Recension: Cyber War Will Not Take Place

By Danny Chahbouni. Danny Chahbouni studies History and Political Science at the Philipps-University of Marburg (original published in German).

cyber war will not take place coverIn his latest work, Thomas Rid, Professor of Security Studies at the Department of War Studies at King’s College London, vigorously opposes the thesis of the Internet as the fifth dimension of warfare. The paperback, published with a completely non-bellicose gracefully pink cover, comprises a total of eight chapters spanning 256 pages. The book appeared as a first edition from the London publishing house of Hurst & Co. in 2013 and can be ordered from Amazon.

Through his arguments, Rid sets himself against the contentions of ​​the “mainstream” military and security experts who attach ever-increasing importance to the Internet as a theatre of war and who put the threat it poses to modern, networked societies on a par with the menace of nuclear weapons. In doing so, Rid pursues the thesis that through the increased use of the Internet in inter-state conflicts, as well as in asymmetric conflicts, the intensity of violence tends to decrease. To substantiate his argument, Rid therefore first seeks to define the concept of war or cyber war. To do so, he orients himself on the construct of war espoused by Carl von Clausewitz, according to which war is an act of violence that instrumentally pursues the aim of forcing the opponent to succumb to one’s own will exclusively for political motives. Rid’s understanding of past and hypothetically possible operations on the Internet does not fit into this definition, which is demonstrated by means of various examples. So, imagine for instance, an F-16 that fires a sidewinder air-to-air missile at an enemy fighter plane or at a rebel lighting an IED on the roadside. There always are direct actions that are aimed at an opponent to inflict losses. According to the understanding of cyber war, however, every action taken against the opponent would cause them to suffer losses only indirectly; for example, a manipulated industrial plant might explode or a plane might be brought to a crash. With these considerations in mind, Rid analyses a whole series of past cyber incidents, such as the cyber ​​attacks on Estonia in 2007.

The term “Cyber ​​Wars” is for him, therefore, something of a didactic construct, rather than a real phenomenon, for which there would be historical or present examples. The idea of ​​a war on the Internet that could pose a security challenge for the future is not shared by Rid. On the other hand, he identifies three threat vectors in which “weaponised codes”, as he refers to “cyber weapons”, can be used in an offensive manner: sabotage, espionage and subversion. Each vector is described in a separate chapter in which Rid again first analyses the exact meaning and origin of each term before suggesting the bridge into cyberspace. This is usually based on an analysis of past attacks. Rid goes into detail here; for example, the Israeli air attack on the construction site of a Syrian nuclear reactor in 2007 (see picture below). To facilitate this attack, the Israelis probably sabotaged a Syrian radar station in advance using malicious software, rather than physically destroying it or interfering electronically. This incident proffers some interesting facets to the problem at hand, especially in terms of the violence of a cyber attack.

English version - DER SPIEGEL 45:2009 Page 118

In the penultimate chapter Rid looks at the problem of “attribution”, i.e. the extent to which it is possible to attribute the responsibility for a cyber attack to an actor and how real political consequences stem from such an attribution. Previously, making a perpetrator responsible for their actions, seemed to be more a problem for law enforcement authorities, who try to identify the offender, rather than a role adoptable by international politics. In the event of a serious cyber attack by unknown parties, governments would be forced to act, which, according to Rid, would above all have an effect on the threshold at which an actor is attributed responsibility.

[...] the attribution problem is a function of an attack’s severity. Attributing political cyber attacks, if executed professionally and if unsupported by supplemental intelligence, is very hard if not impossible. Even if an attack can be traced to a particular state, and even if that state’s motivation to attack seems clear, the attribution problem’s technical, social, and political architecture gives the accused state sufficient deniability. [...] the more damaging and the more violent an attack, the higher the political stakes. And the higher the political stakes, the more pressure the targeted country will be able to bring to bear on the country of the suspected origin to cooperate in a forensic investigation. [...] The political situation in the wake of [a "cyber 9/11"] would be extraordinary, and military retaliation would be a real option. In such a situation, two changes would be likely: first, the standards of attribution would be lowered, not to the unreasonable but to the realistic. These standards as well as the transparency of the evidence are already lower than in an American court trial, perhaps comparable with the far murkier intelligence that regularly supports covert operations and drone strikes in farflung places The second change would be that the burden of proof would shift to the suspect. — Thomas Rid, “Cyber War Will Not Take Place” (London: C Hurst & Co Publishers Ltd, 2013), 160f.

 
Conclusion
Those who are interested only in the technical details of the subject are sure to quickly become annoyed by the digressions into political theories. Rid’s argumentation makes it clear that he is very familiar with the technology underlying the topic; every example is accompanied with detailed, technical explanations. The focus of the work, however, lies in offering a counterpoint to the rampant idea of ​​a cyber war. To this end, Rid provides extensive historical and political definitions on the topic of war, which are elegantly set in the context of cyberspace. The examples, in which various incidents since the early 80′s are examined, are especially interesting for the illuminating new light they shed on well-known conflicts. In this way, an introduction to the complex topic of “Cyber ​​War” is provided, which makes the book interesting even for newcomers to the subject. Whether Rid’s reasoning is worth following, rooted as it is in the Clausewitzian concept of war, or whether one is of the opinion that the Internet will indeed form the “fifth dimension” of warfare in the future, is left for the reader to decide for themself. Personally, I find, however, that in his work Rid concentrates too much on the theoretical negation of cyber attacks as a form of war. Precisely because (as he himself writes in the introduction) our modern societies depend to a very large extent on digital technology and a whole generation of young people has grown up with these technologies, for me the reference to a catastrophic impact that a sudden failure or a long-lasting disruption of this critical infrastructure would have on a society is given too little attention. The idea of ​​”Cyber ​​War” has seen enormous hype in recent years. In this work, Rid counters this hype with a more sober, yet very full-bodied survey of the issue.

— Thomas Rid, “Cyber War Will Not Take Place” (London: C Hurst & Co Publishers Ltd, 2013), 256 pages.

Posted in Buchtipp, Cyberwarfare, Danny Chahbouni, English | Leave a comment

Rational Actors Don’t Always Make the Decisions We Would

Vladimir Putin

President Vladimir Putin meets with senior Russian policymakers at his residence outside Moscow, March 28, 2014 (Kremlin)

When countries act in ways Westerners find confusing, it’s easy to regard their behavior as irrational. Iran’s pursuit of a nuclear capacity and Russia’s recent invasion and annexation of Ukraine’s Crimea are cases in point. Both have incurred high costs on these countries and isolated them internationally. The choices they have made might not seem rational, but only if we assume they should make the same tradeoffs we would. From their perspective, these decisions are perfectly rational. Their priorities are simply different.

The question of whether Iran’s leaders are acting rationally has concerned strategists for years. Russia’s recent annexation of the Crimea has raised similar questions about President Vladimir Putin — posed by, among others, Foreign Affairs and Slate (which would have us believe Putin actually wants us to believe he’s irrational).

Acting on the presumption that Putin is a rational actor and will respond to measures that make further aggression in Ukraine most costly, the West has imposed sanctions against Russian officials and threatened to expand the boycott to the whole of the Russian economy. If Russia continues on its current course, President Barack Obama warned last week, “the isolation will deepen, sanctions will increase and there will be more consequences for the Russian economy.”

“He may be proven right,” writes Reuters’ David Rohde. “Over the course of 2014, the threat of economic sanctions may result in Putin backing down in Crimea and Ukraine. And historic sanctions against Iran — which slashed oil sales and cut the country off from the world banking system — could produce an accord that halts Iran’s nuclear program.”

“If not,” he believes “a 16th-century Machiavellian truism will reassert its dominance: The party most willing to decisively use force will prevail over a noncommittal opponent.”

That has so far seemed to be the case, at least for Russia. If anything, the apocalyptic leadership in Tehran has responded more “rationally” to sanctions that sunk its economy by reopening negotiations over its nuclear program. While it remains far from certain these talks will produce anything more than they did in the past, there is no question the sanctions forced Iran to reenter them. The Russians, on the other hand, seem to be taking the sanctions in stride. Indeed, some of the officials barred from traveling to the West claimed to be proud to be on the sanctions list — as did the Americans targeted by the Russians in return. They did not appear at all concerned. Putin himself mocked the sanctions, opening an account with the Rossiya Bank which was the only company boycotted by the Americans. Even as support for a tougher Russia policy is growing in Germany, Russia’s most important European trading partner which has so far been reluctant to impose heavy sanctions, Putin does not appear deterred.

A NATO Airborne Warning and Control Systems (AWACS) aircraft takes off for a flight to Poland from the AWACS air base in Geilenkirchen, near the German-Dutch border. The NATO alliance said it will start reconnaissance flights with AWACS planes from their home base in Geilenkirchen and Waddington, Britain, over Poland and Romania to monitor the situation in neighboring Ukraine, where Russian forces have taken control of Crimea. NATO foreign ministers meeting in Brussels this week suspended all practical cooperation with Russia in protest against its actions in Crimea and asked military commanders to draw up plans to reinforce NATO members in eastern Europe that are fearful about a threat from Russia (Photo: Ina Fassbender/Reuters).

A NATO Airborne Warning and Control Systems (AWACS) aircraft takes off for a flight to Poland from the AWACS air base in Geilenkirchen, near the German-Dutch border. The NATO alliance said it will start reconnaissance flights with AWACS planes from their home base in Geilenkirchen and Waddington, Britain, over Poland and Romania to monitor the situation in neighboring Ukraine, where Russian forces have taken control of Crimea. NATO foreign ministers meeting in Brussels this week suspended all practical cooperation with Russia in protest against its actions in Crimea and asked military commanders to draw up plans to reinforce NATO members in eastern Europe that are fearful about a threat from Russia (Photo: Ina Fassbender/Reuters).

Irrespective of the sanctions, the World Bank has warned that Russia’s economy will contract 1.8 percent this year, simply as a result of depressed confidence in the country. This, too, doesn’t seem to have an effect on Putin’s behavior. Is the former KGB agent becoming delusional after fourteen years in power, as The Economist and Washington Post suspect? Or might it be that Putin is a rational actor after all, but that his priorities are simply different from what a Westerner’s would be?

While Putin’s motives are a matter of speculation, what is clear is that the annexation of the Crimea follows decades of perceived humiliation of Russia by the West. After the collapse of the Soviet Union — a huge blow to Russian morale in itself — its former Cold War rivals brought NATO right up to its border, incorporating even the newly-independent Baltic nations that had been part of Russia proper. Russia, believing itself to be a world power, was sidelined and sidestepped time and again, from NATO’s bombing of Serbia in 1999 to the intervention in Libya in 2011, playing right into its historical sense of cultural inferiority vis-à-vis the West. Now, it has finally seen fit to reassert itself and not just challenge the West by its actions, but also in the way it justifies its conduct.

Putin famously described the Soviet Union’s dissolution as the twentieth century’s “greatest catastrophe.” But not just because it shrunk Russia’s empire. Rather, because it left millions of Russians stranded on the “wrong” side of the border in former Soviet republics and Warsaw Pact states. The time has come to bring those “compatriots” back into Russia’s fold. The Russian Senate gave Putin permission to invade Ukraine to that very end. Russian state media, watched anxiously in parts of eastern Ukraine that are home to millions of Russian speakers, had for weeks preceding the Crimean invasion played up fears of ethnic division in the country. Neo-Nazis were supposedly about to take power in Kiev — backed by those nefarious Americans to boot — evoking memories of Nazi efforts to eradicate the entire Slavic population of Eastern Europe.

Russia sees itself as standing tall in opposition to such schemes with Putin leading the way. As Mark Galeotti, a New York University professor and Russia expert for the consultancy Wikistrat, puts it: “A man whose self-image of himself as Russia’s saviour, as well as a growing belief in what we could call Russian exceptionalism, a belief that Russian civilization has a distinctive and unique place in the world and must be protected from homogenising Western influence, have come to the forefront.”

It’s not just Putin who sees it this way. Many Russians approved of his invasion which they considered only an appropriate response to an imagined Western conspiracy to snitch the Ukraine from their sphere of influence. A recent survey by the All-Russian Center for the Study of Public Opinion found more than 90 percent of respondents favoring unification with the Crimea while 86 percent said the peninsula, which was transferred to Ukraine by Soviet leader Nikita Khrushchev in 1954, is part of Russia. Putin’s personal approval rating has skyrocketed, jumping nearly 10 percent in less than a month to 71.6 percent, the highest it has been in three years, according to the same polling firm. A full two thirds of Russians sees their country as a superpower again, up 16 percent compared to late 2011, according to Levada Center poll. What Western leader would look at those numbers and decide their policy is irrational?

Hassan Rouhani Vladimir Putin

Presidents Hassan Rouhani of Iran and Vladimir Putin of Russia meet in Bishkek, Kyrgyzstan, September 13, 2013 (Presidency of Iran)

If Iran hopes to build a nuclear weapon, its motivations for doing so are similar. That country, too, feels threatened by American preponderance. Its sense of insecurity dates back to the 1953 coup against the democratically elected government of Iran with was supported by the West. Today’s regime still suspects that American and British intelligence services are plotting to dismantle it. The assassinations of Iranian nuclear scientists can have only enforced the sense that Iran is vulnerable to foreign intervention. The country’s fears were exacerbated in the last decade by the invasions of Afghanistan and Iraq, Iran’s neighbors. Iran itself was declared part of an “axis of evil” and warned to sever its ties with terrorists and give up weapons of mass destruction or risk coming under attack.

Libya’s Muammar Gaddafi gave up his nuclear weapons program, hoping to stave off military action. North Korea, by contrast, continued its efforts unabated. The former was toppled by a Western military intervention anyway; the latter survives. The lesson Iran must have drawn from this was that anti-American regimes that refuse to budge under pressure can persevere whereas leaders who give into pressure are removed once they have done so. From Iran’s point of view, a nuclear weapons capacity — which wouldn’t even require actually building a bomb yet — is the best guarantee of maintaining its sovereignty. It might come at a huge price. Its economy is in tatters, threatening the stability of its authoritarian regime from within. It has hardly any friends in the world. If it weren’t for the “Arab Spring” uprisings, its foes — all of them American allies — would have been in a strong position to deny it any regional influence. Yet regime survival trumps all these concerns.

Is this irrational? Hardly. Western government might derive much of their legitimacy from economic performance and believe their foreign policies are morally superior, but for the leaders in Moscow in Tehran, the world has changed far less. They still have to care about their immediate security, which sometimes necessitates sacrificing economic gains and involves building the prestige to placate their populations and deter potential adversaries.

Posted in English, Iran, Libyen, Nick Ottens, Nordkorea, Russland, Sicherheitspolitik, Ukraine | 1 Comment

The Future of Shale Gas I – Gas Market Structures and Geopolitical Scenarios

by Jörn Richert, Mercator-IPC Fellow at the Istanbul Policy Center (IPC) at Sabancı University in Istanbul, where he conducts a foresight project on EU-Turkish energy relations. This article was published first on Richert’s blog “Future and Politics” and is part of the project “Turkish Energy Leadership Foresight“.

Operating oil well profiled on dramatic cloudy skyShale gas has become a buzzword in recent debates about the future of global energy politics. Two studies aim to explore how the present and future development of unconventional gas resources might impact global energy politics, gas market structures, geopolitics and political (in)stability. Together they help to explore the potential future developments of the US and maybe global ‘shale revolution’. A first study deriving from an ongoing research project on the geopolitics of natural gas at the Center of Energy Studies at the Rice University’s Baker Institute reminds us that the image of a world dominated by vast amounts of natural gas is but one potential future. The second study, presented by the Hague Centre for Strategic Studies (HCSS), spells out in more detail what an ongoing ‘shale revolution’ might entail for the stability of major exporters of conventional oil and gas. I present these studies in this and a follow-up post. In this one, I start with the studies’ discussion of how gas market structures might transform and present four scenarios developed by the Baker Institute’s project.

The spectacular increase of shale gas production in the United States has fostered growing hopes in the world’s biggest economy regarding self-sufficiency in terms of natural gas (see figure below). As a result of this ‘shale revolution’, gas prices and the cost of energy have dropped significantly. Also for Europe, the increase in US unconventional gas production has substantial effects: Gas has become so cheap in the US that it has pushed substantial amounts of coal out of the domestic market to Europe, spurring debate about the future of Europe’s sustainable energy policies. Moreover, doubts about the competitiveness of Europe in the face of low US energy prices have emerged.

As both studies argue, shale gas has furthermore put pressure on the contractual relations by which gas is governed in the European market.

US gas imports vs. shale gas production: Whereas US gas consumption grew from 21.6 to 24.4 Billion cubic feet (612 to 691 Million m3), during the period 2006-2011 gas imports simultaneously declined from 4.1 to 3.4 Billion cubic feet (116 to 96 Million m3). The increase in domestic consumption and decline in natural gas imports coincided with an increase in US shale gas production from 1.2 Billion cubic feet (34 Million m3) in 2007 to 5.3 Billion cubic feet (150 Million m3) in 2010 (Sijbren de Jong, Willem Auping and Joris Govers, "The geopolitic of shale gas", The Hague Centre for Strategic Studies and TNO, Paper No. 17 (2014): 40).

US gas imports vs. shale gas production: Whereas US gas consumption grew from 21.6 to 24.4 Billion cubic feet (612 to 691 Million m3), during the period 2006-2011 gas imports simultaneously declined from 4.1 to 3.4 Billion cubic feet (116 to 96 Million m3). The increase in domestic consumption and decline in natural gas imports coincided with an increase in US shale gas production from 1.2 Billion cubic feet (34 Million m3) in 2007 to 5.3 Billion cubic feet (150 Million m3) in 2010 (Sijbren de Jong, Willem Auping and Joris Govers, “The geopolitic of shale gas“, The Hague Centre for Strategic Studies and TNO, Paper No. 17 (2014): 40).

 
Gas Market Transformations
The emergence of US shale gas as a major parameter of gas markets leads to greater degrees of supply flexibility – Liquefied Natural Gas (LNG) plays a key role here (also see here). Pipelines are large, expensive infrastructures. Once in place, they stay where they are and determine trade flows over the long run. As soon as gas is loaded on a LNG tanker, however, it can basically go wherever its owners wants it to (considering, of course, transportation cost and LNG terminal infrastructure).

Increasing flexibility through LNG exports is a challenge to given contractual relations. Gas contracts have traditionally been concluded long-term and on a take-or-pay basis. The price of gas, furthermore, is normally pegged to the oil price. All these characteristics have come under pressure. Long-term contracts – good for security of supply but bad in terms of flexibility – lose their attractiveness for consumers with new, more flexible supplies coming in. Take-or-pay arrangements are first of all important for the producers, since they guarantee income no matter whether gas is ultimately sold or not – in some sense, therefore, they secure demand. For consumers these arrangements are a burden that might be avoided when new and more flexible supplies become easily available. Finally, the pegging of gas prices to the price of oil has become increasingly unpleasant with increasing oil price volatility throughout the last decade. Increasing availability of gas, flexibility through LNG, and a multiplication of suppliers work towards substituting these pegged prices for genuine gas spot-prices.

In short, gas markets in Europe and potentially increasingly on a global scale may become more short-term, more flexible, and more independent in terms of pricing (less pegging this is). But the consequences of the ‘shale revolution’ do not stop at shifts in economic governance. They might, as the two studies highlighted above show, affect politics and geopolitics as well.

Shale Gas and Geopolitical Scenarios – Success and Liberalization of Trade might vary
I first turn to the study emerging from the Baker Institute’s research project. In the context of this ongoing project, several workshops have discussed how natural gas can shape future international politics. The project presents various publications. Among these, you’ll also find one that specifies potential future developments of the world energy order. This publication is interesting because it does no rely on singular trends or projections but presents multiple scenarios. It stays clear of overly simplistic depictions of the future of shale gas and instead reminds us that surprise is always possible and even likely. The authors make clear that their “scenarios […] acknowledge the possibility of new, game-changing uncertainties, which have been a constant theme in global energy markets over the past several decades”.

They present four scenarios that vary along two main axes of uncertainty: the ‘level of success of bringing unconventional gas to the market’ and the ‘level of liberalization of global gas trade’. Their scenarios might be summarized as follows:

  • High success, high liberalization: In this scenario, shale gas production in the US continues to rise, leading to gas self-sufficiency and significant gas exports. Particularly the European gas market transforms into a buyer’s market experiencing downward pressure on prices and the abolishment of long-term selling arrangements and their pegging to the oil price. Competition is fostered by increasing shale gas production in various European states, Argentina and – by 2020 – increasingly China. While many states profit from these developments, the Middle East turns out being on the losing side in this scenario with energy prices and thus export revenues falling. After 2020, the overall gas market situation remains stable. Middle Eastern states, however, experience increasing financial problems that result in substantial cuts in domestic subsidies and public service wages. Several states in the Middle East experience public unrest and the perceived instability fosters substitution efforts away from Middle Eastern resources.
  • Low success, low liberalization: In this second scenario, US shale companies initially struggle with low gas prices in an oversupplied market. Moreover, resistance against shale gas production in the US grows on environmental grounds. Production levels subsequently decline. In the Middle East, confrontations between Iran and Qatar lead to a lowering of the latter’s gas output. Europe remains in a geostrategically problematic situation and China becomes increasingly geopolitically active in the Middle East and the South China Seas. Rising gas and oil prices push towards their substitution for coal. Particularly after 2020, protectionism spreads while oil and gas prices further increase. The increasing use of coal spurs fears about climate change and increasing discussion about geoengineering, which leads to further frictions in international politics.
  • Low success, high liberalization: Again, environmental concerns in the US hamper the success of shale gas production and oil and gas prices generally rise. Europe works to counter its own dependence by fostering internal gas market liberalization. It also strives to develop a Trans-Caspian Pipeline circumventing Russia. Russia, for its part, teams up with Iran and Qatar to form a new gas cartel and China aims to aggressively develop gas production in various countries. Particularly Western industrialized states, confronted with this situation, put growing focus on energy efficiency and renewable energies.
  • High success, low liberalization: This last scenario starts with a serious political crisis in Saudi Arabia that quickly transforms into a civil war. Oil exports drop and prices rise substantially. The US reacts by stopping gas exports and making efforts to substitute oil for gas in the transportation sector. Other states react by enacting their own unilateral policies – variously focused on nuclear power or domestic unconventional gas production.

The authors draw several lessons from their scenario work (which will be extended in the future): shale gas strongly interacts with both geopolitics and great powers; critical events such as natural disasters but also political change play important roles in the future development of gas and politics; particularly the collapse of important supply states could drastically change the future outlook; the move of gas into the transportation sector could become an important driver of future developments; renewable energy and climate policy are crucial for the future of natural gas production (although these feature only at the side of each scenario); and finally governance regimes that regulate the ownership of shale gas resources will make a difference.

Assessed Shale Gas and Shale Oil Basins of the World (Vello A. Kuuskraa, Scott H. Stevens and Keith Moodhe, "World shale gas and shale oil resource assessement" in "Technically Recoverable Shale Oil and Shale Gas Resources: An Assessment of 137 Shale Formations in 41 Countries Outside the United States", U.S. Energy Information Administration, June 2013).

Assessed Shale Gas and Shale Oil Basins of the World (Vello A. Kuuskraa, Scott H. Stevens and Keith Moodhe, “World shale gas and shale oil resource assessement” in “Technically Recoverable Shale Oil and Shale Gas Resources: An Assessment of 137 Shale Formations in 41 Countries Outside the United States“, U.S. Energy Information Administration, June 2013).

A further conclusion might be drawn from these scenarios: No matter how the future of unconventional gas might look like, it will most likely not lead us into some kind of happy energy world. Each scenario implies some sort of geopolitical challenge.

  • High success, high liberalization might lead to instability in Middle Eastern states;
  • Low success, low liberalization might provoke more conventional resource competition;
  • Low success, high liberalization might foster confrontational strategies by exporters;
  • High success, low liberalization is itself driven by substantial geopolitical instability, this is the collapse of Saudi Arabia.

In the first and the last of these scenarios, the Middle East plays a particularly important role. Interestingly, however, the causality is different in each case. High liberalization and success might drive Middle Eastern instability, while Middle Eastern instability might hamper liberalization. Although these ascriptions of causality should not be overestimated since they are derived from a creative process rather than actual empirical research, they point to important interactions in the world energy order that should be further scrutinized.

And there is another point that I want to highlight: The scenarios presented above fit together well with a set of scenarios that I have presented in another publication on the world energy order in 2030 and Europe’s competitiveness (see here in German). The above scenarios demonstrate significant similarities to those elaborated on that context as follows (all titles translated):

high success, high liberalization’ equals ‘a future in shale
low success, low liberalization’ equals ‘end game over energy
low success, high liberalization scenario’ equals ‘global energy transition
high success, low liberalization’ equals ‘everyone in his own fashion

 
Both sets of scenarios complement each other well. My scenarios focus on European domestic energy political options and highlight the role of climate policy and renewables in the world energy order. The above scenarios, of which I have only provided short summaries here, complement this focus with very interesting stories about the potential trajectories of future developments in terms of natural gas. There seems to be some kind of consensus about the space of potential energy futures here.

The second study, referred to at the beginning, presents a less open-ended approach. It instead applies modeling techniques to elaborate on potential instability of energy exporters in a ‘high success, high liberalization’ or ‘future in shale’ scenario. I will present the respective research design and findings in a subsequent post.

Posted in English, Jörn Richert, Sicherheitspolitik | Leave a comment

Sea Control 27 – International Law, Crimea, and China

In this episode, Anthony Clark Arend, Professor of Government and Foreign Service at Georgetown University and the Director of the Master of Science in Foreign Service in the Walsh School of Foreign Service speaks about International law. International law comprises not only written agreements from the UN, from multilateral organisations or from a bilateral understanding, it includes also unwritten norms and customs on the international level. Because we have a state based international system, the states themselves create International law. This is possible in two ways: First through treaties and second through practice. The validity of an international norm doesn’t depend on which way it was created, but it is not always enforced. Therefore, in certain areas exists questions about the legitimacy of some specific rules.

Regarding the Russian invasion into Crimea, Russia is violating the second article of the Charter of the United Nation, which states that “[a]ll Members shall refrain in their international relations from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of any state, or in any other manner inconsistent with the purposes of the United Nations”. It seems clear, but in fact it isn’t. Since 1945, several states have used force with a proper justification. Because International law is also created by practice, there may be justifications, which legitimate a such invasion. Arend thinks that the Russian invasion into Crimea is not that different of hundred similar actions of states since 1945 (US Invasion in Grenada, US intervention in Panama, Soviet Invasion in Afghanistan and so on). Actually, the case is much more complicated because of the Crimea’s historic connection to Russia and because of the Referendum of March 16. Even if these arguments are highly controversial, they are also honest. On the other side, Arend thinks that it is important to challenge Russia about the annexation of the Crimean peninsula because this influence the law further. A good example of the importance to challenge a claim is China’s Air Defense Identification Zone (ADIZ) in the East China Sea. If other states tolerate this claim, it will create a precedence case for a new International law.

A man waves a Russian flag as people look at fire works in the center of the Crimean city of Sevastopol. Russia's upper house of parliament unanimously voted on March 21 to ratify the treaty incorporating Crimea into Russian territory (Photo: Viktor Drachev).

A man waves a Russian flag as people look at fire works in the center of the Crimean city of Sevastopol. Russia’s upper house of parliament unanimously voted on March 21 to ratify the treaty incorporating Crimea into Russian territory (Photo: Viktor Drachev).

In this interesting conversation, Arend explains further, how the US and/or NATO could react in response to the Crimean Crisis, that the options are limited and that in general the use of “red lines” isn’t a good idea.

Listen to episode #27 immediately

Latest: Episode #27 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in English, Sea Control, Sicherheitspolitik, Ukraine | Leave a comment

Afrikas Luftwaffen rüsten auf

von Peter Dörrie. If you don’t understand German, then check out “Why Are African Countries Buying All These High-Tech Jet Fighters?” about the same topic, also written by Peter Dörrie, published on “War is Boring“.

SU-30 der ugandischen Luftwaffe. Quelle: Wikipedia

SU-30 der ugandischen Luftwaffe. Quelle: Wikipedia

Afrikanische Streitkräfte sind derzeit auf Shoppingtour und besonders neues Fluggerät hat es ihnen angetan. Mit vollen Taschen Dank sprudelnder Einnahmen aus der Erdölförderung investieren Länder wie Uganda, Angola und der Sudan in moderne Kampfjets und Bomber, Helikopter und integrierte Flugabwehr. In den letzten Jahren sind so in Afrika mehrere hundert Millionen Dollar umgesetzt worden – Summen, die die Frage aufwerfen, gegen wen oder was das gekaufte Gerät eigentlich eingesetzt werden soll.

Beliebt ist russisches Gerät
Einige der interessantesten Rüstungsgeschäfte drehen sich um modernes (oder modernisiertes) Fluggerät aus russischer Produktion. Besonders die Sukhoi SU-30 scheint es derzeit vielen afrikanischen Regierungen angetan zu haben. In den letzten sechs Jahren sind mindestens 50 Maschinen der für den Export bestimmten MK-Version an afrikanische Regierungen geliefert worden, die meisten an Algerien und Uganda. 18 weitere SU-30 werden in nächster Zeit an Angola ausgeliefert und weitere Staaten, etwa der Sudan, sollen Interesse bekundet haben. Mit einem Stückpreis von etwa 37 Millionen Dollar ist die SU-30 nicht gerade ein Schnäppchen für Länder, die immer noch auf den unteren Rängen der Entwicklungsindizes zu finden sind.

Die SU-30 ist in etwa mit der amerikanischen F-15E Strike Eagle vergleichbar. Das moderne Mehrzweckkampfflugzeug hat eine Reichweite von 3.000 Kilometern. Ähnlich weit technisch fortgeschritten ist der JAS-39C Gripen, von dem Südafrika 29 Stück angeschafft hat.

Diese Kampfflugzeuge der 4,5ten Generation sind die aktuellen Kronjuwelen afrikanischer Luftstreitkräfte, aber beileibe nicht die einzige Neuanschaffung in den letzten Jahren. Mindestens 64 Mil Mi-24 Kampfhubschrauber in unterschiedlichen Ausführungen wurden genauso auf dem Kontinent ausgeliefert wie SU-25 Erdkampfflugzeuge, brasilianische EMB 314 Super Tucanos und chinesische K-8 und F7 Kampfflugzeuge, letzteres eine modernisierte Version der alterwürdigen MIG-21. Mehrere Länder investierten außerdem in unterschiedliche SAM-Luftabwehrsysteme.

Insgesamt schätzt das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI), dass in den Jahren von 2008 bis 2013 mehr als doppelt so viel an Rüstungsgütern aus dem Luftwaffenbereich den Weg nach Afrika gefunden hat, wie in den Jahren zuvor.

Sudanesische SU-25. Quelle: Wikipedia

Sudanesische SU-25. Quelle: Wikipedia

“Totaler Overkill”
Dass diese Hochrüstung aus Angst vor Bürgerkriegen passiert, ist unwahrscheinlich, sagt Siemon T. Wezeman, der beim SIPRI die Rüstungsgeschäfte in Afrika verfolgt. SU-24 oder SU-30 in Konflikten wie in Darfur einzusetzen sei “totaler Overkill”, so Wezeman im Interview mit Offiziere.ch. Darüber hinaus sind viele der Länder, die derzeit Kampfflugzeuge der 4,5ten Generation anschaffen, darunter Uganda, Äthiopien, Angola und Südafrika, nicht durch interne Konflikte bedroht. Da gleichzeitig massiv in Luftabwehr investiert würde, scheinen innenpolitische Gründe für die Anschaffungen nicht ausschlaggebend zu sein, so Wezeman. Rebellengruppen verfügen praktisch nie über ernstzunehmende Luftwaffen.

Anschaffungen wie die südafrikanischen Gripen und ugandischen SU-30 seien eher auf eine Mischung aus Geltungsbedürfnis und dem Verlangen nach der Möglichkeit zur regionalen Machtprojektion zurückzuführen: “Das neue Südafrika sieht sich zu einem gewissen Maß als Regionalmacht und ein solcher Status muss mit militärischen Ambitionen untermauert werden. Angola hat bedeutende Interessen in der Demokratischen Republik Kongo und die angolanische Luftwaffe ist dort in der Vergangenheit auch eingesetzt worden. Uganda bereitet sich auf die Verteidigung der neu entdeckten Ölfelder vor und aktuell unterstützt es die Regierung im Südsudan [im dortigen Bürgerkrieg]. Es gab Luftangriffe weit im Norden des Südsudans, die meiner Meinung nach nur von SU-30 ausgeführt worden sein können, wenn man die Reichweite bedenkt.”

Wezeman glaubt, dass besonders der Nil, in dessen Einzugsgebiet sechs Ost- und Nordafrikanische Länder liegen, eine prominente Rolle in den Planspielen afrikanischer Militärstrategen spielt. Verträge aus der Kolonialzeit sichern Ägypten und dem Sudan die Nutzung des Löwenanteils der Nilwasser und für beide Länder hat der Fluß existentielle Bedeutung. In den letzten Jahren hat aber vor allem Äthiopien, wo mit dem blauen Nil 85 Prozent der Wassermenge des Nils entspringen, diesen Status Quo in Frage gestellt. Die Äthiopier bauen unter anderem einen Staudamm nahe der Grenze zum Sudan. Ägypten hat bereits militärische Konsequenzen angedroht, sollte dadurch weniger Wasser für die eigene Landwirtschaft zur Verfügung stehen.

“Wenn man in Betracht zieht, dass der Sudan gerade seine Flugfelder im Süden des Landes generalüberholt, die primär bei Aktionen gegen den Südsudan und Äthiopien nützlich wären, habe ich das Gefühl, dass der Sudan sich bereit macht, den Nil zu verteidigen,” sagt Siemon Wezeman. Äthiopien investiert derweil in Flugabwehrsysteme.

Alle genannten Länder verfügen über gut ausgerüstete konventionelle Bodentruppen, inklusive moderne Panzer und Artillerie. Damit macht die Unterstützung durch eine ähnlich moderne Luftwaffe durchaus Sinn – in der Theorie. In der Praxis müssen sich die neuen Anschaffungen erst noch beweisen.

Algerische SU-30. Quelle: Wikipedia.

Algerische SU-30. Quelle: Wikipedia.

Eine Frage der Wartung
Modernstes Fluggerät hat schon in der Vergangenheit immer wieder seinen Weg auf den Kontinent gefunden, aber traditionell haben afrikanische Luftwaffen ein großes Problem mit der Wartung der Maschinen. Das hat seine Ursachen sowohl in einem Mangel an Geld, um Ersatzteile zu kaufen, als auch einem Mangel an fähigen Mechanikern. Die finanzielle Situation in einigen Ländern verbessert sich zur Zeit – ob damit die alten Probleme überwunden werden können, ist aber fraglich.

Südafrika beispielsweise hält seine Gripen-Jäger praktisch komplett am Boden, da sich der regelmäßige Betrieb als zu teuer herausgestellt hat. In vielen Ländern wird das Fluggerät nicht von einheimischen Piloten gesteuert, sondern von osteuropäischen Söldnern, da die eigenen Streitkräfte die teure und aufwendige Ausbildung nicht leisten können. Und selbst wenn Uganda und Angola ihre SU-30 einsatzbereit halten können, ist nicht garantiert, dass sie mit dem Kauf der Flugzeuge auch ein gutes Geschäft gemacht haben. Siemon Wezeman gibt zu bedenken, dass diese Maschinen “das gesamte System brauchen, gutes Training, Luftabwehr an den Fliegerhorsten, Radarabdeckung für den eigenen und benachbarte Lufträume”, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten. Ursprünglich entwickelt wurden das Kriegsgerät ja immerhin für Länder wie Russland und China, die solche integrierten Systeme vorweisen können.

Unter Umständen können wir derzeit beobachten, wie hunderte Millionen Dollar auf Anschaffungen wie die SU-30 verschwendet werden, die in Afrika nie ihr volles Potential erreichen werden. Und während das bedauerlich sein mag, ist es immer noch die attraktivere Alternative zu einem tatsächlichen Einsatz des Kampfgeräts in einer Konflikt zwischen afrikanischen Staaten um regionale Dominanz und wirtschaftliche Interessen.

Posted in Ägypten, International, Militärtechnologie, Nigeria, Peter Dörrie, Südafrika, Südsudan, Sudan | Leave a comment

Ukraine: Wie die deutsche Sicherheitspolitik reagieren muss

von Felix F. Seidler. Felix F. Seidler ist freier Mitarbeiter am Institut für Sicherheitspolitik an der Universität in Kiel und Administrator von Seidlers Sicherheitspolitik. Dieser Artikel wurde dort als erstes veröffentlicht.

Bisher war das deutsche Management der geopolitischen Folgen der Krim-Krise nicht von Erfolg gekrönt. Deutschland muss strategischer und geopolitischer denken. Dazu gehört die Bereitschaft, auch harte Linien zu fahren. Für die deutsche Handlungsfähigkeit bedeutet das: Bundesnachrichtendienst (BND), Bundeswehr und die strategischen Stäbe der Regierung brauchen mehr Geld.

Mehr Geld für den BND
Die Bundesregierung muss wissen, was die russische Führung wirklich denkt. Gibt es in den russischen Militärstäben wirklich Operationspläne für einen Vorstoß nach Kiew? Diese Information wird dringend gebraucht. Selbst kleine Informationen können hilfreich sein. Würden Russlands Truppen nahe der Ukraine in größerem Umfang mit frischen Blutkonserven beliefert, kann man davon ausgehen, dass ein Einmarsch bald beginnt. Für die Beschaffung dieser Informationen ist der BND zuständig. Die unmittelbare Lehre aus der Krim-Krise, der politischen Hektik und dem Informationschaos ist: Die Mittel für die Auslandsaufklärung müssen aufgestockt werden. Im Klartext: BND und Bundeswehr-Aufklärung brauchen mehr Geld. Laut Finanzminister Wolfgang Schäuble ist ein ausgeglichener Haushalt greifbar nahe. Daher sollten sich auch irgendwo zusätzliche Mittel finden, um die 504 Mio. Euro (2012) für den BND weiter aufzustocken.

Die deutsche Politik hat zu Beginn der Krise zu lange auf Basis einer verkehrten Wahrnehmung operiert. Das darf wegen den Partnern, Werten, Interessen und der Sicherheit nicht wieder passieren. Aufgaben, Informations- und Analysebedarf werden wesentlich größer. Ich sage nur Russland/Ukraine, China, Iran, Syrien und ganz Nahost. Für Handlungsfähigkeit mit Erfolgsaussicht auf diesen Schauplätzen braucht die Bundesregierung eine stärkere Auslandsaufklärung.

Nicht weniger, eher mehr Geld für die Bundeswehr
Den Verteidigungsetat sinken zu lassen, wäre als Signal an Verbündete und auch an Russland fatal. Alleine aus bündnispolitischen Gründen muss der Etat mindestens bei den aktuellen 33 Mrd. Euro bleiben. Ein Absinken der Truppenstärke unter 185.000 Soldaten darf es nicht geben. Sonst würde mitten in Europa ein großes strategisches Loch geschaffen.

Die Bundeswehr braucht moderne Signals Intelligence (SIGINT). Ja, wir reden über elektronische Spionage. Vor Syrien hat es sich bewährt, ein Lauschboot zu haben (Flottendienstboot “Oker“), das der Bundesregierung berichten konnte, was vor sich geht. Es wäre praktisch, wenn wir jetzt im Schwarzen Meer ein Abhörschiff hätten, das uns sagen kann, ob Blutkonserven an die Truppen geliefert werden oder nicht. Über Erhalt und Neubeschaffung von SIGINT-System wird sicher zu reden sein.

Die Oker (A 53) ist ein 1989 in Dienst gestelltes Flottendienstboot der Oste-Klasse (423) der Deutschen Marine. Aufgenommen während der Auslaufparade des 820. Hamburger Hafengeburtstages (Foto: Torsten Bätge / Wikipedia, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported).

Die Oker (A 53) ist ein 1989 in Dienst gestelltes Flottendienstboot der Oste-Klasse (423) der Deutschen Marine. Aufgenommen während der Auslaufparade des 820. Hamburger Hafengeburtstages (Foto: Torsten Bätge / Wikipedia, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported).

Die Relevanz der NATO ist durch die Krim-Krise für mindestens die nächsten zehn Jahre in Stein gemeißelt. Thomas Paulsen von der Körber Stiftung weist zurecht darauf hin, dass Putin bis auf Weiteres die Einheit der NATO gesichert hat. Beantwortet ist damit auch die Frage, ob Deutschland die Nukleare Teilhabe noch braucht. Als Signal der Rückversicherung an die osteuropäischen Alliierten – gerade im Baltikum – bleibt sie unverzichtbar. Laut Luftwaffe fliegen die dafür eingesetzten Tornados der Bundeswehr “nach derzeitiger Planung noch bis mindestens 2025“. Mangels Ersatz werden wir die Tornados noch länger brauchen.

Darüber hinaus sollte Deutschland wie Großbritannien auch mit einigen Eurofightern beim Baltic Air Policing politischen Willen demonstrieren. Zwar ist das bis mindestens 2018 nicht geplant, aber Planungen kann man ändern. Bei weiterer Verschlechterung der Sicherheitslage gehören langfristig auch Erhöhungen von Verteidigungsetats und Truppenzahlen auf die Berliner und Brüsseler Tagesordnungen.

Strategisch und geopolitisch denken
Als Friedensdividende gab es in den 1990er und frühen 2000er Jahren einen Hype über Multilateralismus, Global Governance, kooperative Politikgestaltung und diverse andere Modebegriffe. Dem zugrunde lag der Glaube, die Welt werde wie von selbst ein besserer Ort, wenn man nur genug neue Regeln und Bürokratien schafft. Spätestens jetzt erweist sich diese Annahme endgültig als Illusion.

Europa muss endlich zu der Erkenntnis kommen, Russland, China, Iran, Syrien und andere Autokratien in ganz anderen Kategorien denken — und entsprechend auch in ganz anderen Kategorien handeln. Dazu Theo Sommer auf Zeit Online:

Das Streben nach Einflusssphären ist sehr wohl ein Merkmal auch unserer Gegenwart. Die Geopolitik, um den nach Hitlers Expansionskrieg zeitweise verpönten Haushoferschen Begriff zu verwenden, ist in Wahrheit nie aus der Mode gekommen. Sie prägt wie eh und je das außenpolitische Handeln der Mächte. — Theo Sommer, “Und nun Kalter Krieg?“, Zeit Online, 18.03.2014.

Theo Sommer hat völlig recht, erwähnt aber nicht, wessen Handeln von Geopolitik geprägt ist. Deutschland und die EU gehörten bisher sicher nicht dazu. Die USA, Russland und China dagegen sehr wohl. Jüngstes Beispiel für geopolitisch motiviertes Handeln ist Chinas ADIZ im Ostchinesischen Meer. Ein Beispiel für die deutsche Malaise berichtete die FAZ:

Erst als Moskau verkündete, das Referendum auf der Krim vorzuziehen, sahen Merkel und Steinmeier ein, dass die Russen sie hinters Licht geführt hatten. — “Steinmeiers große Illusion“, FAZ, 15.03.2014.

Wenn das so stimmt, spricht es Bände über das Führungspersonal in Parteien und Politik. Allerdings habe ich Schwierigkeiten, mir vorzustellen, dass das wirklich so war. In den Bürokratien von Kanzleramt, Auswärtiges Amt, Bundesministerium der Verteidigung und BND arbeiten kluge Leute, die sich nicht mal eben so hinters Licht führen lassen. Es ist aber gut möglich, dass politisches Wunschdenken den Expertenrat überstimmt hat. Insgesamt stimmt es sehr nachdenklich, dass man nicht ausschließen kann, dass sich die Bundesregierung über den Tisch ziehen gelassen oder ihre Berater ignoriert hat. Soweit die Kaffeesatzleserei über Regierungsinterna. Aber dass man solche Fragen überhaupt diskutieren kann, spricht schon für sich.

Was also verbessern? Wer sich die Organisationspläne von Kanzleramt und Auswärtigem Amt anguckt, stellt schnell fest, dass die strategischen Abteilungen sträflich unterbesetzt sind. Mehr Personal und eine politische Führung, die darauf hört, wären ein Anfang.

Harte Linien fahren
Die EU bleibt ein außenpolitischer Wurm, solange Deutschland nicht bereit ist, in Europa Führung und Verantwortung für gemeinsam mit den Nachbarn gefahrene harte Linien zu übernehmen. Die Geschichte von Einreiseverboten und Kontosperrungen ist eine Geschichte des Scheiterns. Wer es nicht glaubt, frage mal beim fest im Sattel sitzenden Assad-Regime in Damaskus nach. Diese Art der Sanktionen dient allein der Demonstration gegenüber der heimischen Öffentlichkeit, man tue ja etwas. Sanktionen, die diesen Namen verdienen, wären ein französischer Stopp der Lieferung der Mistral-LHD an Russland.

Die berechtigte Grundannahme in Moskau ist, dass man aus Berlin nichts anderes zu erwarten hat, als Placebo-Sanktionen begleitet von Phrasen aus allen Parteien, man müsse “die Gesprächskanäle offen halten”. Niemand will, dass in Deutschland die Anwendung militärischer Gewalt etwas anderes als die Ultima Ratio wird. Was eine härtere Linie betrifft, man fragt sich jedoch schon, warum Russlands Mitgliedschaft in der G8 nur suspendiert anstatt beendet wurde.

Russian military ships, including former the Ukrainian corvette Khmelnitsky (3rd R), which was seized by pro-Russian forces last week, are moored in the bay of the Crimean city of Sevastopol on March 24, 2014.

Russian military ships, including former the Ukrainian corvette Khmelnitsky (3rd R), which was seized by pro-Russian forces last week, are moored in the bay of the Crimean city of Sevastopol on March 24, 2014.

Medien fördern
Wie wichtig ausgeübte Soft Power durch mediale Kommunikation ist, haben wir während des Arabischen Frühlings und des Euromaidans gesehen. Die geo- und sicherheitspolitischen Auseinandersetzungen des 21. Jahrhunderts werden auch durch Gewinn oder Verlust von Informations- und Deutungshoheit entschieden. Bis heute weitgehend unbemerkt hat die NATO während Operation Unified Protector durch nahezu Echtzeitkommunikation einen Lehrbuchfall geschaffen, wie das funktioniert.

Bei der Informationsarbeit von Auswärtigem Amt und Bundeswehr hat sich viel gebessert. Nichtsdestotrotz wirkt deren Kommunikation immer noch zu sehr nach deutscher Behörde. Daran wird sich nichts ändern. Hat man die strategische Wichtigkeit von Kommunikation einmal erkannt, ist es frustrierend zu lesen, dass “das Budget der Deutschen Welle (DW) in den letzten 15 Jahren um 40 Prozent gekürzt wurde”. Für internationale Zustimmung zu unserer Außenpolitik wäre es sinnvoll, wenn das Budget der DW in nächsten 15 Jahren wieder um 40% erhöht würde. Es ist nicht im deutschen Interesse, wenn Russia Today und CCTV die globale Informations- und Deutungshoheit übernehmen.

• • •

Reaktion der Schweizer Regierung (Ergänzung des Administrators)
Die Schweiz hat eine wichtige Stellung im weltweiten Rohstoffhandel: Gut ein Viertel des weltweiten Rohstoffhandels wird über die Schweiz abgewickelt – dies entspricht einem Volumen von rund 750 Milliarden US-Dollar. Rund 80 Prozent des russischen Öls werden in Genf gehandelt. Der Bundesrat verurteilt die Annexion der Krim durch Russland, weil mit dem Referendum vom 16. März 2014 auf der Krim ukrainisches und mit der Annexion internationales Recht verletzt wurde. Damit verletze Russland ausserdem internationalen Verpflichtungen aus verschiedenen bilateralen und multilateralen Staatsverträgen und handle im Widerspruch zur Schlussakte von Helsinki (“Standortbestimmung des Bundesrats im Ukraine-Konflikt“, EDA, 26.03.2014). Sanktionen ergreift der Bundesrat gegen Russland jedoch nicht. Gleichzeitig will er sicherstellen, dass die Schweiz nicht zur Umgehung der Sanktionen der EU und er USA genutzt wird – was das genau bedeutet, bleibt unklar. Berücksichtigen wir einen sich eher diplomatisch ausdrückenden Bundespräsidenten, so heisst das im Klartext, dass die Schweiz vorerst nichts unternimmt. Eine Ausnahme besteht jedoch: Weil die Schweiz Mitglied des Schengenraumes ist, gelten die Einreisesperren der EU automatisch auch für die Schweiz.

Momentan werden zusätzlich keine Bewilligungen mehr zur Ausfuhr von Kriegsmaterial nach der Ukraine bzw. nach Russland mehr erteilt. Im Falle Russlands wurde zwischen 2011 und 2013 Gewehre, Maschinenpistolen sowie Pistolen mit entsprechendem Zubehör und Munition im Umfang von rund 2 Millionen SFr exportiert (Bundesrat, “Antwort auf: Fragwürdige Waffenexporte nach Russland“, Curia Vista – Geschäftsdatenbank, 10.03.2014). Im Falle der Ukraine wurde zwischen 2009 und 2012 Gewehre und Pistolen sowie Einzelteile für die Produktion von Kleinwaffen an die ukrainische Regierung (Umfang: 111’000 SFr) und an private Firmen und Privatpersonen (Umfang: 1,9 Millionen SFr) exportiert (Bundesrat, “Antwort auf: Fragwürdige Waffenexporte nach der Ukraine“, Curia Vista – Geschäftsdatenbank, 10.03.2014).

Posted in Felix F. Seidler, Sicherheitspolitik, Ukraine | 1 Comment

Der Timoschenko-Leak: “Wir sollten zu den Waffen greifen und diese verfluchten Russen töten”

von Seka Smith

timoschenko_twitter2Der Medienkrieg zwischen Russland und der Ukraine geht in die nächste Runde. Offensichtlich hat der russische Geheimdienst FSB die ehemalige Premierministerin Julia Timoschenko und Nestor Schufritsch, Vizesekretär der Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine a.D., belauscht und das Gespräch aufgezeichnet. Kurze Zeit später wurde das Telefonat anonym auf YouTube eingestellt.

Schufritsch zeigt sich im Gespräch kämpferisch und in Bewusstsein der für ihn schockierenden Lage durchaus rational. Timoschenko reagiert hingegen aufgebracht und äußerst wütend. Doch diesbezüglich muss man auch den Kontext sehen, in dem das Gespräch stattgefunden hat – und zwar kurz nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland. Der Inhalt des Telefonats ist nun für die russischen Medien ein „gefundenes Fressen“.

Allen voran haben damit die regimetreuen Sender Russia Today und RIA Novosti die Position der russischen Regierung festigen können, die der ukrainischen Regierung Faschismus vorwirft. Die Präsidentschaftskandidatin Timoschenko hat das Telefonat inzwischen über ihren Twitter-Account bestätigt, aber auch gleichzeitig dem FSB Manipulation vorgeworfen. Über Twitter schreibt sie:

timoschenko_twitter„Das Gespräch fand statt, aber der Abschnitt „8 Millionen Russen in der Ukraine“ ist eine Manipulation. Tatsächlich sagte ich Russen in der Ukraine – sind Ukrainer. Hallo FSB :) Tut mir leid für die Schimpfwörter.“

Das Telefonat stammt vom 18. März 2014, 23.17 Uhr ukrainischer Ortszeit.

Schufritsch: In Bezug zur Krim sage ich Dir: Ich bin schockiert! Ich bin schockiert! Ich habe heute mit unserem Bekannten gesprochen und er weinte beinahe darüber und ich fragte ihn, wie wir jetzt vorgehen werden.

Timoschenko: Weißt Du, ich selbst bin jetzt bereit ein Maschinengewehr in die Hände zu nehmen und ihm direkt in den Kopf zu schießen.

Schufritsch: Ich habe gestern gesagt, dass wenn es passieren sollte, Gott verbiete es, es einen militärischen Konflikt geben sollte … ganz deutlich … sollte, Gott verbiete es, einen militärischen Konflikt geben sollte … ich bin ein Reserveoffizier und mein ältester Sohn ist ein Reserveoffizier. Wir würden uns beide Waffen nehmen und unser Land verteidigen.

Timoschenko: Hör zu! Das ist jenseits aller denkbaren Grenzen. Verdammt … wir sollten zu den Waffen greifen und diese verfluchten Russen töten …  zusammen mit ihrem Anführer.

Schufritsch: Ich sage Dir …

Timoschenko: Ich wünschte, ich wäre dort gewesen und hätte all die Aktionen leiten können. Sie würden Scheiße fressen, aber nicht die Krim bekommen.

Schufritsch: Diesbezüglich, weißt Du, ich habe mir dazu auch Gedanken gemacht. Wenn Du an Ort und Stelle gewesen wärst, wäre das nicht passiert. Obwohl … wir verfügen nicht über das Militärpotential, sie aber. Weißt Du, was mich am meisten kränkt?

Timoschenko: Ich hätte einen Weg gefunden, wie man diese Arschlöcher tötet.

Ich hoffe, dass ich all meine Verbindungen einsetzen kann, damit ich die ganze Welt darüber aufklären kann, um Russland in ein verbranntes Feld zu verwandeln.

Schufritsch: Ich sage Dir, ich bin Dein Verbündeter und mehr als das. Ich sage Dir … ich habe heute morgen an der Sitzung der Vorsitzenden der Parteien teilgenommen und dann habe ich mit Viktor gesprochen. Viktor fragte, was wir mit den verbliebenen acht Millionen Russen machen sollen, die immer noch in der Ukraine leben. Sie sind jetzt die Geächteten!

Timoschenko: Verdammt, wir sollten Atomwaffen auf sie feuern!

Schufritsch: Da kann ich Dir nicht widersprechen, weil das, was passierte natürlich ein schreckliches Ding ist. Aber es ergibt sich folgende Alternative, weil heute Aktionen passieren, die zweifelsohne illegal sind. Diese illegalen Aktionen sollten vor einem internationalen Gericht behandelt werden.

Timoschenko: Also, wir gehen damit zum Internationalen Gerichtshof in Den Haag.

 
 
 
Diskutiere mit – auf unserer Facebook-Seite “Sicherheitpolitik”

 
 

Posted in Armee, Autoren, International, Kritisch betrachtet, Nachrichtendienst, Seka Smith | Leave a comment

Rüstungsprogramm 2014

Anfangs März 2014 verabschiedete der Bundesrat das Rüstungsprogramm 2014. Mit 4 Beschaffungsvorhaben für 771 Millionen SFr liegt es vom Umfang her über dem Durchschnitt der letztjährigen Rüstungsprogramme, wenn die Beschaffung des Gripen E (Rüstungsprogramm 2012) als Ausreisser ignoriert wird. Neu werden mit dem Rüstungsprogramm auch drei Systeme zur Ausserdienststellung dem Parlament zur Bewilligung unterbreitet.

Die Rüstungsprogramme von 1995-2014 im Überblick. Das Rüstungsprogramm 2012 ist wegen dem Tiger Teilersatz d.h. der Beschaffung der 22 Gripen E, welche über einen Fonds finanziert wird, ein Ausreisser (Diagramm erstellt von Peter Platzgummer, Forscher an der HSG St.Gallen).

Die Rüstungsprogramme von 1995-2014 im Überblick. Das Rüstungsprogramm 2012 ist wegen dem Tiger Teilersatz d.h. der Beschaffung der 22 Gripen E, welche über einen Fonds finanziert wird, ein Ausreisser (Diagramm erstellt von Peter Platzgummer, Forscher an der HSG St.Gallen).

Mit 440 Millionen SFr stellt die Beschaffung der 1. Tranche des leichten Motorfahrzeugs geländegängig (L Motfz gelg) den grössten Posten im Rüstungsprogramm 2014 dar, gefolgt von dem Brückenlegesystem (Brül Syst) für 179 Millionen SFr, dem Rechenzentrum VBS / Bund 2020 (RZ VBS / Bund 2020) für 120 Millionen SFr und dem Laserschusssimulator für Kommandopanzer 6×6 und geschütztes Mannschaftstransportfahrzeug (LASSIM Kdo Pz 6×6 / LASSIM GMTF).

Basierend auf der Ende 2012 in beiden Räten angenommenen Motion “Ausserdienststellung von Rüstungsgütern” von Ständerat Paul Niederberger (CVP, NW) lässt der Bundesrat neu mit dem Rüstungsprogramm auch die Ausserdienststellung von Rüstungsmaterial vom Parlament bewilligen. Im vorliegenden Rüstungsprogramm 2014 sind dies die 54 Northrop F-5 Tiger, 96 Panzer 87 Leopard Konfiguration A4 (Pz 87 Leo A4) und 162 Panzerhaubitzen M109 KAWEST (Pz Hb M109 KAWEST).

1. Tranche des leichten Motorfahrzeug geländegängig (L Motfz gelg)
Bei diesem Vorhaben geht es um die Ersetzung der Steyr Daimler Puch 230 GE, welche mittlerweile gut 25 Jahre im Dienst stehen und in den Einheiten zur Verschiebung von Material, Einzelpersonen, Trupps oder gar Gruppen eingesetzt werden. Die Reparaturkosten dieser Fahrzeuge übersteigen die betriebswirtschaftlich vernünftige Grenze und Ersatzteil sind teilweise schwierig zu beschaffen, weil sie nicht mehr hergestellt werden. Als Ersatz sollen deshalb ab 2016 bis 2022 3’200 Mercedes-Benz G 300 CDI 4×4 beschafft werden, welche von aussen betrachtet dem Puch ähnlich sehen (siehe Bild unten) und mindestens während den nächsten 20 Jahre eingesetzt werden sollen. Im Gegensatz zum alten Puch, ist der neue Mercedes-Benz nicht nur geländegängig, sondern verfügt über einen permanenten Allradantrieb und kann Gewässer mit einer Wattiefe von bis zum 0,6 m überwinden. Um den Mercedes als Führungsfahrzeug der untersten Stufe einsetzen zu können, wird er ausserdem mit einer militärischen Funkanlage ausgestattet. Je nach Ausgestaltung der Weiterentwicklung der Armee (WEA) sollen in einer zweiten Tranche noch einmal rund 3’200 Fahrzeuge beschafft werden.

Mercedes-Benz G 300 CDI 4×4.

Mercedes-Benz G 300 CDI 4×4.

 
Brückenlegesystem (Brül Syst)
Um die Mobilität der militärischen Verbände zu gewährleisten, muss die Armee die Fähigkeit aufweisen, Hindernisse oder Gewässer rasch überqueren zu können. Die Panzerbrücke 68 (Brü Pz 68) wurde Ende 2011 ausser Dienst gestellt und die Feste Brücke 69 musste aus Sicherheitsgründen Ende 2012 ebenfalls aus dem Verkehr gezogen werden. Mit dem Rüstungsprogramm 2011 bzw. 2013 wurden für insgesamt 259 Millionen SFr 16 Module Brückenmaterial und 24 Module Verlegefahrzeuge des Unterstützungsbrückensystem 45 m beschafft (die Auslieferung soll Mitte dieses Jahres beginnen). Damit wurde zwar die Feste Brücke 69 ersetzt, bei der Panzerbrücke 68 fehlte jedoch noch ein Nachfolgemodell. Deshalb sollen 12 überzähligen Panzer 87 Leopard A4 für 179 Millionen SFr mit einem Brückenlegesystem ausgerüstet werden. Damit können Radfahrzeuge bis max. 84 Tonnen und Kettenfahrzeuge bis max. 73 Tonnen (MLC 80) in kürzester Zeit Gewässer, Gräben usw. von max. 28 m Breite überwinden (zwei Konfigurationen sind möglich: 1×26 m oder 2×14 m). Bei der Brücke handelt es sich um die Schiebebrücke Leguan der Firma MAN Mobile Bridge, welche im April 2005 von Krauss-Maffei Wegmann übernommen wurde. Die Beschaffung soll zwischen 2015 und 2020 erfolgen und die Truppeneinführung ist für anfangs 2019 vorgesehen.

Träger- bzw. Verlegefahrzeug mit 26 m Brücke.

Träger- bzw. Verlegefahrzeug mit 26 m Brücke.

 
Rechenzentrum VBS / Bund 2020 (RZ VBS / Bund 2020)
Das Parlament bewilligte in der Herbstsession 2013 die Immobilienbotschaft des VBS 2013, in welcher das Rechenzentrum VBS / Bund 2020 mit 150 Millionen SFr den finanziell grössten Posten ausmachte. Dieser durch das Parlament bewilligte Kredit deckt jedoch nur die Erstellung eines vollgeschützten Rechenzentrums “FUNDAMENT” in einer Kaverne (erste Aufbauphase), nicht jedoch die für ein solches Rechenzentrum notwendige Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) ab. Diese kostet noch einmal 120 Millionen SFr, welche im Rahmen des Rüstungsprogramms 2014 beantragt werden. Etwas mehr als ein Drittel des Betrages (46,9 Millionen SFr) soll für die Hardware, Software und Lizenzkosten der IKT und der Managementsysteme aufgewendet werden und ein weiterer Drittel der Kosten (43,9 Millionen SFr) fällt auf die Migration militärischer Systeme und Anwendungen. Der restliche Kredit verteilt sich auf kleinere Posten, wobei alleine die Rückstellungen für Teuerung und Risiko satte 12,1 Millionen SFr ausmachen. Um Geräte auf dem neusten Stand der Technik einsetzen zu können, wird die definitive Evaluation und die Beschaffung der IKT-Hardware erst kurz vor der Realisierung durchgeführt (vorgesehen ist eine Beschaffungsperiode zwischen 2016-2021). Sämtliche mit dem RZ VBS / Bund 2020 verbundenen Aufträge werden durch Schweizer Firmen wahrgenommen.

Laserschusssimulator für Kommandopanzer 6×6 und geschütztes Mannschaftstransportfahrzeug (LASSIM Kdo Pz 6×6 / LASSIM GMTF)
Die Schweizer Armee verfügt auf den Waffenplätzen Walenstadt und Bure je über ein Gefechtsausbildungszentrum (GAZ) für Verbandsübungen bis verstärkte Einheit in den Bereichen Gefecht und Häuserkampf. Dabei kommen Laserschusssimulatoren zur Anwendung, was die Lärmimmissionen einschränkt, den Verschleiss an Waffensystem verringert, den Munitionsverbrauch senkt und dadurch kostengünstig sowie effizient ist. Dabei simulieren Aktivsysteme für Waffen einen Schuss, indem ein Lasersender auf der Waffe bzw. Waffenstation ein optisches Signal ausstrahlt, dabei Ballistik und Vorhalt in Echtzeit mitberechnet sowie die Daten über den Schützen, das Kaliber der Waffe und die Zeitverhältnisse übermittelt. Passivsysteme bestehen aus Laser-Reflektoren und -Empfänger sowie einer Steuerelektronik, die in der Lage ist, die gesendeten Codes der verschiedenen Aktivsysteme zu decodieren und auszuwerten. Damit wird angezeigt, ob ein Treffer erzielt wurde oder nicht, und die Daten über den Schützen, die Zeitverhältnisse und die Wirkung festgehalten. Ein Treffer wird durch pyrotechnische Darstellung (oranger Rauch) oder Drehleuchte markiert.

Der mit dem Rüstungsprogramm 2006 zu einem Kommandopanzer (Kdo Pz 6×6) umgebaute Panzerjäger Piranha I 6×6 sowie die mit dem Rüstungsprogramm 2008, mit der Zusatzbotschaft zum Rüstungsprogramm 2010 und mit dem Rüstungsprogramm 2013 angeschafften 460 geschützte Mannschaftstransportfahrzeuge (GMTF) sind noch nicht mit einer LASSIM-Ausrüstung ausgestattet. Ein taktisch und gefechtstechnischer Einsatz dieser Systeme kann nur mit einer solchen Ausrüstung gewährleistet werden, wobei jedoch zu Ausbildungszwecke bloss 16 Kdo Pz 6×6 und 100 GMTF für 32 Millionen SFr ausgerüstet werden. Wie die übrigen Komponenten des LASSIMs wird auch diese Beschaffung bei RUAG Defence in Auftrag gegeben und wird zwischen 2016-2018 ausgeliefert werden.

 
Ausserdienststellung Northrop F-5 Tiger
Der Northrop F-5 Tiger wurde mit der Rüstungsbotschaft 1975 und dem Rüstungsprogramm 1981 beschafft, die Technologie stammt jedoch aus den Sechzigerjahren und genügt den heutigen Anforderungen für den Luftpolizeidienst und die Luftverteidigung nicht mehr. Der F-5 Tiger kann wegen seines veralteten Radars weder bei Nacht noch bei allen Wetterlagen eingesetzt werden, das Bordradar erfasst tiefer fliegende Objekte nicht, er hat bei der Bekämpfung von modernen Flugzeugn und Lenkwaffen keine Überlebenschance und an der Flugzeugzelle treten vermehrt Strukturschäden auf. Von den ursprünglich 110 Maschinen sind heute noch 54 im Einsatz, welche bis Mitte 2016 ausser Dienst gestellt und wenn möglich verkauft werden sollen. Anscheinend hat neben privaten Firmen (zu Ausbildungszwecken) auch die US Navy Interesse an einem Kauf und wenn alles nach Plan läuft, könnten die ersten 18 Stück noch im laufenden Jahr zu Geld gemacht werden. Pro Jet soll erfahrungsgemäss rund eine Halbe Million SFr zu holen sein (“Amerikaner wollen den Tiger kaufen“, Tagesanzeiger, 08.02.2014). Um den Verlust der 54 Northrop F-5 Tiger auszugleichen, sollen bei einem erfolgreichen Überwinden des fakultativen Referendums zum Bundesgesetz vom 27. September 2013 über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen am 18. Mai 2014 temporär acht Gripen C (Einsitzer) und drei Gripen D (Doppelsitzer) eingemietet werden, bis die momentan beantragten 22 Gripen E ausgeliefert werden. Die Patrouille Suisse, welche auf dem F-5 Tiger basiert, wird voraussichtlich neu die McDonnell Douglas F/A-18 C/D Hornet einsetzen. Voraussetzung ist jedoch, dass die 22 Gripen E beschafft werden können. (“Patrouille Suisse soll vom Tiger auf F/A-18 umsteigen“, NZZ, 25.02.2014).

Durch die Ausserdienststellung werden jährlich 48 Millionen SFr eingespart (28 Millionen SFr für die Instandhaltung, 9 Millionen SFr Treibstoffkosten, 8 Millionen SFr Personalkosten und 3 Millionen SFr Betriebsaufwand), welche jedoch für die Überbrückungslösung Gripen C/D wieder aufgewendet werden müssen.

Ausserdienststellung Panzer 87 Leopard Konfiguration A4 (Pz 87 Leo A4)
Mit dem Entwicklungsschritt 08/11, mit dem die Armee stärker auf subsidiäre Einsätze zugunsten ziviler Behörden und weniger auf die klassische Landesverteidigung ausgerichtet wurde, legte der Chef der Armee Ende 2012 122 Pz 87 Leo A4 still. Von diesen sollen nun 96 Stück liquidiert werden. Ein Grund liegt darin, dass die Armee momentan den modernisierten Pz 87 WE (verfügt über ein verbessertes Sicherheitspaket für die Panzerbesatzung) einsetzt, die gesamte Ausbildung inklusive die Simulatoren auf den Pz 87 Leo WE ausrichtet und eine Zweiflottenstrategie nicht sinnvoll ist. Ausserdem können die im Rahmen der WEA vorgesehenen vier Panzerbataillone mit den momentan vorhandenen 134 Pz 87 Leo WE ausgerüstet werden. Bei einer Fortsetzung der Stillegung bis 2030 würden Kosten von 12 Millionen SFr für Wartung, Lagerplatz und Anpassung der Infrastruktur anfallen. Wollte man die 96 Pz 87 Leo A4 auf den neusten Stand bringen, so wäre eine Investition von 320 Millionen SFr notwendig, was jedoch keinen Sinn macht. 12 Pz 87 Leo A4 werden als Chassis für das neu zu beschaffende Brül Syst umgerüstet (siehe weiter oben).

Ausserdienststellung Panzerhaupitze M 109 KAWEST (Pz Hb M109 KAWEST)
Ebenfalls mit dem Entwicklungsschritt 08/11 wurden 162 Pz Hb M109 KAWEST stillgelegt. Hier stellt sich die gleiche Problematik wie bei den Pz 87 Leo A4. Die momentan eingesetzten 133 Pz Hb M109 KAWEST WE wurden modernisiert und reichen zahlenmässig aus, um die vorgesehenen vier Artillerieabteilungen der WEA ausrüsten zu können. Auch in diesem Fall lohnt sich eine Zweiflottenstrategie nicht und die Weiterführung der Stillegung bis 2025 würde ca. 5,6 Millionen SFr kosten.

Hauptquelle
Botschaft über die Beschaffung von Rüstungsmaterial 2014 (Rüstungsprogramm 2014).

Posted in Schweiz | Leave a comment

EUFOR-Mission für die Zentralafrikanische Republik verzögert sich

von Peter Dörrie. If you don’t understand German, then check out “Europe in No Hurry to Stop Ethnic Cleansing in Central Africa” about the same topic, also written by Peter Dörrie, published on “War is Boring“.

EU Soldaten während einer früheren EUFOR-Mission im Tschad und der Zentralafrikanischen Republik. Ministry of Defence and Armed Forces of the Czech Republic

EU Soldaten während einer früheren EUFOR-Mission im Tschad und der Zentralafrikanischen Republik. Ministry of Defence and Armed Forces of the Czech Republic

Die Krise in der Zentralafrikanischen Republik ist mittlerweile von den Titelblättern und Startseiten verschwunden, die internationale Aufmerksamkeit konzentriert sich auf die Situation in der Ukraine. Erledigt hat sich der Konflikt in der ehemaligen französischen Kolonie deshalb noch lange nicht: nach tausenden Toten und hundertausenden Vertriebenen ist das Land im Gegenteil jetzt besonders auf internationale Unterstützung angewiesen. Aber die EU zögert noch.

In der Hauptstadt Bangui ist es inzwischen etwas friedlicher geworden. Die Stadt war der Schauplatz großer Teile der schlimmsten Gewalt. Zuerst verübten hier Rebellen der hauptsächlich muslimischen Séléka-Rebellen Gräueltaten an möglichen Unterstützern des abgesetzten Präsidenten François Bozizé, dann rächten sich anti-Balaka genannte Selbstverteidigungsmilizen brutal an der muslimischen Zivilbevölkerung.

Frankreich schickte 2.000 Soldaten und behauptet dadurch und in Zusammenarbeit mit einem größeren Kontingent afrikanischer Truppen in Bangui inzwischen für Ruhe gesorgt zu haben. Doch Tatsache ist, dass praktisch alle Muslime Bangui inzwischen verlassen haben, die ethnische Säuberung war erfolgreich. Große Teile der muslimischen Population der Zentralafrikanischen Republik sind inzwischen in die Nachbarländer Kamerun und Tschad geflohen.

Eigentlich müssten die Peacekeeper jetzt ihre Aktivitäten über das aktuelle Operationsgebiet hinweg ausdehnen. Bewaffnete Gruppen wie die anti-Balaka, Überreste der Bozizé-treuen Streitkräfte und der Séléka-Rebellen müssten identifiziert, entwaffnet und demobilisiert werden. Nach dem kompletten Kollaps des ohnehin schon immer schwachen Staates ist die Zentralafrikanische Republik auf absehbare Zeit auf ausländische Kräfte angewiesen, die hier auf der Fläche Frankreichs die Sicherheit der Bevölkerung garantieren müssten. Idealerweise würde das die sichere Rückkehr aller Vertriebenen einschließen.

Afrikanische Peacekeeper in Bangui (Foto: U.S. Army Africa).

Afrikanische Peacekeeper in Bangui (Foto: U.S. Army Africa).

Die Truppen stehen bereit, was fehlt sind Flugzeuge, Ärzte, Fahrer
Frankreich aber kann und will diese Mammutaufgabe nicht alleine angehen und auch die in Frage kommenden afrikanischen Partner, wie Ruanda, Uganda Südafrika haben ihre Streitkräfte durch Interventionen und Friedenseinsätze in Darfur, Südsudan, Somalia und der DR Kongo schon gut ausgelastet. Deshalb will die Europäische Union einen EUFOR-Einsatz starten und 1’000 Soldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden, um Frankreich zu entlasten.

Aber die Vorbereitungen der Mission sind ins Stocken geraten. Das bestätigte auch ein Sprecher der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, in einer Email gegenüber von Offiziere.ch: “Die Logistik steht noch nicht: die Operation braucht mehr Krankenschwestern, Ärzte, Fahrer etc., um gestartet zu werden.”

Der Kommandeur der geplanten Mission, der französische General Philippe Pontiès, machte gegenüber der Jeune Afrique ähnliche Angaben: “Der Start [der Mission] ist auf die Schaffung einer logistischen Struktur angewiesen. Etwa einhundert Soldaten fehlen noch für Aufgaben wie medizinische Unterstützung, Transport und Entsendung.” Der Rest der Truppe, gestellt von sieben europäischen Regierungen, wartet nach Angaben der Hohen Vertreterin Ashton nur auf das grüne Licht aus Brüssel.

Schuld ist Russland
Die Verzögerungen werden von manchen Kommentatoren mit der Situation in der Ukraine in Verbindung gebracht. Besonders osteuropäische Regierungen konzentrieren sich demnach zur Zeit eher auf die wahrgenommen Aggression Russlands vor der Haustür als auf ethnische Säuberungen in einem Land auf der anderen Seite der Welt.

Sicherheitspolitischen Zynikern dürfte ein entspannterer Umgang mit der Krise in Zentralafrika mittlerweile ohnehin genehm sein. Immerhin hat die offene Gewalt hier tatsächlich inzwischen abgenommen, denn ein Großteil der Muslime ist ja schon komplett vertrieben worden, Eile ist also nicht mehr zwingend angebracht. Die Erfahrung aus anderen Ländern der Region zeigt jedoch, dass eine so weitreichende Krise wie in der Zentralafrikanischen Republik nur durch massives Engagement von außen unter Kontrolle gebracht werden kann. Halbherzige und verzögerte Aktionen werden dazu führen, dass der Konflikt auch nach Jahrzehnten immer wieder zur Oberfläche durchbrechen wird.

Flüchtlinge in Bangui (Foto: UNHCR).

Flüchtlinge in Bangui (Foto: UNHCR).

 
Weitere Informationen

The European Union wants to deploy troops to Central African Republic by the end of April, the general picked to lead the proposed mission said on Wednesday, adding the crisis in Ukraine had delayed its launch. — “EU aims to deploy Central Africa mission by end-April“, Reuters, 19.03.2014.

 

Posted in International, Peter Dörrie, Zentralafrikanische Republik | Leave a comment

Sea Control 26 – New Podcast Series Party

With episode #26, Matthew Hipple introduces two new monthly series: Sea Control Europe/Britain (starting April 7) and Sea Control Asia-Pacific (starting April 21). Sea Control Europe/Britain will be hosted by Alexander Clarke, Principal Researcher of the Phoenix Think Tank, who we could already hear in episode #21 about threat projection. Sea Control Asia-Pacific will be hosted by Natalie Sambhi of the Australian Strategic Policy Institute. This short episode is a conversation with Sambhi and Clarke about their backgrounds, their organizations, and their plans for their monthly series.

Listen to episode #26 immediately

Latest: Episode #26 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in English, In eigener Sache, Sea Control | Leave a comment