt die Wartung der franz. PC21 direkt bei Pilatus… (Kompensationsgeschäfte = möglich!).

    UND: der Rafale fliegt zuverlässig, keine 900 ungelöste Bugs, etc.

    Da davon ausgegangen werden muss, das weder Gripen E/F noch F-16V nachevaluiert werden, sollte der Rafale den Vorzug gegeben werden. Von den Kandidaten am zuverlässigsten und modernsten.

    Schlussendlich aber ist das Hauptziel vorerst ein “JA” im September.
    Ein “Null-Entscheid durch Abstimmung” muss verhindert werden, damit rechtzeitig ein Ersatz vorhanden ist, bevor noch ein F-5 oder F-18 wg. Altersschwäche in irgend ein Dorf oder eine Stadt reinrauscht…

    DISCLAIMER:
    nein, ich bin nicht mit einem Unternehmen verbandelt; mein Beitrag entspricht meiner Meinung und Einschätzung der 4 Kandidaten, welche aufgrund öffentlicher Berichte in den Medien getroffen wurde. (ich schreibs lieber bevor’s Ärger gibt 😉

  5. AJD says:

    Guter Artikel. Sehe ich auch so. Ich halte die F-15EX, für die beste Option der Schweiz für den Job der Luftpolizei und wäre auch für den Bodenkampf geeignet. Wir brauchen sicher keinen unfertigen Stealth-Jet. Den Eurofighter geht in die Kategorie F-35, als teilweise unbrauchbar – siehe Österreich und DE. Und die Rafale war und ist mit veralteten Radar unterwegs. Nur mit modernsten Material wäre die Rafale tragbar. Die F-18 Super Hornet, sehe ich eher als Bomber.
    Fatalerweise wurde die F-15 bei der Evaluation nicht mitberücksichtigt.

    • Mike says:

      Die F-15 ist ein Mittel/Langstrecken-Luftüberlegensheitsjet. Für Kurzstrecken voller harter Manöver genau so wenig geeignet wie F-35, F-18 und Eurofighter…

      Die Schweiz braucht einen Abfangjäger, der hauptsächlich für Luftkampf, also schnelle und G-intensive Manöver gebaut ist; d.h. “flink und wendig”, was sich direkt auf Grösse und Gewicht niederschlägt.

      Bodenkampf – man sollte mal die Anforderungen überdenken; denn dieser soll sowieso nur mit MG erfolgen (d.h. keine Bomben!), da wäre es wohl zweckdienlicher beim NKF die Bodenbekämpfung auszuklammern, und dafür die EC-635 mit nem MG-Rig nachzurüsten…

      Siehe F-18C: gemacht für lange Anflüge, Bombenabwürfe, “verteidigende Dogfights” und dann “lange abhauen”; der ist nicht gebaut für “schnelles Aufsteigen, harte und enge Kurven, schnelle Beschleunigung”. Resultiert in den bekannten Schäden; Risse in den Leitwerken, Klappen und der Flugzeugzelle. Die F-15 ist noch stärker motorisiert als die F18, und schwerer noch dazu… Es hat einen Grund, warum die F-16 (“flink und wendig”) besser verkauft…

      Denken Sie auch daran: die Basen der schweiz. Luftwaffe können mit “grossen und schweren Jets” kaum noch mithalten; diejenigen mit den grössten Pisten (Dübi, Emmen, Meiringen und Payerne – wobei Dübi und Meiringen schon im reduzierten Betrieb sind, und schon für den Eurofighter ZU KLEIN!) werden von der SP und GSoA bekämpft. D.h. ist nach einem Start die Basis bsp. wegen Wetter nicht anfliegbar – wohin dann?
      Die F-15 kann in Ulrichen & Co nicht runter, und stellen Sie sich mal den Sh…tstorm vor, wenn man zwecks F-15-Notlandung in ZRH den regulären Flugbetrieb unterbrechen müsste…

  6. peter says:

    Ein paar Vergleiche

    Rafale / F-35

    Steigfähigkeit 300m/s vs 230
    Die Steigfähigkeit des F-35 ist unterirdisch schlecht und nur wenig besser als die 50 Jahre ältere F-5 mit 180m/s

    Wartung: Bei Rafale ist alles durchgehend Modular und kann innert 2 Std. locker ersetzt werden. Beim F-35 gibt es kein Wartungskonzept in keinster Weise. Ersatzteile sind zu 50% nicht vorhanden.

    Kosten je Einsatzstunde: Bei der Rafale sind das 18.500 USD bei der F-35 ist der Wert ziemlich nahe bei 40’000 USD. Australien gibt 35’000 USD an hat aber keinen echten Winter wie die Norweger. Schweizer Piloten haben 120 Std. je Jahr. + 60 Std. Simulatortraining Es versteht sich von selbst, dass Simulatortraining nie echtes Flugtraining ersetzten kann.
    Pro Jet und Jahr sparen wir ca 2 Mio. alleine an den Einsatzkosten.

    Kerosin bei F-35 doppelter Verbrauch gegen alle anderen Modelle

    Reichweite: Rafale mit 3500 km Maximum und etwa 1000 km Einsatzreichtweite
    F-35, 2500 km Maximum und je nach Quelle 700-850 km Einsatzreichweite

Leave a Reply to Mike Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *