Knowledge of the ‘Local’ and the Future of Reducing Risks and Building Peace

by Sandra Ivanov. Sandra Ivanov is from New Zealand with a postgraduate education in Peace and Conflict Studies. She is currently an editor of the blog “Conflict and Security“, and primarily works in the non-government sector. You can find her through Linkedin or follow her updates on Twitter.

The world has entered a period of extreme stress, faced with challenges of globalisation, economic unpredictability, climate change, and resource scarcity. These challenges test peace and stability, and have created greater social disparities in many societies, sparking conflicts within and next to borders. Although external assistance and intervention in post-disaster and conflict situations have been able to stabilise the situations at hand, they have largely failed to address the root causes of conflict, and to empower local communities. Often left out of the planning and consultation stages are the populations that are directly affected in emergency conditions, and they have little influence over their environment when external actors enter the picture. More than ever is the world in need of people-centric approaches to peacebuilding and development. One piece of the puzzle lies in the community itself – the power of indigenous knowledge. The building on, and rediscovery of existing indigenous insights and resources can be a way to improve the understanding of a crisis situation and to create a sustainable peace.

Indigenous Knowledge, International Development & Smallholder Agriculture

 
Indigenous Knowledge
Through the collection of experiences over time, societal relationships, a development of unique practices, and generational inheritance, the concept of indigenous knowledge is created. Indigenous knowledge is the in-depth understanding of a local environment, through the accumulation of knowledge over long periods of time, passed down, and eventually imbedded in a community’s way of life. It is separate from other types of knowledge because it originates inside a community, it is maintained by an informal network of passing on information, it is collectively owned, geographically specific, and it is malleable and able to adapt over time.

Indigenous knowledge has also been developed through the social construction of culture. Over time, cultures have been created through unique traditions and oral histories, and dowsed with influences from external forces, where a multi-faceted form of knowledge is created. Understanding a culture in a disaster, or conflict situation, is critical to addressing the root causes of a problem and to create an inclusive humanitarian operation. Promoting the use of traditional methods and practices to address the needs of local populations in crisis situations has shown that it strengthens cultural identity and promotes sustainable socio-economic development simultaneously. Culture should be seen as a positive force for developing indigenous styles of conflict resolution, instead of suggesting that it is a difficult feature which has to be incorporated into a Western-style model. Utilising indigenous knowledge at the decision-making level has great potential because knowledge, by nature, is ultimately adaptable for changing social relations and structures.

Indigenous Knowledge and Disaster Risk Reduction
Communities and societies have always had curve balls thrown at them by Mother Nature, and over long periods of time of learning from previous experiences, it has led to the development of strategies for surviving and coping. The appreciation of indigenous knowledge by the international community has remained primarily anecdotal. Western approaches to Disaster Risk Reduction (DRR) have largely ignored the potential wisdom indigenous knowledge can offer in an emergency response situation, and also in regards to adapting new technologies in local environments. But even before high-tech communication capabilities, early warning systems, and operating procedures were created, local communities have been able to depend on traditional methodologies to reduce risks and respond appropriately. There are many lessons indigenous knowledge can provide in order to close the gap between Western scientific knowledge, and those of the locals.

Indigenous knowledge can strengthen DRR processes in a variety of ways. Firstly, incorporating indigenous knowledge into responses provides a core foundation to build upon, a foundation which by its nature, allows for flexibility in adding to an existing knowledge base. By using this foundation, it can also help avoid the notion of cultural invasion from external actors, because local solutions become tied in with technologically advanced management. Indigenous methodologies are already understandable to its users, and local knowledge provides specific information about a disaster-prone area to improve the implementation of projects. DRR approaches should also be based on the needs of the communities affected, which will empower locals to sustain a project that has been implemented, and allow for all-inclusive participation. Through empowerment and leadership, the practice of good governance is strengthened. Indigenous knowledge is also an effective educational tool to reinforce a culture of safety and resilience, and indigenous DRR approaches are beneficial because, although they are contextual, they can be transferred and applied to other communities in similar situations.

Farmers of Tuan Tu commune in An Hai, Ninh Phuoc who have applied intensive farming techniques on growing cassada trees have resulted in high economic productivity. (Photo: Duy Anh)

Farmers of Tuan Tu commune in An Hai, Ninh Phuoc who have applied intensive farming techniques on growing cassada trees have resulted in high economic productivity. (Photo: Duy Anh)

In 2002, indigenous methodologies were demonstrated when Tropical Cyclone Zoe lashed through the Solomon Islands, specifically hitting Tikopia and Anuta, two of the world’s smallest islands. When warning messages were unable to be transmitted because of severe weather damaging radio reception, traditional methods for risk reduction were employed. Runners went from hut to hut and to churches to inform the people of the impending disaster, in which preparations began immediately. Strong societal networks in the Solomon Islands with respect to customs and belief systems supported the initial resilience that was demonstrated during the cyclone period. The local population strengthened roofs with palm fronds and banana trunks; they gathered in communal huts; and built a sea-wall along the beach made out of coral, which was effective against the storm. Most people felt well protected in traditional huts built with low walls and sloping thatched roofs.

Less-developed areas such as the Ninh Thuận province of Vietnam have also shown the merits of using indigenous knowledge to reduce the risk of disaster situations. Ninh Thuận is the driest area in the country, and a commune on the coast, An Hai, has developed methods of weather forecasting using indigenous knowledge to dictate the cultivation of crops. The community’s livelihood is dependent on agriculture, and it is critical for them to predict drought seasons. As meteorological systems are not accessible, the people of An Hai observe the moon as well as the activities of dragonflies to figure out when the rain will come as well as timing the preparation and planting of seeds. These methods have been successfully passed down through oral histories, proverbs and folk songs, and are examples of strategies which can be disseminated to other communities in similar situations.

Indigenous Knowledge and Peacebuilding
Peacebuilding initiatives from external actors have neglected and dismissed community and local methodologies for conflict resolution. This is beginning to change by the growing recognition of the potential and power indigenous knowledge can have on influencing reconciliation. As previously noted, indigenous knowledge is no longer ‘pure’ – it is mixed with elements of colonialism, imperialism, globalisation and the like. Traditional customs are assimilated with new flavours, but it is still possible to pick out certain approaches which do not belong in institutions originating from the West. Even though peacebuilding methods are local in nature, and it is dangerous to apply a ‘one size fits all’ model to resolve conflicts, there are concepts which can transcend knowledge bases.

Firstly, indigenous notions of conflict transformation lie in the key aim of restoring relationships and community harmony. Conflict is not viewed as a fixed entity, but as a continual process where conflict can be used to develop new and positive relationships. Reconciliation is imperative, and re-integration of perpetrators is necessary to restore this harmony – punishment is not the main goal, which is why traditional methods tend to stream more into the concept of restorative justice. Secondly, indigenous knowledge casts aside the idea that social institutions are critical for building peace and stability – as in the midst of a conflict, resolution measures have to be applied in one way or another, which is where deep-rooted peace cultures in communities are revealed. Peacebuilding and reconstruction cannot be boxed into categories, as indigenous knowledge is holistic and has many facets that include social, economic, political, cultural, and spiritual areas. Finally, indigenous peacebuilding methods are inclusive and public. Communities listen and try and include all views in a society. This way, the process is centred back to the people, which create empowered societies to foster further change. Culture is not seen as not a problem, as typically noted by the West as a hurdle to building peace, but it is part of the solution.

Of course indigenous knowledge is not bulletproof, it has its own range of problems which need to be kept in mind. Certain methodologies may interfere with universal notions of human rights, knowledge application may be confined to a community level, and methodologies can take a long period of time to implement, be subject to distortion and abuse, and be patriarchal in nature. But creating a fusion of approaches to peacebuilding can nurture more sustainable and people-centric initiatives. Indigenous methodologies can be utilised in situations of chaos, they are inclusive and participatory, they focus on all parts of a conflict to include a psycho-social and spiritual element in societies, time and process become contextualised to the culture, and they can be largely accepted and seen as more legitimate because approaches are not focused on the state.

Florence „Dom-an“ Macagne Manegdeg and her morning ritual at the the Kasiyana Peace and Healing Center in Sagada. The mountains of Sagada have been a refuge for Manegdeg, whose husband was one of the hundreds of activists killed while Gloria Macapagal Arroyo was president. In 2010, Manegdeg turned her home in this farming village into a center for peace and healing, a respite for individuals who have experienced trauma and a center for those who are advocating and volunteering for peace and healing programs. (Photo by Mario Ignacio)

Florence „Dom-an“ Macagne Manegdeg and her morning ritual at the the Kasiyana Peace and Healing Center in Sagada. The mountains of Sagada have been a refuge for Manegdeg, whose husband was one of the hundreds of activists killed while Gloria Macapagal Arroyo was president. In 2010, Manegdeg turned her home in this farming village into a center for peace and healing, a respite for individuals who have experienced trauma and a center for those who are advocating and volunteering for peace and healing programs. (Photo by Mario Ignacio)

One example of the implementation of indigenous knowledge is during the difficult post EDSA Revolution in the 1980s and 1990s in the Philippines. The people of Sagada initiated a ‘peace zone’ which revived customary peacebuilding methodologies, asserted community rights, and protected the interests and welfare of the community. The zone was created as a mechanism for demilitarisation, and to initiate dialogue between sectoral, multi-sectoral, and community groups. The peace zone emphasised that civilian interests trumped those of the armed groups involved, and to respect and uphold democratic ideals. The Sagada Peace Zone has had a lasting significance and has aided the dismantling of a culture of war; promoted indigenous notions of empathy; built respect and solidarity among the community; promoted notions of human rights and responsibility; and nurtured indigenous spirituality.

The conflict in Bougainville, Papua New Guinea in the 1980s and 1990s, displays the example of an inclusive peace process. Stakeholders from all levels of society were included in the ceasefire agreements. As the participation of various parties in the conflict became blurred, it was critical that lower ranking individuals from the warring factions were obligated to the agreements made, and that civil society took a shared responsibility for the post-conflict situation. The opinions of chiefs, and elders of respective communities, and the role of women in local peacebuilding efforts were recognised as paramount to reaching a successful peace agreement.

The world is changing at an accelerated rate, and the environmental hazards are only increasing – the consequences for local communities, especially those belonging to small island states and less-developed regions, need to be addressed, and need to be addressed in a way that will fit with indigenous customs. In both DRR and peacebuilding strategies, it is important not to have an exclusive top-down approach, but to incorporate methodologies and knowledge from those directly affected for a collaborative effort in response to a crisis situation. Indigenous knowledge should be included in decision-making levels when creating projects in response to crisis situations, and for its importance to be recognised in international frameworks. By combining methodologies and empowering local communities to take charge of post-disaster and conflict situations, it strengthens their capacity to respond to future risks, and adds to the extensive knowledge base to be passed on to generations down the line.

Posted in English, Sandra Ivanov | Leave a comment

Blogtreffen Teil 2: Der sicherheitspolitische Diskurs in der Schweiz

Am Samstag, 22. Februar 2014, führte Felix Seidler von Seidlers Sicherheitspolitik das erste Blogtreffen durch, an dem ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen konnte. In zwei Teilen möchten wir je ein Aspekt des Blogtreffens näher bringen. Im ersten Teil geht es um die Relevanz sicherheitspolitischer Blogs. Auch wenn sich dieser Kommentar von Felix Seidler auf die Situation auf Deutschland bezieht, so sind die Verhältnisse in der Schweiz ziemlich ähnlich. Dies wird auch im zweiten Teil offensichtlich, in dem vom Administrator von offiziere.ch der sicherheitspolitischen Diskurs in der Schweiz etwas näher betrachtet wird. Ein weiteres Blogtreffen ist für den kommenden Herbst geplant.

Im Gespräch mit deutschen Sicherheitspolitikern höre ich oftmals die Klage, dass Sicherheitspolitik in Deutschland ein Tabu-Thema darstelle: die deutsche Bevölkerung interessiere sich nicht dafür, die deutschen Politiker würden nicht darüber sprechen wollen und jeder, der sich mit diesem Thema ernsthaft auseinandersetze, gefährde seine Karriere (dies ist auch der Grund, dass der/die Eine oder Andere deutsche Sicherheitpolitiker(in) auf offiziere.ch unter einem Pseudonym schreibt). Ehrlicherweise muss erwähnt werden, dass mit der 50. Münchner Sicherheitskonferenz ein Umdenken eingeleitet wurde: In seiner Eröffnungsrede stand der Deutsche Bundespräsident, Joachim Gauck, für eine wertebasierte Sicherheitspolitik ein. Es liege im Interesse eines überdurchschnittlich globalisierten Deutschlands das globale Ordnungsgefüge zukunftsfähig zu machen. In diesem Kontext müsse sich Deutschland hinterfragen, ob es im Lichte der neuen Gefahren und der Veränderungen im Gefüge der internationalen Ordnung bereits seinem Gewicht entsprechend reagiere und genügend Initiative ergreife.

Im Vergleich zu Deutschland gibt es in der Schweiz eine rege öffentliche sicherheitspolitische Debatte, was jedoch nicht heisst, dass der sicherheitspolitischen Diskurs qualitativ fortgeschrittener wäre. Der sicherheitspolitische Bereich unterscheidet sich dahingehend nicht von anderen Politischen Bereichen – in der Schweiz wird allgemein rege über politische Themen diskutiert, was mit dem politischen System der Schweiz verbunden ist. Dieses unterscheidet sich deutlich von demjenigen Deutschlands. Auch wenn die Schweizerische Volkspartei (SVP) gelegentlich anderes behauptet, so gibt es in der Schweizer Konkordanzdemokratie mit dem Kollegialitätsprinzip des siebenköpfigen Bundesrates, den direktdemokratischen Instrumenten Referendum und Volksinitiative keinen Raum für eine parteiliche Opposition. Etwas plakativ formuliert, wird die Schweiz durch eine dauerhafte Mega-Koallition regiert und jede Partei, die sich davon verabschieden möchte, würde sich politisch ins Abseits manövrieren. Ausserdem stellt in der Schweiz nicht die Exekutive, sondern die Legislative das stärkste Organ dar. Ein Beispiel dafür war die Festlegung des Ausgabeplafonds der Schweizer Armee. Ab voraussichtlich 2017 wird der Armeebestand der Schweizer Armee auf 100’000 Mann gesenkt. Dazu errechnete das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) einen Finanzbedarf von jährlich 5,1 Milliarden SFr (ohne Tiger Teilersatz und Schliessung der Ausrüstungslücken). Das Parlament entschied, dass die Schweizer Armee mit einem Budget von 5 Milliarden SFr auskommen muss und dass darin auch der Tiger Teilersatz und die Schliessung der Ausrüstungslücken enthalten sein müssen. Da Bundesratsbeschlüsse durch den Gesamtbundesrat gefällt werden und die anderen sechs Departementsvorsteher Einsparungen in ihren Bereichen befürchteten, wurde der Ausgabeplafond im Bundesratsbeschluss nur auf 4,7 Milliarden SFr gesetzt (alles inklusive). Die Missachtung des Parlamentswillens stellt in der Schweiz ein ungeheuerlichen Affront dar. Durch den politischen Druck des Parlaments (und insbesondere der Sicherheitspolitischen Kommissionen) gab der Bundesrat Ende Oktober 2013 nach und sieht nun ab 2016 ebenfalls 5 Milliarden SFr (alles inklusive) als jährlichen Augabeplafonds der Armee vor.

Die Tabelle zeigt die verschiedenen "Finanzierungsideen", wobei der Bundesrat Ende Oktober 2013 zurückkrebsen musste und der Parlamentsentscheid vom 29.09.2011 ab 2016 gilt.

Die Tabelle zeigt die verschiedenen "Finanzierungsideen", wobei der Bundesrat Ende Oktober 2013 zurückkrebsen musste und der Parlamentsentscheid vom 29.09.2011 ab 2016 gilt.

Wenn in der Schweiz also keine realistische parteiliche Opposition zur gewählten Regierung möglich ist, wo befinden sich dann die oppositionellen Kräfte? Die Opposition wird durch die wahl- und stimmberechtigte Bevölkerung wahrgenommen. Die Eidgenössische Volksinitiative “Gegen Masseneinwanderung” (Masseneinwanderungsinitiative) ist dafür ein gutes Beispiel. Die Zuwanderung von 80’000 Ausländern pro Jahr bei einem Ausländeranteil von über 23,3% (Stand Ende 2012; zum Vergleich Deutschland: knapp 9%; Quelle: Lea Kosch, “23,3, Prozent der Schweizer Einwohner sind Ausländer – so hoch ist der Anteil in den Nachbarstaaten“, The Huffington Post, 09.02.2014) verursacht Ängste, welche jedoch von der Regierung zu wenig ernst genommen wurde. Dies war einer der Gründe, weshalb die Masseneinwanderungsinitiative am 09. Februar 2014 mit 50,3% knapp angenommen wurde (vgl.: “Vox-Analyse zur Masseneinwanderungsinitiative“, Tagesschau, SRF, 03.04.2014). Auch wenn die Volksinitiative nur knapp angenommen wurde, so ist die politische Bedeutung dieses Entscheids nicht zu unterschätzen, denn er steht konträr zur Politik des Bundesrates und des Parlaments der letzten 20 Jahre und deren Abstimmungsempfehlungen. Trotzdem ist das noch kein Grund in Panik auszubrechen, denn es ist davon auszugehen, dass es irgendwie schon gelingen wird, eine für die EU annehmbare Umsetzung der Initiative zu erreichen. In einem Bereich sind wir Schweizer nämlich Weltmeister: im sich durchwursteln.

Im sicherheitspolitischen Bereich schwebt die kommende Volksabstimmung vom 18. Mai 2014 wie ein Damoklesschwert über der Schweizer Armee. Dann nämlich stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über den Fonds zur Beschaffung von 22 Kampfflugzeuge Gripen E in Höhe von 3,126 Milliarden SFr ab. Wird das Gripen-Fondsgesetz abgelehnt, so werden die 22 Kampfflugzeuge nicht beschafft und wegen der Ausserdienststellung der 54 F-5 Tiger wären dann nur noch 32 McDonnell Douglas F/A-18 Hornet verfügbar, was eine bedeutende Schwächung der Schweizer Luftwaffe bedeuten würde. Während den letzten Jahre wurde in der Bevölkerung ausführlich über die Vor- und Nachteile der verschiedenen in der Evaluierung befindlichen Kampfflugzeuge diskutiert. Dank der direkten Demokratie wird der Landwirt, Verkäufer, Bankmanager usw. zum vermeintlichen Kampfflugzeugexperten. Ohne die direkte Demokratie generell in Frage zu stellen, ist es in einem solch spezifisch technischen Fall fragwürdig, inwieweit das Volk entscheiden sollte. Die Schweizer Stimmbevölkerung sollte sich bei Armeefragen insbesondere auf Bereiche der Ebene Bundesverfassung konzentrieren können, wie beispielsweise Festlegung des Auftrags, der Wehrpflicht und der Miliz. Die finanzielle Ausgestaltung der Armee (Ausgabeplafond) sollte in der Kompetenz des Parlaments bleiben und Detailfragen – beispielsweise welche Rüstungsgüter die Armee mit den gesprochenen Finanzen zur Erfüllung ihres Auftrages beschafft – sollte die Armee selber regeln können. Auch hier müsste gelten, dass die Armee selber – im vorgegebenen Rahmen – entscheiden kann, wie sie ihre Aufträge erfüllt. Man stelle sich vor, wenn beispielsweise in Deutschland die wahlberechtigte Bevölkerung entscheiden würde, mit welcher Ausrüstung ihre Soldaten ihre Aufträge in Afghanistan erfüllen müssten.

Plakatkampagne der Befürworter des Gripen-FondsgesetzIn diese Situation ist es entscheidend, dass die politischen Parteien und Interessenverbände die Bevölkerung umfassend informieren und die Folgen einer Annahme und Ablehnung einer Vorlage treffend vermitteln können. Mit Ausnahme der Schweizerischen Volkspartei sind die Parteien und Interessenverbände darin generell schwach. Das liegt teilweise auch an den Kosten: für eine Abstimmungskampagne sind schnell 5 Millionen SFr fällig. Das zeigt sich auch beim Unterstützungskomitee: Durch vorhergehende Abstimmungen finanziell ausgeblutet, setzt der Interessenverband “Gemeinsam für Sicherheit” auf eine einfache (Kritiker würden sagen “billige”) Plakatkampagne, die nur wenig Mobilisierungspotential aufweist. Mit dem Slogan “JA zum Gripen” (anstatt beispielsweise “JA zu einer glaubwürdigen Luftwaffe”) wird ungewollt bzw. ungeschickt die leidige Diskussion über die Typenwahl wieder entfacht. Die vom Befürworterkomitee vorgebrachten Gründe für ein “Ja” zum Gripen-Fondsgesetz überzeugen insbesondere die Befürworter, sind aber zu abstrakt für Unentschlossene. Beispielsweise wird vom Befürworterkomitee die Tatsache, dass mit der Ablehnung des Gripen-Fondsgesetz – welches durch Beträge innerhalb der Höhe des Ausgabeplafond der Armee gespiessen wird – kein einziger Rappen gespart wird, nicht in den Vordergrund gerückt. Wenn das Geld nicht für den Gripen aufgewendet wird, dann für andere Ausgaben der Armee. Angesichts der schlaffen Befürworterkampagne bin ich nicht zuversichtlich, dass das Gripen-Fondsgesetz am 18. Mai von der Stimmbevölkerung angenommen wird.

Die “Nein”-Stimmen könnten dabei von mehreren, teilweise unterschiedlichen Gruppierungen stammen: Generelle Armeegegner (Sozialdemokratische Partei der Schweiz, Grüne Partei der Schweiz, Gruppe für eine Schweiz ohne Armee); Personen, welche eine Investition der Bundesfinanzen in andere Bereiche wünschen (ein Teil der Christlichdemokratische Volkspartei und die Grünliberale Partei); Personen, welche mit der Typenwahl nicht zufrieden sind oder das Geld innerhalb der Armee für andere Ausgaben verwenden möchten (Armeebefürworter, Armeepersonal, eventuell aus der Luftwaffe??, die Spitze des VBS??); notorische Nein-Wähler. Eine Ablehnung des Gripen-Fondsgesetz – und damit die Ablehnung der Beschaffung neuer Kampfflugzeuge als Teilersatz für die auszumusternden F-5 Tiger wäre ein herber Rückschlag für die Schweizer Armee und würde weitere parlamentarischen Geschäfte negativ beeinflussen. Auch das aussenpolitische Ansehen der Schweiz würde ein weiteres Mal leiden, da der Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Schweden über die Gripenbeschaffung nicht umgesetzt werden könnte.

Dieses Beispiel zeigt auch das zu Grunde liegende Problem des sicherheitspolitischen Diskurses in der Schweiz auf: anstatt über sicherheitspolitische Themen, wird meist über Militärpolitik gesprochen, wobei sich alles um den eigenen Mittelpunkt dreht und kein “Think out of the box” praktiziert wird. Sicherheitspolitische Instrumente wie beispielsweise die Aussenpolitik (welche eh mit Skeptik begegnet wird), der Nachrichtendienst, der Bevölkerungsschutz usw. werden kaum berücksichtigt. Dies wird zusätzlich noch dadurch verstärkt, dass die Schweizer Armee beinahe ausschliesslich im Inland eingesetzt wird, insbesondere zur subsidiären Unterstützung ziviler Behörden (Beispiel: zur Sicherung des Weltwirtschaftsforum in Davos, der Syrienkonferenz in Montreux usw). Im Ausland sind bloss 372 Personen eingesetzt (inkl. Polizisten). Der grösste Einsatz umfasst mit 228 Personen die Beteiligung an der KFOR im Kosovo. Die Schweizer Armee verfügt über eingelagertes Material um noch einen zweiten solchen Einsatz durchführen zu können, doch politisch ist eine dementsprechende Bewilligung durch das Parlament höchst unwahrscheinlich.

Im Vergleich zu Deutschland wird in der Schweiz womöglich reger und quantitative mehr über armeerelevante Themen gesprochen, qualitativ sind wir jedoch bei diesen Diskussionen kaum ausgereifter und kaum fähig die Sicherheitspolitik in einem umfassenden, internationalen Rahmen zu begreifen.

Posted in Kritisch betrachtet, Politik allgemein, Sicherheitspolitik | Leave a comment

Sea Control 30 – Australian Submarines

As announced in Sea Control episode #26, this episode is the Asia-Pacific edition, hosted by Natalie Sambhi of the Australian Strategic Policy Institute (ASPI).

Currently, Australia has six diesel powered Collins-class submarines, in which only about two are fully operable due to shortage of staff. They have to be replaced after 2020 and the Australians are looking at their options. Therefore ASPI organized an international conference about the future of the Australian submarine strategy between 8th and 10th of April 2014. Corresponding, in this episode, Sambhi discusses with ASPI members Rosalyn Turner and Dr. Mark Thompson about unmanned underwater vehicles (UUVS), Australian submarine choices and strategy.

Turner explains the current state of UUVs and thinks that the development of UUVs lags behind other unmanned systems, particularly because of the technological challenges. In the area of unmanned technologies, the USA is the main driver. Thus, it’s likely that with the “Pivot to East Asia” the importance of UUVS could rise. Nevertheless, currently, UUVS may supplement manned submarines for repeating tasks like surveillance or dangerous operations like demining, but not replace them.

Another topic is the question about the numbers of new submarines to replace the six aging Collins-class boats. In two defence white papers, the Australian Labor Party is calling for twelve new boats. Several speakers at ASPI’s conference referred to that number, although the Australian Defence Minister, David Johnston, refused to mention any numbers during his speech:

There has been a lot of speculation about whether we need 12 boats. Let me make clear that my primary focus is not on numbers, but on the capability and availability of boats required to meet the tasks set by Government. As part of the White Paper process, we will re-examine the strategic objectives of the future submarine program, including the number of submarines required at sea and therefore the total number of submarines. — David Johnston, “Minister for Defence – Speech – Address for the ASPI conference“, 09.04.2014.

In his discussion with Sambhi, Thompson tries to clarify the rumours about possible numbers, about the costs and possible design options.

Listen to episode #30 immediately

Latest: Episode #30 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in Australien, English, International, Militärtechnologie, Sea Control, Sea Powers | Leave a comment

Even With a Bigger Navy, It’ll Be Tough for Beijing to Control the South China Sea

Chinese Kilo-class submarine. Chinamil photo

Chinese Kilo-class submarine. Chinamil photo

by Robert Beckhusen, freelance writer

It’s one of the perennial stories of world politics. China is rapidly building up its naval forces, and one of the directions those warships are heading is into the disputed zones of the South China Sea. But controlling sea routes — like controlling land territory — is dependent on a complex series of factors that limit where naval forces can go, where they can call home, and which naval powers have implicit advantages due to their location. Being the dominant power in the South China Sea is a huge task for any navy, including even the biggest ones in the region.

That’s the subject of a recent essay by James Holmes of the U.S. Naval War College for the quarterly Naval War College Review. Holmes, a naval warfare expert, drew on the work of influential American seapower strategist Alfred Thayer Mahan to question how effectively China will be able to exert itself over the region — compared to when the U.S. effectively seized the Caribbean more than a century ago.

Mahan lived at a time when the United States was an emerging power and the Caribbean was still contested waters between the major world navies. At the same time, the Caribbean was emerging as a major hub for trade with beginning of the Panama Canal project — eventually completed in 1914. That makes it useful for a comparison with the South China Sea, which has become increasingly important to global trade and Chinese naval ambitions. Mahan’s studies of the Caribbean focused on the intersection of chokepoints transited by naval ships, the best locations for sea bases and the strategic uses of islands. For one, the Caribbean — prior to the Panama Canal — has three main transit corridors in and out. There’s the corridor between Mexico’s Yucatan peninsula and Cuba, the corridor between Cuba and Hispanola, and the Antilles island chain to the east. But the eastern islands are small, relatively dispersed and difficult to police effectively. Cuba, in this estimate, is the strategic center for control of shipping routes through the Caribbean.

It’s not just the location, either. Cuba is a large, heavily-populated island with abundant natural resources. Naval bases in Cuba do not need to be resupplied as do bases on small islands — or if they do, comparatively much less. Due to these reasons, holding Cuba allows a comparatively smaller naval power, like the United States in 1898, to wield outsize influenced. The only island sufficient to support sizeable British naval bases was Jamaica, which is resource poor and not decisive to controlling shipping routes. “Only a fleet stronger than any hostile fleet based in Cuba could prevent a distant blockade from isolating and slowly starving out Jamaica,” Holmes writes. “Only a dominant navy could imbue Jamaica with the full value it commanded in abstract calculations, wheras Cuba was virtually self-sufficient.”

Southeast Asia. CIA illustration

Southeast Asia. CIA illustration

On the surface, the South China Sea is similar to the Caribbean. But it’s also wider and easier for naval groups to navigate — there’s no Cuba-sized island sitting in the middle— and contains only minuscule patches of land in the Spratly Islands, with only a few of those possessing even fresh water. “At most these small, resource-impoverished, hard-to-defend islets could play host to small units armed with antiship cruise missiles, providing the force that occupies them a sea-denial option vis-à-vis passing merchant or naval traffic,” Holmes writes. “These are tenuous positions for military forces in search of forward bases.” There is no central location for a dominant power to squat — except with an aircraft carrier — lest they risk their forward-deployed forces being isolated and trapped. One partial exception is the Taiwanese-controlled island of Taiping, the chain’s largest island and which also contains fresh water and an airfield.

But the real source of power is on the coastlines. And here, China is at a disadvantage compared to when the U.S. sailed into the Caribbean. The U.S. had no regional competitors to the Caribbean in 1898, as only European powers were able to mount a challenge. Mexico was far too weak and uninterested to pose a threat. By contrast, most of the states bordering the South China Sea have embarked on naval modernization plans to varying degrees. These states are not only hard limits where naval forces can go, but they are difficult to blockade. And Taiwan — possibly the Cuba in this scenario — comprises an unsinkable aircraft carrier for contesting and hoovering up intelligence on Chinese naval maneuvers. Without Taiwan under Beijing’s control, its northern flank is effectively checked.

But this is also true for any state. “Because of its dearth of island outposts, it will prove difficult for any would-be hegemon to command — even a coastal state like China that is replete with maritime potential,” Holmes notes. Vessels also have other options if the South China Sea becomes too dangerous to navigate. It would still be costly for shipping to avoid it, but significantly less so than bypassing the Suez or Panama canals by navigating around Africa or South America.

Posted in China, English, Robert Beckhusen, Sea Powers | Leave a comment

Südafrikas Armee steht vor der “weitreichenden Obsoleszenz”

von Peter Dörrie

Südafrikanische Soldaten nahmen im Juli 2013 am Training der UN Force Intervention Brigade (FIB) in Sake, DR Kongo teil (Foto: Sylvain Liechti / MONUSCO).

Südafrikanische Soldaten nahmen im Juli 2013 am Training der UN Force Intervention Brigade (FIB) in Sake, DR Kongo teil (Foto: Sylvain Liechti / MONUSCO).

Unter der Apartheid war der südafrikanische Sicherheitssektor das zentrale Standbein der rassistischen Regierung in der Innen- und Außenpolitik. Sowohl Polizei, als auch Armee arbeiteten intensiv an der Zerschlagung der schwarzen Widerstandsbewegungen im In- und Ausland. Diese Politik trug entscheidend zu mehreren Kriegen unter südafrikanischer Beteiligung in Namibia und Angola bei, wie auch zu der militärischen Unterstützung des Ian Smith Regimes in Rhodesien (heute Simbabwe).

Dementsprechend ist es wenig verwunderlich, dass es gegenüber dem Militär eine stark gemischte Einstellung in der Regierung gab, als diese 1994 erstmals vom African National Congress (ANC) gestellt wurde. Die Unsicherheit, wie man mit dieser ehemals feindlichen Institution umgehen sollte, konnte auch nicht durch die Integration des bewaffneten Flügels des ANC in die Armee überwunden werden. Zusammen mit einer generellen Verschiebung des Schwerpunkts der Politik von Fragen der Sicherheit zu der Problematik der wirtschaftlichen Entwicklung führte das zu einer immer stärkeren Vernachlässigung des Militärs durch die Politik.

Vor kurzem hat die südafrikanische Regierung ein Dokument veröffentlicht, das dies eindrücklich bestätigt. Zum ersten Mal seit 1998 gibt es mit der diesjährigen Ausgabe der “Defence Review” eine komplette Bestandsaufnahme des Verteidigungssektors in Südafrika. In ihr ist zu lesen, dass sich die South African National Defence Force (SANDF) in “einem kritischen Zustand des Niedergangs” befindet, der durch ein “Ungleichgewicht zwischen Teilstreitkräften, weitreichender Obsoleszenz und Unerschwinglichkeit vieler ihrer zentralen Einsatzmittel” charakterisiert wird. Wenn diesem Zustand nicht unverzüglich entgegen gearbeitet werde, so die Defence Review, wird dieser Niedergang die militärische Kapazität Südafrikas bald “erheblich einschränken”.

Realität und Anspruch
Das Hauptproblem ist demnach das liebe Geld: die Regierung stellt nicht genug für die Streitkräfte zur Verfügung, und das was da ist, wird schlecht verwaltet. Momentan gibt Südafrika weniger als 1,2 seines BIP für sein Militär aus, was in etwa dem Verhältnis von Militärausgaben zur Wirtschaftsleistung von Neuseeland und Schweden entspricht. Dieses Ausgabenniveau wäre vermutlich ausreichend, hätte Südafrika nicht Ambitionen, die über die Verteidigung der eigenen Landesgrenzen hinausgehen, erklärt Helmoed Heitman. Der südafrikansiche Millitärexperte ist einer der Autoren der Defence Review. Nach der Machtübernahme 1994 mag dies durchaus die Vorstellung einiger Politiker gewesen sein, so Heitman, es entspreche heute aber nicht mehr den Tatsachen.

Derzeit unterhält Südafrika eine substantielle militärische Präsenz in der Demokratischen Republik Kongo und in Darfur als Teil afrikanischer Friedenstruppen. Außerdem ist die SANDF an einer Anti-Piraterie-Mission vor Mosambik und diversen kleineren Einsätzen beteiligt. Südafrika, so John Stupart, Herausgeber des Online-Journals African Defence Review, ist “ein regionaler Player und unsere Streitkräfte spielen dabei eine große Rolle”.

South African paratroopers. Quelle: John Sutpart

South African paratroopers. Quelle: John Sutpart

Das Land hat große politische Ambitionen und sieht sich als führende politische Macht im südlichen Afrika, wenn nicht auf dem gesamten Kontinent. Mit der wohl am besten etablierten Demokratie der Region und einer erheblichen wirtschaftlichen Stärke bewirbt sich die Regierung unter anderem für einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Aber, so Helmoed Heitman im Interview mit Offiziere.ch, “wir mögen diese Ansprüche haben, aber unsere Nachbarn halten uns vor, dass wir im Bezug auf Friedenseinsätze nicht genug leisten. Von den 25 afrikanischen Staaten, die an Friedensmissionen beteiligt sind, sind wir auf Rang neun im Bezug auf die Anzahl der gestellten Truppen. Aber wenn man die Anzahl der entsendeten Soldaten mit der Wirtschaftskraft vergleicht, dann sind wir auf dem 23ten von 25 Plätzen”.

Dieses Missverhältnis hat dazu geführt, dass sich die südafrikanische Regierung in letzter Zeit stärker militärisch im Ausland engagiert, aber diese Politik führt die SANDF an den Rand des Kollaps durch Überforderung. Sowohl John Stupart, als auch Helmoed Heitman stimmen darin überein, dass dies nur passieren konnte weil die Regierung nie genau definiert hat, was eigentlich Südafrikas außen- und sicherheitspolitische Interessen sind. “Die Außenpolitik des Verteidigungsministeriums und des südafrikanischen Staates musste durch das Defence Review Kommittee definiert werden,” so Stupart und Heitman ergänzt, dass es “innerhalb der Regierung keine wirkliche Vorstellung davon gibt, was unsere nationalen Interessen sind”.

Im Ergebnis führe das dazu, dass es “eine wachsende Kluft zwischen den Missionen der Streitkräfte und den zur Verfügung stehenden Geldern gibt,” so Heitman. Diese Einschätzung wurde im März 2013 dramatisch belegt, als eine Einheit der SANDF während eines Einsatzes in der Zentralafrikanischen Republik von Rebellen angegriffen wurde. Während der “Schlacht von Bangui” wurden die Stellungen der südafrikanischen Soldaten fast komplett überrannt, auch weil nicht schnell genug Verstärkung und Munition geliefert werden konnte – die Armee hatte ihre Transportkapazitäten an private Firmen ausgelagert, die innerhalb des kurzen Zeitfensters keine Transportflugzeuge zur Verfügung stellen konnten oder wollten.

Südafrikanische Soldaten patrouillieren mit zentralafrikanischen Soldaten in Bangui. Im Januar 2013 kamen etwas über 200 südafrikanische Soldaten in Zentralafrika zum Einsatz. Nach im März 2013 bei Kämpfen in Bangui 13 südafrikanische Fallschirmjäger ums Leben kamen, zog der südafrikanische Präsident Jacob Zuma alle südafrikanischen Einheiten ab.

Südafrikanische Soldaten patrouillieren mit zentralafrikanischen Soldaten in Bangui. Im Januar 2013 kamen etwas über 200 südafrikanische Soldaten in Zentralafrika zum Einsatz. Nach im März 2013 bei Kämpfen in Bangui 13 südafrikanische Fallschirmjäger ums Leben kamen, zog der südafrikanische Präsident Jacob Zuma alle südafrikanischen Einheiten ab.

Welcher Ausweg?
Die Defence Review empfiehlt, den Verteidigungshaushalt Schritt für Schritt auf zwei oder drei Prozent des BIPs zu erhöhen und gleichzeitig die Beschaffung und strategische Ausrichtung der Armee grundsätzlich zu reformieren. Weil die Regierung die Streitkräfte an den Rand des Abgrunds geführt habe, sei nun eine radikale Reform unausweichlich, wenn man es nicht zur sicherheitspolitischen Katastrophe kommen lassen wolle, so John Stupart: “Wenn diese Budgeterhöhung nicht innerhalb der nächsten fünf Jahre kommt, dann gibt es keinen Plan B. Wir können unsere Streitkräfte auf dem aktuellen finanziellen Niveau nicht erhalten. Innerhalb von Zehn Jahren werden wir einen Punkt erreicht haben, an dem wir keinerlei kohärente Verteidigungspolitik mehr betreiben können”.

Helmoed Heitman ist vorsichtig optimistisch, dass diese Reform gelingen kann. Erstens sei die Notwendigkeit zu Handeln inzwischen sowohl beim Militär als auch in der Politik erkannt worden. Und zweitens könne man auch mit geringen Budgeterhöhungen einiges erreichen, so Heitman. “Wir könnten ohnehin nicht über Nacht von 1,1 auf 2 Prozent gehen, das Geld könnten wir nie im Leben ausgeben. Aber mit ein wenig mehr Geld und einer starken Führung durch den Oberbefehlshaber und das Kabinett könnten wir den Niedergang fast über Nacht aufhalten. Wenn wir die richtigen Schwerpunkte setzen, dann können wir die Missionen die wir derzeit erfüllen richtig machen”.

In der Arena der Politik ist allerdings nichts absolut sicher. Südafrika steht kurz vor den Wahlen und der regierende ANC steht unter Druck wie seit 1994 nicht, auch weil er mehrere Korruptionsskandale im Rüstungssektor verantworten muss. “Wenn die Regierung um die Wiederwahl kämpfen muss,” so die Befürchtung von Heitman, “dann sind wir tot, weil sie die nächsten fünf Jahre damit verbringen wird, Geld für Mickey-Mouse-Sozialprojekte auszugeben, um Stimmen zu kaufen. Für das Militär wird keine Aufmerksamkeit übrig bleiben”.

Viele Wähler werden natürlich auch bei einem Sieg des ANC darauf pochen, dass höhere Militärausgaben mit einer größeren Transparenz und besseren Maßnahmen gegen Korruption einhergehen. Südafrika hat in den letzten 20 Jahren Milliarden durch korrupte Waffengeschäfte verloren. Eine Professionalisierung der Beschaffung in der südafrikanischen Armee würde vermutlich einen Teil der Geldsorgen wirksam beseitigen.

Posted in International, Peter Dörrie, Südafrika | Leave a comment

Gladiatoren im Kalten Krieg: Die Stay-Behind-Netzwerke der NATO

Von Danny Chahbouni. Danny Chahbouni studiert Geschichte und Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

Emblem des italienischen Stay-Behind-Ablegers "Gladio"

Emblem des italienischen Stay-Behind-Ablegers “Gladio”

Der Kalte Krieg, die Blockkonfrontation zwischen Ost und West, war mehr als 40 Jahre lang Gestaltungsrahmen des internationalen Systems und entwickelte eine Totalität, die auf beiden Seiten häufig den Zweck über die Mittel des staatlichen Handelns stellte. Die aktuelle Krise um die Ukraine bescherte dem Kalten Krieg medial eine gewisse Renaissance, auch wenn solche Vergleiche nur oberflächlich überzeugen können. Dabei ist seit dem Fall der Berliner Mauer 1989 eine ganze Generation junger Menschen herangewachsen, für die REFORGER-Übungen und Raketen-Stationierungen soweit aus ihrer Lebenswirklichkeit verschwunden sind, wie die Befreiungskriege gegen Napoleon oder der Sturm auf die Düppeler Schanzen (vgl. John Lewis Gaddis, “The Cold War. A New History“, Penguin, 2007).

Für den Historiker wirft diese Episode des 20. Jahrhunderts dagegen immer noch diverse ungeklärte Fragestellungen auf, vor allem was die Tätigkeiten der Geheimdienste angeht. Viele Archive sind nach wie vor verschlossen oder werden erst schrittweise erschlossen. Eines der mysteriösesten und für die westlichen Geheimdienste unrühmlichsten Kapitel dieser unvollendeten Geschichte bildet dabei das Phänomen der Stay-Behind-Netzwerke und ihrer Verwicklungen in den Rechtsterrorismus. Ein „Gentlemen’s-Business“, wie der erste Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Reinhard Gehlen, die nachrichtendienstliche Aufklärungstätigkeit in seiner Autobiographie charakterisierte, kann man hinter diesen Strukturen nur schwer erkennen (vgl. Reinhardt Gehlen, “Der Dienst“, Hase&Köhler, 1971).

 
Ein Netzwerk quer durch Europa
Die Idee ein klandestines Netzwerk einzurichten, welches im Falle einer Invasion Widerstandsgruppen aufbauen sollte, war dabei kein Auswuchs der Blockkonfrontation, sondern beruhte auf Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs. Für viele nord- und westeuropäische Länder kam der deutsche Blitzkrieg überraschend, da in den Jahren vorher weder in Frühwarnung noch an organisierte Widerstandsplanungen gedacht wurde. Der britische Auslandsgeheimdienst MI6 hatte jedoch bereits 1938, nachdem das Deutsche Reich Österreich annektiert hatte, damit begonnen eine eigene Abteilung für den Guerillakrieg, die einfach Abteilung D genannt wurde, aufzubauen. Deren erste Aktionen bestanden darin, für den Fall einer deutschen Invasion geheime Waffenlager in Südengland anzulegen. Bereits 1940 wurde die Abteilung D, in das auf Veranlassung Churchills neu gegründete, Special Operations Executive (SOE) eingegliedert. Diese neue Organisation trug den verdeckten Widerstandskampf hinaus in die besetzten Länder.

Offiziell wurde die Organisation 1946 aufgelöst, gleichzeitig wurde jedoch im MI6 die Abteilung Special Operations neu gegründet. Die Briten bildeten somit die Keimzelle für den Aufbau eines Stay-Behind-Netzwerks in der NATO. Nachdem die Amerikaner ihre Ansichten über die Sowjetunion revidiert und 1947 mit der Central Intelligence Agency (CIA) einen neuen Geheimdienst für das aufgelöste Office of Strategic Services (OSS) etabliert hatten, beteiligten sie sich ebenfalls am Aufbau dieser Struktur in Europa. Noch bevor die NATO am 02. April 1949 gegründet wurde, gab es innerhalb der Westeuropäischen Union ein sog. Western Union Clandestine Committee, welches 1949 innerhalb der NATO-Struktur als Clandestine Planing Committee (CPC) weitergeführt wurde. Ein weiteres Gremium, welches einem bei Recherchen immer wieder begegnet, ist das Allied Clandestine Committee (ACC). Das ACC hatte innerhalb des SHAPE den Auftrag die Arbeit der nationalen Geheimdienste zu koordinieren und sorgte für die nötige Abstimmung beim Aufbau und Betrieb der Netzwerke. Dazu zählte auch, das Anlegen von versteckten Erddepots, in denen Waffen, Sprengstoff, Funkgeräte und teilweise Schmuck und Goldmünzen als Tauschmittel für den Kriegsfall versteckt wurden. Die Netztwerke sollten, wie der Name „Stay-Behind“ impliziert, sich von den sowjetischen Invasionsstreitkräften überrollen lassen und danach Anschläge, Sabotageakte, sowie Aufklärungs-, Evakuierungs- und Rettungsmissionen für wichtige Personen durchführen.

Beim Anschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna am 02. August 1980 starben 85 Menschen und mehr als 200 wurden verletzt. Die neo-faschistische, terroristische Organisation Ordine Nuovo wurde beschuldigt, den Anschlag verübt zu haben - wahrscheinlich mit der Absicht die Tat der linksextremen Szene in die Schuhe zu schieben. Ebenfalls wurden zwei Agenten des italienischen Geheimdienstes SISMI und der Vorsitzende der Propaganda Due, Licio Gelli, wegen Behinderung der Ermittlungsarbeiten verurteilt.

Beim Anschlag auf den Hauptbahnhof von Bologna am 02. August 1980 starben 85 Menschen und mehr als 200 wurden verletzt. Die neo-faschistische, terroristische Organisation Ordine Nuovo wurde beschuldigt, den Anschlag verübt zu haben – wahrscheinlich mit der Absicht die Tat der linksextremen Szene in die Schuhe zu schieben. Ebenfalls wurden zwei Agenten des italienischen Geheimdienstes SISMI und der Vorsitzende der Propaganda Due, Licio Gelli, wegen Behinderung der Ermittlungsarbeiten verurteilt.

Die erste „Filiale“ dieses Netzwerkes, die in Europa angelegt wurde, war die italienische. Italien als Gründungsmitglied der NATO, hatte bereits seit 30. März 1949 einen militärischen Geheimdienst, den sog. SIFAR. Innerhalb des SIFAR war das Büro R für das Stay-Behind-Netzwerk zuständig, welches den Namen Gladio (= Kurzschwert vom lat. Gladius) erhielt. Die Mitglieder wurden deshalb auch als „Gladiatoren” bezeichnet. Gladio wurde zuerst 1990 durch den italienischen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti offiziell bestätigt, weshalb der Begriff Gladio als Synonym für die anderen Stay-Behind Netzwerke benutzt wird. Offiziell waren die nationalen Netzwerke allerdings unabhängig und hatten daher überall andere Bezeichnungen. (vgl. Daniele Ganser, “NATO-Geheimarmeen in Europa. Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“, Orell Füssli, 2014, S.24-56)

 
Strategie der Spannung
Andreottis Offenlegung führte dazu, dass auch in den anderen NATO-Ländern und auf EU-Ebene die Parlamente hellhörig wurden und sich für Untersuchungen einsetzten. Das Europäische Parlament verurteilte die Existenz einer solchen Organisation, die über all die Jahre ohne parlamentarische Kontrolle bestanden haben soll. In der Bundesrepublik wurde die Existenz von einer Stay-Behind-Organisation zwar zugegeben, deren multinationale Vernetzung im Rahmen der NATO, oder gar eine Finanzierung durch die CIA oder den britischen MI6 jedoch geleugnet. Auf eine kleine Anfrage der damaligen PDS-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke antwortete die Bundesregierung 1991, dass der BND ende der 50er Jahre ca. 75. Verbindungsführer, die insgesamt 500 Quellen betreuten, eingesetzt hatte. In der Antwort auf die Anfrage wurde weiterhin eingestanden, dass es im Rahmen dieses Netzwerkes bi- und multilaterale Kooperation gegeben habe und darüber hinaus, dass bis 1983 Teile der deutschen Stay-Behind-Organisation auch für Sabotageaktionen trainierten. Danach sei die Zahl der Verbindungsführer auf 25 verkleinert wurden.

Interessant ist dieser Sachverhalt vor allem vor dem Hintergrund der These, dass Teile des NATO-Netzwerkes in terroristische Aktivitäten verwickelt oder explizit dafür vorgesehen waren (vgl. dazu Ganser, 2014). Die Strategie dahinter soll darauf abgezielt haben, Stimmungen in der Bevölkerung zu manipulieren und Attentate der politischen Linken in die Schuhe zu schieben. Dieser Verdacht geht offiziell zurück auf eine Serie blutiger Anschläge in Italien zwischen den 1960er und den 1980er Jahren. 1984 sagte der italienische Rechtsextremist Vincenzo Vincinguerra aus, das er an verschiedenen Anschlägen beteiligt war, die durch Personen aus dem Umfeld des italienischen Militärgeheimdienstes SISMI gedeckt wurden. Das Ziel sollte sein, mit diesen Anschlägen die italienische Linke zu diskreditieren. Der zuständige Untersuchungsrichter Felice Casson konnte nach umfangreichen Recherchen derartige Verbindungen tatsächlich nachweisen. Die Folge dieser Ermittlungen war die Enttarnung des Stay-Behind-Netzwerkes Gladio, dessen Existenz Ministerpräsident Andreotti schließlich eingestehen musste.

In Deutschland gab es zwei Vorfälle, die einen Kontakt zwischen westlichen Geheimdiensten und Rechtsextremisten vermuten lassen. 1952 meldete sich der ehemalige SS-Mann Hans Otto bei der Polizei und sagte aus, das er Mitglied des Bundes Deutscher Jugend (BDJ), einer Vereinigung ehemaliger Nazis, sei. Der BDJ sei allerdings nur eine Tarnorganisation für eine Gliederung namens Technischer Dienst (TD). Dieser sei eine durch das amerikanische Counter Intelligence Corps (CIC) finanzierte Kampftruppe, die für einen Guerillakrieg im Falle einer sowjetischen Invasion vorgesehen ist. Die Truppe wurde im hessischen Wald-Michelbach in einem abgelegen Bauernhaus regelmäßig durch amerikanische Ausbilder trainiert. Bei der Durchsuchung des Anwesens fand die Polizei neben Waffen und Sprengstoff auch eine „schwarze Liste“, mit den Namen führender Köpfe der SPD, so u.a. Herbert Wehner und Erich Ollenhauer. Die Personen auf dieser Liste galten als politisch unzuverlässig und sollten im Kriegsfall unverzüglich ausgeschaltet werden. Der TD hatte dafür bereits mit eigenen „Agenten“ Teile der SPD infiltriert. Die Organisation wurde 1953 in einigen Bundesländern verboten, die Amerikaner gestanden eine Zusammenarbeit auch teilweise ein. Ermittlungsverfahren wurden nach Intervention amerikanischer Dienststellen zumeist eingestellt. Besonders unrühmlich ist die Verwicklung des “Schlächters von Lyon”, Klaus Barbie, der nicht nur als Agent für das CIC tätig war, sondern auch ehemalige Nazis für den BDJ rekrutierte. Im Dunkeln liegt bis heute, welche Rolle der BND-Vorläufer „Organisation Gehlen“ und die Verfassungsschutzämter als zuständige Inlandsnachrichtendienste in dieser Angelegenheit spielten.

Attentat auf das Oktoberfest in München 1980

Attentat auf das Oktoberfest in München 1980

Fast 30 Jahre später, am 26. September 1980, führte Gundolf Köhler, ein Student der vorher Kontakt zur Wehrsportgruppe Hoffmann hatte, einen Bombenanschlag auf das Oktoberfest in München durch. Bis heute war dies mit 13 Toten und über 200 Verletzten der schlimmste Anschlag, den es in der Bundesrepublik jemals gab. Für die Hinterbliebenen der Opfer und einige Journalisten gibt es bis heute diverse Ungereimtheiten in der Aufarbeitung des Falls. Im letzten Jahr führte dann plötzlich eine Spur aus Luxemburg zurück in die Bundesrepublik des Jahres 1980.

 
Der Bommeleeer-Prozess
1984 und 1985 wurde Luxemburg durch eine Reihe von Bombenanschläge auf Strommasten erschüttert. Außerdem wurde in einem Wald durch Radfahrer eine Sprengfalle entdeckt. Nach langen Jahren, in denen sich einige Legenden und Verschwörungstheorien entwickelt hatten, wurden im Jahr 2007 zunächst zwei ehemalige Polizisten der Brigade Mobile de la Gendarmerie (BMG), einer Spezialeinheit der Polizei, festgenommen. Diese sollten die Anschläge verübt haben. Als Motiv wurde vermutet, dass durch die Akte die Ausrüstung und das Ansehen der BMG erhöht werden sollten. Der Prozess gegen die beiden Angeklagten begann im Februar 2013 und macht seitdem als Bommeleeer (Bombenleger) Schlagzeilen in der luxemburgischen Presse.

Der Anwalt einer der beiden Verdächtigen, Gaston Vogel, hatte für seine Verteidigung einen besonderen Zeugen aus Deutschland gefunden, der seinen Mandanten entlasten konnte: Andreas Kramer. Kramer bezeichnet sich selbst als Historiker und gibt an, als Archivar im deutschen Bundestag tätig gewesen zu sein. Im März 2013 sagte er unter Eid aus, dass die Anschläge einen gänzlich anderen Hintergrund hatten. Sein Vater, ein ehemaliger Hauptmann der Bundeswehr, der anscheinend auch zum BND abgeordnet war, sei Operationsleiter für das Stay-Behind-Netzwerk gewesen und die Anschläge in Luxemburg waren nicht das Werk von Terroristen, sondern seien eine geheime Sabotage-Übung von Gladio gewesen. Kramer senior soll im Zuge dessen auch sehr gute Kontakte zum damaligen Chef des luxemburgischen Geheimdienstes, Charles Hoffmann, gehabt haben. Dieser habe das Treiben in seinem Land zunehmend kritischer gesehen, konnte aber nichts gegen den BND ausrichten, der innerhalb des ACC eine stärkere Stellung gehabt habe.

Gesprengte Strommasten in Luxemburg. Terrorserie oder Stay-Behind Übung?

Gesprengte Strommasten in Luxemburg. Terrorserie oder Stay-Behind Übung?

Was bis hierhin bereits sehr abenteuerlich klingt, bekommt noch eine andere Qualität: Kramer sagte im April 2013 nämlich weiterhin aus, dass sein Vater Urheber des Attentates auf das Oktoberfest war und mit Gundolf Köhler die Bombe gemeinsam in seiner Heimatstadt Donaueschingen baute. Das pikante: 1980 führte tatsächlich eine Spur von München zum Rechtsextremisten Heinz Lembke in die Lüneburger Heide. Mehrere Gesinnungsgenossen Lembkes sagten nach dem Attentat aus, dass dieser mehrmals Waffen und Sprengstoff angeboten habe. Lembke hatte außerdem Verbindungen zur Wehrsportgruppe Hoffmann. Eine Hausdurchsuchung bei Lembke blieb zunächst ohne Erfolg, ein Jahr später entdeckten Waldarbeiter jedoch ein verstecktes Waffendepot in der Nähe von Munster. Lembke verdiente sein Geld als Revierförster in diesem Gebiet. Nach seiner Verhaftung legte er weitere Depots offen und kündigte an, eine umfangreiche Aussage zu tätigen. Dazu kam es aber niemals: Er wurde am Morgen seiner Aussage mit einem Telefonkabel erhängt in seiner Zelle aufgefunden – offiziell ein Suizid.

Es ist ungeklärt, ob Lembke wegen seiner Tätigkeit als Revierförster durch einen Verbindungsführer des BND angeworben wurde, um geheime Waffenlager anzulegen. Dokumente der Funkaufklärung des MfS sollen zumindest belegen, dass in dem Gebiet Übungen von Stay-Behind-Agenten stattgefunden haben. Die Spur zum Oktoberfest-Attentat bleibt schwammig und kann nicht nachgewiesen werden. Andreas Kramer wird darüber hinaus als nicht sehr glaubwürdiger Zeuge eingeschätzt und verstrickte sich mehrmals in Widersprüche. Der Prozess in Luxemburg läuft allerdings weiter und führte dazu, dass die Bundesregierung erneut mit den Anfragen von Abgeordneten konfrontiert wurde. Das Portal Telepolis behauptet zudem, dass ihm Unterlagen des luxemburgischen Ministere d’etat vorliegen, die beweisen sollen, dass der BND an Übungen des Stay-Behind-Netzwerks in Luxemburg beteiligt war. Verifizieren lässt sich das freilich nicht. Die letzte Antwort der Bundesregierung ist vom März diesen Jahres. Darin findet sich u. a. eine detaillierte Auflistung des Inhaltes zweier im Raum Berlin gefundener Waffendepots:

5. Was genau war nach Kenntnis der Bundesregierung der Inhalt der Depots
(bitte Gegenstände und Anzahl pro Depot vollständig angeben)?

Der Inhalt des ersten Depots stellte sich wie folgt dar:
– 1 schwarzer Kunststoffbehälter mit Deckel und 6 Edelstahlschnappverschlüssen
– 2 Taschenmesser
– 1 Springmesser
– 1 Taschenlampe
– 1 Fernglas mit Ledertasche
– 1 Marschkompass mit Lederhülle
– 1 Taschenbuch „Im Gelände mit Karte und Kompaß“
– 3 Kugelschreiber
– 3 Bleistifte
– 1 Taschenflasche Weinbrand
– 2 Tafeln Vollmilchschokolade
– 1 Buch „Der totale Widerstand“
– 1 Buch „Gefechtstechnik Band 1“
– 1 „Taschenbuch für die Feldzeugtruppe“
– 1 „Taschenbuch der Luftfahrt 1954“
– 1 „Ergänzungsband 1955/57 zum Taschenbuch der Luftfahrt 1954“
– 1 Selbstladepistole, 9mm, mit 2 Magazinen (jeweils mit 8 Patronen)
– 1 Selbstladepistole, 9mm, mit einem Magazin (mit 13 Patronen)
– Karton mit 25 Patronen, 9mm
– 9 einzelne Patronen, 9mm
– 3 Glasfläschchen mit Medikamentenkapseln
– 1 Tube gefüllt mit Patronen Kaliber 22
– 1 Verbandkasten
– 1 Feuerzeug
– 1 Flasche für Feuerzeugbenzin (ausgelaufen)
– 3 Armbanduhren
– 1 „Taschenbuch der Panzer 1943-1957“
- 3 Handgranaten
– 4 Eisenbahnfackeln
– 1 Entfernungsmesser für Landkarten
– 1 Entfernungs- und Maßstabschablone
- 1 gefüllte Werkzeugtasche.

Antwort der Bundesregierung vom 03.03.2014, S. 3f.

 
Fazit
Das Stay-Behind-Netzwerk der NATO bleibt ein Mysterium des Kalten Krieges. Nachgewiesen werden kann, dass es entsprechende Strukturen gegeben hat, was in Anbetracht der Gefahr einer sowjetischen Invasion durchaus legitim und nicht verwunderlich ist. Ungeklärt bleibt allerdings, ob durch Initiative der CIA, des MI6 oder anderer westlicher Geheimdienste tatsächlich eine Strategie der Spannung verfolgt wurde, um linke Parteien und Regierungen zu diskreditieren. Ohne die entsprechenden Dokumente bewegt man sich im Bereich der Spekulation und stützt seine Argumentation auf Zeitungsberichte und fragwürdige Politikeraussagen, wie Daniele Ganser es in seinem oben zitierten Werk tut (eine ausführliche Review bietet das Journal of Intelligence History). Offenkundig ist unterdessen, dass vor allem durch die USA auch ehemalige Nazis für ihre Zwecke rekrutiert wurden. Wie diese Rekrutierungspraxis in der Organisation Gehlen bzw. dem BND weiterverfolgt wurde und inwiefern entsprechende Personenkreise möglichweise ihre neuen Positionen zur Verfolgung ihrer kruden politischen Ziele missbrauchten, könnte vor allem die unabhängige Historikerkommission zur Erforschung des BND klären. Haben möglicherweise, vermeintlich instrumentalisierte Extremisten, begonnen aus eigenem Antrieb zu handeln?

Vor dem Hintergrund des Attentates auf das Münchener Oktoberfest gibt eine konzertierte False-Flag-Aktion westlicher Geheimdienste zumindest keinen wirklichen Sinn. Zwar tobte der Bundestagwahlkampf zwischen Helmuth Schmidt und Franz Josef Strauß, bei dem auch Sicherheitspolitik eine große Rolle spielte, aber der Sozialdemokrat Helmut Schmidt galt keineswegs als sicherheitspolitisch unzuverlässig. Schließlich drängte er selbst seit 1977 auf die Raketen-Nachrüstung der NATO. Darüber hinaus wurde die Bundesrepublik seit über zehn Jahren von linksextremen Terroranschlägen überzogen. Warum also sollten westliche Geheimdienste das Risiko eingehen einen Anschlag in der Bundesrepublik zuinszenieren? Auf den Massenprotest der Bevölkerung gegen den NATO-Doppelbeschluss hatte der Terror der RAF keine Auswirkungen, die Angst vor dem Atom-Krieg war größer. Franz Josef Strauß wurde außerdem bereits zu seinen Zeiten als Verteidigungsminister von den USA als unberechenbarer Heißsporn eingeschätzt.

Ein endgültiges Fazit über das Ausmaß und die Verwicklungen des Stay-Behind-Netzwerks der NATO wird wohl erst möglich sein, wenn die entsprechenden Aktenbestände der westlichen Geheimdienste der historischen Forschung gänzlich zugänglich gemacht worden sind. Was allerdings fundamental erstaunt, ist die Nicht-Berichterstattung der deutschen Medien über den Prozess in Luxemburg, zumal man sich im Zuge des NSA-Skandals sowieso gerade auf die amerikanischen Geheimdienste eingeschossen hat.

 
Weitere Informationen

Posted in Danny Chahbouni, Nachrichtendienst, Sicherheitspolitik, Terrorismus | Leave a comment

Sea Control 29 – Interview with Erik Prince

Starting today until April 19, CIMSEC’s Next War blog features a themed special week about Private Military Contractors (PMCs). Thus, Matthew Hipple interviews Erik Prince, a former U.S. Navy SEAL officer, founder of Blackwater USA (after several name changes, now know as Academi) and author of “Civilian Warriors: The Inside Story of Blackwater and the Unsung Heroes of the War on Terror“, in episode 29 of Sea Control. As of 2013, he heads a private equity firm called Frontier Resource Group (FRP), operating in more than a dozen African countries serving as an adviser to Israeli and Chinese investors in Africa (cf.: George Chen, “Into Africa: Ex-navy SEAL sets trail for investors“, South China Morning Post, 19.11.2012).

According to Prince, it seems that FRP will concentrate on logistics in Africa. If FRP will tackle security challenges with own mercenaries in Africa, is not entirely clear. For example, Prince will control fuel theft or container losses with monitoring techniques like tracking beacons and doesn’t speak about security personnel. Another example: Prince thinks that FRP could provide African states the equipment to control their territorial sea, but he doesn’t say anything about training. Already Xe (the name of Blackwater before the company was named Academi) unsuccessfully tried to provide maritime security. Therefore the company converted the NOAAS McArthur (S 330) to a private maritime security ship (MV McArthur). According to Prince, Xe finally sold off the ship.

Eric Prince with his book "Civilian Warrior"

Eric Prince with his book “Civilian Warrior”

Unsurprisingly Prince sees a big importance of PMCs in conflict zones and predict a robust future for this kind of business. According to him, one of the big advantages of Blackwater was to have its own personnel, vehicles, planes, helicopters and so on. No other PMC of the United States can provide that amount of own assets, which Blackwater did. But he his very critical about the US government, which finally torched Blackwater. His greatest regret is to have worked for the US State Department.

Listen to episode #29 immediately

Latest: Episode #29 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in English, Söldnerei, Sea Control | Leave a comment

Cartoon of the month: Putin’s Missing Shirt

Molina

Judging by the pictures of Mr. Putin in his free time, he is in need of a new shirt. In light of his recent behaviour, cartoonist Pedro Molina from Nicaragua has a fashion tip.

• • •

Molina is a cartoonist, illustrator and editor of the weekly humor supplement “El Alacran” for ten years. For additional cartoons by Pedro Molina check out his homepage or his page on Cartoon Movement

Posted in Cartoon, Russland | Leave a comment

HMAS Canberra LHD To Be Handed Over Q3 2014

DigitalGlobe imagery from 15JAN14 of HMAS Canberra at Williamstown

DigitalGlobe imagery from 15JAN14 of HMAS Canberra at Williamstown

The latest satellite imagery shows the HMAS Canberra LHD at the fitting out pier at BAE’s Williamstown shipyard located in Victoria, Australia.

LHD_AWD_ANZAC_FFG_Size_ComparisonThe Canberra class amphibious assault ships are the largest vessels ever constructed for Australia, and it appears the Royal Australian Navy will be receiving one later this year. Measuring 230 meters and weighing over 27,000 tons, the Canberra class can carry 16 helicopters, among which include the UH-60 Blackhawk, CH-47F Chinook and the EC665 Tiger ARH.

According to multiple reports in the Australian press, the ship has been undergoing a series of sea trials since March, which will eventually culminate in a voyage around Victoria and Gippsland to test the vessel’s performance. Those watching satellite imagery of the vessel at BAE’s Williamstown shipyard from 2013-2014, have long awaited the trials. Imagery has shown less and less clutter on the deck suggesting the vessel was readying to sail, further substantiating progress reports. After the trials are complete, the ship will be handed over to the Navy in Q3 2014. And if all goes according to plan, it will be commissioned in 2015.

LHD_Canberra_Class_Concept_CutawayThe Canberra is the first of two LHDs being built for the navy at a cost of about $3 billion. It will carry up to 1600 soldiers to support disaster relief and peacekeeping operations, or so the narrative goes. The lower decks will be capable of holding more than 100 trucks as well as other vehicles including up to a dozen Abrams battle tanks. Four mechanized landing craft will also be on board ready to ferry the troops and their equipment to shore, as shown in the cutaway (right).

Most recently, US Marine Corp personnel deployed to Australia in order to instruct the 2nd Battalion of the Royal Australian Regiment (2 RAR) on planning amphibious operations, including expeditionary logistics and expeditionary communications. Members who participated validated their training with a capstone exercise synchronized with the joint US-Australian Exercise Talisman Sabre in 2013. The exercise usually focuses on improving combat readiness and interoperability between the forces.

As a joint production project, the construction of HMAS Canberra began in late 2008 at Spain’s Navantia Shipyard at Ferrol. Her keel was laid in September 2009 and launched on time in February 2011. The first steel was cut for the second ship, HMAS Adelaide, in February 2010. HMS Adelaide was launched in July 2012 and is over 85% complete. In December 2013, the Adelaide was loaded on the MV Blue Marlin where she has since made her way to BAE’s Williamstown shipyard, according to handhelds published in February 2014.

HMAS Canberra at Ferrol in March 2012

HMAS Canberra at Ferrol in March 2012

Upon finishing both vessels, Australia will join other Asia-Pacific naval forces like China and Japan in constructing multipurpose aircraft carriers supporting force projection far beyond national boundaries.

Posted in Australien, Chris B, English, International, Militärtechnologie, Sea Powers, Sicherheitspolitik | Leave a comment

NATO’s Pivot to Russia: Cold War 2.0 at Sea?

by Felix F. Seidler. Felix is a fellow at the Institute for Security Policy, University of Kiel, Germany and runs the site Seidlers Sicherheitspolitik“. This article was published there at first

Putin’s annexation of the Crimea shifts NATO’s focus back to Europe. Therefrom, maritime security’s relevance for the Alliance will suffer. Nevertheless, Russia’s new assertiveness has massive impact on NATO’s maritime priorities. Other than expeditionary missions, European homewaters are now the theatres of concern.

Russian military forces within 75 kilometres of Russia's border with Ukraine near Rostov (click on the image for more details).

Russian military forces within 75 kilometres of Russia’s border with Ukraine near Rostov (click on the image for more details).

All opportunities gone
After the Cold War, NATO was never threatening Russia, but rather sent dozens of cooperation offers to Moscow. Moreover, if Russia would sincerely have seeked NATO membership, Putin would fly to NATO’s September Summit. However, in NATO, Russia would never have been eye-on-eye with the US, but rather would have found itself on a level with Germany, France and the UK. Thus, Russia would never have found the global prestige and geopolitical influence it was looking for. That is the real reason why Russia never joined the Alliance.

Since 1991, there were many opportunities for naval cooperation between NATO and Russia. In Partnership for Peace (since 1994) and the NATO-Russia Council (since 2002), the Alliance reached out to Moscow, aiming to work closer together at sea. Positively, some of these opportunities turned into reality. NATO and Russia were working together in the Mediterranean in Operation Active Endeavour to combat terrorism and in the Indian Ocean to combat piracy. Moreover, the planned, but cancelled joint naval mission to protect the destruction of Syria’s chemical weapons has shown the potential for increased cooperation. However, with the annexation of the Crimea, these opportunities ceased to exist.

Step up Black Sea presence
Ukraine has no significant navy anymore. Instead, Ukraine’s warships were taken over by Russia, which makes Moscow’s navy, by numbers, larger than the US Navy. However, due to the warships’ poor quality, this increase in naval power does not present a game changer. Surely, a plus for Putin’s navy is that Sevastopol will remain a Russian naval base for decades.

After Sevastopol is lost, Ukraine’s only significant port left is Odessa. NATO’s response should be to support Ukraine in keeping at least a small navy. Moreover, NATO should give a guarantee that, in case of further Russian aggression, Ukrainian ships can find shelter in Romania, Bulgaria, Turkey or Greece. In addition, SNMGs and SNMCMGs should pay regular visits to Odessa; on the one hand for partnership with Ukraine and on the other hand as show of force to Russia. Trips to Georgia should go along.

Like it or not – The Bosporus has become a bargaining chip. NATO should make contingency plans how to close the Bosporus for Russian warships, should Russia invade Eastern Ukraine or Moldova. NATO must make clear to Russia that a price to pay for further annexation of territories would the loss of access through the Bosporus.

A Russian sailor holds the Russian Navy's St. Andrew's flag while standing on the bow of the surrendered Ukrainian submarine Zaporozhye on March 22 in Sevastopol.

A Russian sailor holds the Russian Navy’s St. Andrew’s flag while standing on the bow of the surrendered Ukrainian submarine Zaporozhye on March 22 in Sevastopol.

France, please cancel the Mistral deal
Russia could have done military campaigns like Georgia 2008 or Crimea 2014 much easier with one of the Mistrals. One of these LHD would also be useful for Russia’s navy in campaigns against Moldova, with regard to Gagauzia and Transnistria, or even against Estonia, because the Mistrals can serve as a platform for command and control, attack helicopters and landing troops. That Russia announced to base its Mistrals in the Pacific does not mean that they will operate there. For its Syria show-of-force, Russia deployed warships from its Pacific Fleet to the Mediterranean.

Regarding the military balance in Europe, France would do its allies a disservice, if it would deliver the Mistrals to Putin. Instead, these vessels should remain either in Europe or in a like-minded country. Options where to sell the ships could be South Korea, Japan, Singapore, Brazil, Turkey, South Africa or India; countries, which are looking for new LHD. An even better idea comes from Jeff Lightfoot. He argues that “NATO should buy the Mistrals“. Like AWACS and AGS, the Mistrals could become a shared NATO asset. Although I fully support Lightfoot’s arguments for a NATO-nization of the Mistrals, I disagree with him about how to do that. After the NATO Response Forces and EU Battlegroups failed, NATO’s SNMGs are the only multinational units with combat capabilities, which ever really worked. Moreover, Europe was carrying most of the burdens in the SNMGs, which face a serious of lack amphibious capabilities. Thus, the Mistral purchase should be mostly funded by the Europeans. Germany, Norway, the Netherlands, Denmark, Poland and Belgium could go for “NATO Mistral 1″, while the US, Canada, Spain, Italy, Portugal and Turkey could go for “NATO Mistral 2″. A NATO LHD in the Baltic or Black Sea would send clear message to Russia. Deployments to the Mediterranean or Indian Ocean would help to pursue Western maritime interests.

The Landing Helicopter Dock Dixmude (L9015) in Jounieh bay, Lebanon (mMrch 2012).

The Landing Helicopter Dock Dixmude (L9015) in Jounieh bay, Lebanon (mMrch 2012).

Sustain superiority in the Baltic and the Mediterranean
With the entry of the Baltic Countries and Poland into NATO and EU, the Baltic Sea was a solely political issue, not worth military considerations. This has changed, too. However, this does not mean that we are on the brink of war. Nevertheless, NATO needs to make plans how to deter Russia from threatening the Baltic Countries from the sea. The Alliance must make sure that its naval superiority in Baltic remains clear. Deploying an SNMCMG to the Baltic and regular naval exercises, such as BALTOPS (non-NATO), are efforts worth doing. Moreover, Sweden and Finland should join NATO. Both countries would bring great contributions to NATO and their membership would even increase Russia’s isolation in the Baltic Sea.

Russia is no partner for cooperation in the Mediterranean anymore. Beside the consequences of Crimea, Russia’s show-of-force in the Eastern Mediterranean to cover Syria made clear that Putin is willing to use naval power in missions targeted against Western interests. In consequence, the Europeans have to prevent – politically – that Russia opens new naval bases in the Mediterranean, for example in Cyprus or Egypt. EU member Cyprus must receive the clear message from Brussels that a Russian base on Cyrus is unacceptable. In addition, NATO should closely monitor all Russian naval activities in the Mediterranean and make plans about how to deal with them in case of further Russian aggression. Moreover, NATO states should close their ports for Russian ships to be replenished.

We need nuclear deterrence
Besides guaranteeing NATO’s future, Putin’s Crimea annexation also ends the American and British debates about the need for a sea-based nuclear deterrent. The argument for retiring the SSBN was that state-to-state conflict was unlikely and, therefore, nuclear deterrence was outdated. However, sea-based nuclear deterrence provides the minimum of global stability we need to prevent devastating state-to-state conflict. Where could the conflict with Russia go, if global zero was reality? What would prevent Putin from sending Russian tanks through Tallinn via Riga to Vilnius? Surely not statements from Berlin to keep the diplomatic hotlines open.

No matter about the massive unpopularity – Europe will need the nuclear umbrella provided by the US, UK and France. We are not yet back in the pre-1989 times. There is not yet a Cold War 2.0 at sea. However, if we forget the lessons learned of nuclear and conventional deterrence, we may find ourselves in exactly these situations much sooner than we think.

USS Kentucky (SSBN-737), Ohio-Class, US Navy

USS Kentucky (SSBN-737), Ohio-Class, US Navy

NATO-building starts at home
NATO’s pivot to Russia will shift attention away from the maritime domain back to the continent. Armies and air forces will receive, once again, much more attention than navies. While Putin’s aggression increased the importance of NATO for its member states, maritime security’s relevance for member states and, therefore, for the Alliance will decrease. In consequence, theaters like the Persian Gulf and the Indian Ocean will become of much less concern for NATO.

In case the Crimea crisis did not happen, NATO, to sustain its relevance, would probably have looked for new maritime tasks in the Mediterranean, Gulf of Guinea and the Indian Ocean, maybe even in Southeast Asia. However, thanks to Putin, we will find NATO’s warships deployed back in the Baltic and the Black Sea. Given Operation Ocean Shield ends this year, we will not see NATO back in the Indian Ocean very soon; except maybe for a few friendly port visits. After Crimea and with Putin’s hands on Eastern Ukraine and Moldova, NATO’s debates about partners across the globe and global alliance are finally dead.

In response to Putin, NATO-building begins at home. NATO’s Public Diplomacy Division has to be fully focused on the Alliance’s core business, reaching out to the member states’ ordinary taxpayers. The changing European security environment requires an emphasis on the big messages: Defense, deterrence and security. Thus, zeitgeist-motivated campaigns should be stopped. In these times, NATO must tell the people what armies, air forces really are for and how soldiers serve their countries and the Alliance.

Posted in English, Felix F. Seidler, International, Russland, Sea Powers, Sicherheitspolitik | Leave a comment