Schwierige G36-Nachfolge – Unrealistische Anforderungen an das künftige Sturmgewehr der Deutschen Bundeswehr?

von Björn Müller (Facebook / Twitter). Er ist Journalist in Berlin mit dem Schwerpunkt Sicherheits- und Geopolitik. Dieser Artikel basiert auf dem Manuskript der NDR-Sendung “Streitkräfte und Strategien” vom 15.06.2019.

Seit Ende der 1990er Jahre ist das Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch das Standardgewehr der Deutschen Bundeswehr. Die Soldaten haben Vertrauen in diese Waffe. Aus ihrer Sicht hat sich das Gewehr bewährt, auch bei Auslandseinsätzen etwa in Afghanistan. Vor mehr als vier Jahren sorgte das G36 jedoch für Negativ-Schlagzeilen. Versuche hatten gezeigt, dass die Waffe bei Hitzeentwicklung deutlich an Treffgenauigkeit verliert. Unter Druck schlechter Berichterstattungen in den Medien und ohne die Untersuchungsberichte weiterer Arbeitsgruppen und Kommissionen abzuwarten, kündigte die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Ausmusterung des Gewehrs an. Schliesslich zeigte sich, dass die Bundeswehr-Soldaten im Gefecht keine Probleme mit dem Gewehr hatten und dadurch auch nicht gefährdet wurden. Trotzdem: Die Truppe soll ein neues Sturmgewehr bekommen. Der bürokratische Prozess für das Nachfolgemodell ist bereits angelaufen. Es zeichnet sich allerdings schon jetzt ab, dass die Soldaten möglicherweise auf die neue Waffe länger warten müssen als vorgesehen. Denn an der Ausschreibung gibt es Kritik.

Ein Bundeswehrsoldat der Schnellen Eingreiftruppe in Masar-i-Scharif, Afghanistan, ausgerüstet mit einem G36.

Ein Bundeswehrsoldat der Schnellen Eingreiftruppe in Masar-i-Scharif, Afghanistan, ausgerüstet mit einem G36.

Seit Ende April 2017 läuft das Ausschreibungsverfahren für ein neues Standardgewehr der Deutschen Bundeswehr. Das jetzige Modell G36 soll zügig ersetzt werden wegen vermeintlicher technischer Schwächen, wie die Treffungenauigkeit bei höheren Temperaturen.

Die Zweifel an der Zuverlässigkeit der Waffe waren vor vier Jahren zum sogenannten “G36 Skandal” eskaliert. Das Verteidigungsministerium und der G36-Hersteller Heckler & Koch lieferten sich einen erbitterten Kleinkrieg. Es ging um die Frage, ob das Unternehmen mit dem G36 eine Waffe geliefert hatte, die nicht den Anforderungen der Truppe entsprach. Das Ministerium verklagte Heckler & Koch sogar auf Schadenersatz; verlor jedoch den Gerichtsprozess (siehe auch Robert Birnbaum, “Zuverlässig statt ungenau“, Tagesspiegel, 14.10.2015). Trotzdem galt das G36 als nicht mehr zeitgemäße Waffe, die für alle Einsatzszenarien der Bundeswehr vom Baltikum, über Afrika bis Afghanistan geeignet war.

Nun sollen Für 245 Millionen Euro 120’000 Sturmgewehre beschafft werden. Doch auch um die G36-Nachfolge bahnt sich ein Konflikt an. Im Oktober 2018 wurde publik, dass alle eingereichten Sturmgewehre bei der Erprobung durch die Bundeswehr durchgefallen sind. Das Unternehmen Heckler & Koch, das sich ebenfalls um den Auftrag beworben hat, kritisierte in einem im Mai bekanntgeworden Schreiben an das Verteidigungsministerium massiv die in der Ausschreibung genannten Kriterien. Die völlig unrealistischen Anforderungen an das kommende Sturmgewehr würden zur Beschaffung einer Waffe führen, die den Bedürfnissen der Truppe nicht gerecht werde. Eine zentrale Rolle spielt das geforderte maximale Gewicht von 3,6 kg. Dazu Daniel Soudry, Fachanwalt für Vergaberecht im Verteidigungsbereich:

Und hier setzt der Vorwurf von Heckler & Koch an. Dass man sagt, entweder werden alle Anforderungen erfüllt und das Gewicht überschritten, oder das Gewicht wird eingehalten und die Anforderungen an die Nutzung der Waffen werden nicht erfüllt. Also mit anderen Worten eine Art ‘Quadratur des Kreises’. Und das wäre dann so ein klassischer Fall, wenn das zutrifft, indem dann das Vergaberecht sagt, hier wird etwas gefordert, was von Bietern eigentlich nicht erfüllbar ist. Und so was lässt sich dann durchaus vergaberechtlich angreifen.

Die Ausschreibung macht keine Vorgaben für das Kaliber des neuen Sturmgewehrs. Zulässig sind daher neben dem gebräuchlichen NATO-Standard-Kaliber 5,56 mm auch das größere Kaliber 7,62 mm. Glaubt man Heckler & Koch wäre dieses schwere Kaliber die einzig vernünftige Wahl für die kommende Waffe. Nur mit dem Kaliber 7,62 mm ließen sich die Bundeswehr-Anforderungen mit Blick auf die Durchschlagskraft und Präzision erfüllen. Das Problem ist allerdings, dass die neue Waffe nicht mehr als 3,6 Kilogramm wiegen darf. Diese Gewichtsvorgabe lässt sich nach Ansicht der Waffenherstellers offenbar nur mit dem kleineren Kaliber 5,56 mm erfüllen. Laut Heckler & Koch ist der Brief an das Verteidigungsministerium kein Rüge-Schreiben. Ein solches würde eine Klage vorbereiten. Warum aber dann die Intervention?

Mit Blick auf die Ausschreibung zur Nachfolge des Gewehrs G36 sind wir unserer Verpflichtung als Fachfirma nachgekommen, unsere Kunden kompetent und umfassend bei der Auswahl des neu zu beschaffenden Sturmgewehrs zu beraten. Ziel dieser explizit technischen Information ist es, dass für die Soldatinnen und Soldaten eine überlegene Standardwaffe zur erfolgreichen Durchführung ihres Auftrages für alle realistischen Einsatzszenarien beschafft werden kann. — Florian Bokermann, Director Public Affairs & Government Relations des Rüstungsunternehmens Heckler & Koch.

Der Waffenersteller also klüger als die Experten der Bundeswehr? Nicht unbedingt. Heckler & Koch zielt mit dem Schreiben offenbar darauf ab, das Verteidigungsministerium zu bewegen, die Ausschreibung den Unternehmens-Vorstellungen anzupassen. Offensichtlich erfüllen die beiden Modelle, mit denen sich Heckler & Koch um den Großauftrag beworben hat – die Modelle HK433 und HK416 – nicht den von der Bundeswehr aufgestellten Anforderungskatalog. Beide Waffen haben das Kaliber 5,56 mm. Heckler & Koch fordert offenbar, die Gewichtsvorgabe von 3,6 kg für das neue Sturmgewehr zu lockern. Denn dann könnte das Unternehmen mit seinem Modell HK417 antreten. Diese Waffe hat das Kaliber 7,62 mm und ist die schwere Version des HK 416, mit der sich Heckler & Koch an der Ausschreibung beteiligt hat, aber durchgefallen ist.

Klar ist: Unternehmen haben naturgemäß ein Interesse daran, ein Produkt zu verkaufen, das sie bereits entwickelt haben und wofür ihre Produktion bereits ausgelegt ist. Für Nachbesserungen und Neuentwicklungen müsste Heckler & Koch mit viel Geld in Vorleistung gehen, ohne sicher sein zu können, den Auftrag am Ende zu bekommen. Zumal die Firma laut Geschäftsbericht eine hohe Schuldenlast drückt (H&K AG, “Quarterly Report: Results for the Year Ended December 31, 2018“).

HK416 A5 - 11" – Kal. 5,56 MM X 45 NATO

HK416 A5 – 11″ – Kal. 5,56 MM X 45 NATO

Eine Änderung der Ausschreibung ist allerdings nicht in Sicht. Das zuständige Beschaffungsamt der Bundeswehr hält stattdessen eine Nachbesserung der eingereichten Sturmgewehre für machbar und erwartet sie auch. Ein Sprecher des Beschaffungsamtes der Bundeswehr meinte dazu: “Die Forderungen zum Nachfolger des G36 sind anspruchsvoll, aber erfüllbar. Wir sind zuversichtlich, dass der Wettbewerb eine geeignete Waffe hervorbringen wird.” Der Fachjournalist und Sachverständige für Handfeuerwaffen, Lars Winkelsdorf, sieht das allerdings anders. Er schlägt in dieselbe Kerbe wie Heckler & Koch:

Also mir liegen zahlreiche Unterlagen vor; und tatsächlich ist es so, dass die Bundeswehr hier eine ‘Eier-legende-Vollmilch-gebende-Vollblut-Rindsau’ verlangt. Wir haben einerseits Forderungen nach Wirkung, nach weitreichender Präzision. Andererseits soll die Waffe möglichst leicht sein. Und hier sind zahlreiche physikalische Faktoren, die sich bereits gegenseitig ausschließen.

Bei einer ersten Testphase waren dann auch tatsächlich alle eingereichten Waffen für den G36-Nachfolger durchgefallen, auch das HK416 von Heckler & Koch. Irritierend ist jedoch: Frankreichs Armee beschafft gerade das bei der Bundeswehr gescheiterte HK416 als neues Standardgewehr. Einsatzorte und Szenarien von Deutschen und Franzosen gleichen sich seit geraumer Zeit immer mehr an – beide stehen von Afghanistan über Afrika bis ins Baltikum gemeinsam in Einsätzen. Zudem ist Frankreichs Konzept einer Interventionsarmee deutlich mehr auf Kampfeinsätze ausgerichtet, als das Konzept der Bundeswehr. Da wirkt es verwunderlich, dass eine Waffe, die den Franzosen genügt, bei der Bundeswehr sang und klanglos durchfällt. Auf Nachfrage heißt es dazu aus dem Beschaffungsamt der Bundeswehr nur: “Die Anforderungen der französischen Streitkräfte an ihr neues Sturmgewehr unterscheiden sich signifikant von denen der Bundeswehr”.

Ein durch Frankreich ausgewähltes Produkt könnte auch im deutschen Vergabeverfahren relevant werden. Bei dieser Auswahl wären dann die Informationen zu den französischen Spezifikationen und Ergebnissen der Produkterprobungen sehr hilfreich. — Zitat aus dem Bundesministerium der Verteidigung im Jahre 2015.

Inzwischen läuft eine zweite Testreihe der Kandidaten zum G36-Nachfolger, die im Spätsommer abgeschlossen sein soll. Hierzu sollten die bietenden Unternehmen verbesserte Modelle einreichen. Heckler & Koch hat das offenbar nicht getan, sondern tritt anscheinend mit seinen bisherigen Modellen an und setzt auf eine Änderung der Sturmgewehr-Kriterien. Der andere, öffentlich bekannte, Mitbewerber – das Unternehmen Haenel – wollte sich nicht dazu äußern.

Für Winkelsdorf sind die Vorgaben der Bundeswehr-Ausschreibung nicht nur technisch unerfüllbar, der Waffenexperte hält zugleich die ganze Konzeption des G36-Nachfolgers für völlig misslungen:

Man sucht ein Gewehr als Werkzeug für alle infanteristischen Aufgaben in der Bundeswehr. Und hier wäre es tatsächlich sinnvoller, wenn die Bundeswehr ihren Soldaten eine gemeinsame Plattform zur Verfügung stellen würde. Hier hätte auf Ebene des Ministeriums selbst zunächst ein klarer Katalog entwickelt werden müssen, welche Waffensysteme überhaupt gebraucht werden für zukünftige Einsätze und vor allem für welche Truppenteile.

Das hieße, statt möglichst viele Wünsche aus der Truppe an das kommende Sturmgewehr in ein Modell zu pressen, sollte die Bundeswehr aus den jeweiligen Einzelinteressen eine Gewehr-Plattform definieren. Daraus ließen sich dann sinnvolle Modell-Varianten für die jeweiligen Endnutzer, wie Fallschirmjäger oder Soldaten des Seebataillons entwickeln und beschaffen. Nochmals Winkelsdorf:

Beispiel wäre die amerikanische Waffenfamilie des M16, wo es zahlreiche verschiedene Versionen gibt. Von der Kurzvariante für Spezialkräfte bis hin zu Präzisionsgewehren. Aber auch auf russischer Seite sehen wir, dass von der Kalaschnikow zahlreiche Spezialversionen für Panzerbesatzungen, für Infanteristen und sogar als leichtes Maschinengewehr gefertigt werden.

Doch die Bundeswehr will weiterhin ein neues extrem leistungsfähiges Standardgewehr für alle Soldaten beschaffen. Der Eindruck bleibt, wie bei vielen Rüstungsprojekten der Bundeswehr, wird einmal mehr eine Goldrandlösung angestrebt. Diese stünde im krassen Widerspruch zum Anspruch des Wehrressorts bei der Beschaffung pragmatischer vorzugehen, um so den Zulauf von Waffensystemen zu erleichtern. Ob sich die Anforderungen der Bundeswehr für das neue Sturmgewehr erfüllen lassen, muss sich erst noch zeigen. Klar ist offenbar schon jetzt: Die Beschaffung des G36-Nachfolgers wird sich in die Länge ziehen.

This entry was posted in Armed Forces, Björn Müller, Technology.

2 Responses to Schwierige G36-Nachfolge – Unrealistische Anforderungen an das künftige Sturmgewehr der Deutschen Bundeswehr?

  1. Pham Nuwen says:

    Die Debatte um das G36 war einfach nur unnötig und hat sowohl Bundeswehr als auch H&K geschadet. Natürlich hat H&K alle Bedingungen erfüllt, die bei der Beschaffung des G36 vorgegeben wurden. Dass sich dann die Einsatzszenarien der Bundeswehr derart geändert haben, ist wohl kaum dem Waffenhersteller vorzuwerfen (Heimatverteidigung vs. internationale Einsätze). Aus der Truppe selbst gab es noch nicht einmal Beschwerden. Der Vorgang ist um so unverständlicher, da so oder so die Beschaffung eines neuen Sturmgewehres angestanden hätte.

    Bezogen auf das HK416 sollte die französische Entscheidung den deutschen Planern den Schweiß laufen lassen. Wie erwähnt sind die Franzosen eher geneigt ihre Waffen auch tatsächlich einzusetzen. Wenn man es böse formulieren würde, könnten die Deutschen also sogar eine weniger leistungsfähige Waffe beschaffen, die dann in der Waffenkammer herumliegt …

    Aber auch vor dem Hintergrund einer verbal zuletzt häufiger artikulierten “europäischen Armee” und insbesondere einer engen militärischen Zusammenarbeit mit dem Nachbarland, ist die Furcht vor einer “Goldranlösung” mehr als berechtigt. Schaut man sich an, wie sich aufgrund nachträglich eingebrachter Wünsche Projekte, von A400M bis Boxer, enorm verteuert und verzögert haben, steht hier wohl das nächste Rüstungsabenteuer vor der Tür.

  2. Hoefele Christian says:

    Der im Artikel mehr oder weniger deutlich geäußerten Ansicht, dass es sich bei der Ablösung des G36 um eine hauptsächlich politisch motivierte Entscheidung handelt, kann ich nicht zustimmen. Es gibt inzwischen eindeutige Beweise, dass die Konstruktion der Waffe, bzw. die verwendete Materialpaarung Stahl/Kunststoff ursächlich für die aufgetretenen Probleme verantwortlich ist und das Gewehr so wie es ist nicht als Armeewaffe taugt. Die m.M. nach beste öffentlich zugängliche Zusammenfassung findet sich hier: https://augengeradeaus.net/2016/06/thermoskanne-g36-bmvg-sieht-absage-ans-konstruktionsprinzip-bestaetigt/ Ein von Steyr angebotenes Upgrade adressiert genau dieses Problem, indem das Kunststoff-Gehäuse durch eines aus Aluminium ersetzt wird. https://www.joint-forces.com/defence-equipment-news/24028-firearms-steyr-mod-g36-upgrade

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *